Phalaenopsis, meine Leidenschaft.....
             Phalaenopsis,             meine Leidenschaft..... 

Danke für Euren Besuch auf meiner Homepage. Ich hoffe, sie war aufschlussreich und Ihr konntet einen Kleinen Einblick in mein Hobby bekommen.Es ist ein unheimlich spannendes und faszinierendes Hobby, wie jedes Hobby, welches man mit Leidenschaft lebt!

Phalaenopsis Multihybride

Wo gibt es mein Hobby und mich noch? Wohin kann ich mich bei Fragen wenden?

 

Ich stelle Neuigkeiten, Bilder, eigentlich alles rund um die Orchidee auf meiner facebook Seite: https://www.facebook.com/pages/Phalaenopsis-meine-Leidenschaft/706266059463044 ein. Dort kann ich auch zügiger Fragen beantworten "wenn es mal brennt".

 

Phal. violacea indigo

Wer einmal richtig "Blut geleckt" hat bei Orchideen, kommt nur sehr sehr schwer wieder davon weg, wenn überhaupt.

 

Ich bin so froh und dankbar, daß ich einen sehr verständnisvollen Mann habe, der mir die viele Zeit, die ich für mein Hobby brauche, gibt. Ich glaube, nicht jeder Partner ist so verständnisvoll, wenn man soviele Orchideen hat, die wirklich jeden Tag gehegt und gepflegt werden wollen.

Wichtig!

Ich sammle keinerlei Informationen über die Besucher meiner privaten Webseite, noch verarbeite ich irgendwelche E-Mailadressen.

Die Homepage gibt lediglich einen Einblick in mein Hobby und ich möchte interessierte Menschen daran teilhaben lassen.

Wer sich dennoch unsicher ist, einen Eintrag in meinem Gästebuch zu hinterlassen, kann mich auch auf facebook anschreiben (siehe im Impressum).

Der Gast hat das letzte Wort...

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Hildegard Haselwanter (Sonntag, 05. Juli 2020 20:18)

    Danke für Ihre tollen Tips wegen NEUER Orchideen. Das mit den eingebauten Moosballen stimmt, habe mir kürzlich zwei Orchis gekauft, eine ist mir trotz Rettung kaputt geworden, Die andere hat sich wunderbar erholt.Ist wiederstandsfähiger, und bekommt sogar ein neues Blatt.Dann hab ich mir doch noch eine bestellt bei Bakker die kam aus NL dachte erst mal wie super da war äußerlich alles Top, die Wurzeln OK. Bis zum Umtopfen - da war so ein staubtrockener Erde oder Korkballen in einem Körbchen mitten drinnen. Wobei ich sagen muss, ich wurde von der Bestelladresse darauf hingewisen die Orchiedee bald nach Erhalt umzutopfen, sie wird in einem Aufzuchttopf geliefert. Wie lange die sich gehalten hätte weiß ich nicht, sie wäre trotz gießen an trockenheit eingegangen. Obwohl ich sie erst einmal getaucht habe um sie am nächsten Tag mir an zu sehen.
    Sie schaut jetzt Top aus - ist eine weiß rosa Phalaenopsis multiflora Wild . Auf jeden Fall hat mir Ihre Seite sehr geholfen Vielen Dank und Grüße

  • Angelika Döring (Mittwoch, 01. Juli 2020 15:35)

    Ach du Grüne Neune!!!!!
    Jetzt ahb ich versehentlich Schreibfehler reingeknallt!
    Ich Bitte um Entschuldigung!
    Liebe Grüße
    A. Döring

  • Angelika Döring (Mittwoch, 01. Juli 2020 15:32)

    Hallo!
    ihre Hompage ist sehr wissenswert!
    ich habe auch erstmals zwei Ladenphaleonopsis bestäubt und habe ganze neun Samenkapseln dran....seit drei Monaten....
    Ich hab sie in eine wanne mit Lavasteiene eigene Mutterpflanzenerde und Moos mit Rindenstücke in der Erde und Haube drüber.....
    ich möchte einfach mal versuchen der Natur freien Lauf lassen und bin gespannt was mal wird
    Ich giese nur Regenwasser

    Ich finde Ihre Seite toll.
    Ich hab ein kleines Terrarium mit verschiedenen Orchideen und sammle Stück für Stück rfahrungen.
    Orchideen ist was herrliches faszinierendes!
    Leb Grüße
    A. Döring

  • Conny (Sonntag, 28. Juni 2020 23:58)

    Hallo Steffen,
    zu Deinem ersten Thema "Alter einer Orchidee". In der Natur werden Bäume wie alt? Jahrzehnte........meist stirbt die Orchidee, die an/auf ihm lebt, weil er stirbt und dann umfällt. Die Orchidee stirbt, weil ihr Heim stirbt. Sie würde weitaus länger leben, würde ihr Zuhause, der Baum nicht sterben. Eine Orchidee erneuert sich immer wieder und könnte wer weiß wie alt werden. Allerdings gibt es da ja auch Schädlingsbefall, Virosen, Bakteriosen etc., was zum frühzeitigen Ableben einer Orchidee führen kann.
    Auf meiner HP habe ich einen Bericht verfasst, wo eine Orchideenliebhaberin eine Hybride damals schon 25 Jahre in ihrem Besitz hatte.
    Baumarkthhybriden können bei sehr guter Pflege viele Jahrzehnte alt werden. Meine ältesten beiden Phals. stammen aus Anfang der 80er und ich hüte sie wie einen Schatz. Sie werden durch ihr Alter nicht zwangsläufig riesig, so daß man an der Größe erkennt, wie alt sie sind. Dabei spreche ich nur von den Hybriden.
    Naturformen wie die Phal. gigantea, bellina und anderen sieht man ihr Alter wahrlich an. Gerade bei der Phal. gigantea können die Blätter riesige Ausmaße annehmen und da man die Rispen nicht kappt und sie jedes Jahr weiter blühen, kommen mit den vielen Jahren einige lange Rispen zusammen und es überkommt einem fast Ehrfurcht, wenn man vor einer ca. 40-50 Jahre alten gigantea steht. Nach unten hin stirbt die Phal. ab und ihr Stamm verholzt. Nach oben wächst sie immer weiter neu heraus. Würde man den Stamm nie kürzen (theoretisch) könnte er ein paar Meter lang sein.
    Was die Blattdüngung angeht, nehme ich normalen Orchideendünger (ganz ganz wenig nur) und mische es mit ganz weichem Wasser und besprühe die Blätter von unten und oben. Um die Blätter zu pflegen, also sie von Staub und Fettablagerungen (durchs kochen zb.) zu befreien, ist für mich ein feuchtes Microfasertuch das Beste. So bekommen sie wieder Glanz und die Zellöffnungen werden wieder frei gemacht. Beim besprühen der Orchis aber immer darauf achten, daß kein Wasser in den Blattachseln und im Herzen verweilt. Ich sprühe meist vormittags, damit es tagsüber schneller verdunsten kann. Ich habe eine sehr niedrige Luftfeuchtigkeit im Wohnzimmer- weshalb sich öfters besprühen sehr anbietet.
    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen und verbleibe mit lieben Grüßen, Conny

  • Steffen (Sonntag, 28. Juni 2020 20:06)

    Nabend Conny,

    mir schießen gerade noch zwei Themen durch den Kopf.

    Ich las mal, dass Orchis so alt wie Menschen werden können. Andere Meinungen besagen, dass Baumarkt-Phalaenopsis 3-4 Jahre werden können; Gärtner Phaleanopsis 1 bis 2 Jahre älter. Welche Erfahrungswerte hast Du dazu?

    Meine zweite Frage bezieht sich auf Blattdüngung. Blattdüngung, um die empfindlichen Wurzeln zu schonen. Ich experimentiere mit Reiswasser (Wurzeln) und Bierlösungen (Blätter). Doch so richtige belastbare und eindeutige Erkenntnisse ziehe ich noch nicht daraus. Was hälst Du davon?

    Gruß,
    Steffen

  • Reiner Burgard (Mittwoch, 24. Juni 2020 13:33)

    Hallo, Guten Tag Conny,
    erst einmal vielen Dank dafür, dass es Deine Homepage gibt!
    Ich bin OrchideenNeuling und bin bei meiner I-Net-Suche (wg evt Rispenrückschnitt nach der Blüte) fündig geworden. Deine Seite ist sehr informativ und leicht verständlich - auch Dank der Bilder die Du je eingestellt hast!!
    Ich wollte "ja nur mal kurz recherchieren" ... und eben merke ich, wie lange und wie gerne ich auf Deiner Seite geblieben bin - gelesen und auch einfach nur Bilder betrachtet habe :-) ich möchte noch sagen, dass ich in den Beiträgen als auch den Bildern Deine Begeisterung und Deine Leidenschaft für die (diese wunderbare) Orchidee erkennen kann, nochmals herzlichen Dank und viele Grüße
    Reiner

  • Conny (Sonntag, 21. Juni 2020 08:44)

    HAllo Steffen,
    besprühen ist kein Problem, ABER man muß wirklich mit einem Zewa in der Hand schauen, ob irgendwo Wasser im Herzen oder den Blattachseln stehen bleibt und gegebenenfalls heraussaugen/tupfen. Selbst ich laufe mit Zewa nach dem besprühen rum und tupfe hier und da Wasser heraus, welches unmöglich in der kommenden Stunde verdunsten kann. In der Natur wachsen sie waagerecht und das Wasser kann immer ablaufen- was bei unserer Wohnungskultur in Töpfen nicht der Fall ist.
    Lieben Gruß, Conny

  • Steffen (Sonntag, 21. Juni 2020 07:15)

    Guten Morgen,
    ich danke Dir für Deine Erfahrungswerte. Für mich gilt: Besprühen nur vorsichtig mit abgedecktem Herz. Einiger meiner tollsten und liebsten Phals habe ich so zerpflegt, auch wenn ihre Kinder gut gedeihen. Die Mutter "totpflegen" ist... weit am Ziel vorbei.

    liebe Grüße und Danke.

  • Conny (Samstag, 20. Juni 2020 22:02)

    Hallo Steffen,
    ja die Homepage wächst irgendwie ständig weiter. Es gibt aber auch immer wieder mal was neues zu berichten.
    Was eine Phal. mit einem abgestorbenen Herzblatt angeht:
    Müssen muß sie gar nichts. In den allermeisten Fällen aber geht sie ein und schafft vielleicht noch ein Stammkindel, welches vielleicht auch erst wächst, wenn die Mutterpflanze schon lange aus nur noch einem Stammstummel besteht. Ich habe damals an einer kleinen violacea folgende Beobachtung machen können: Ihr neustes Herzblatt blieb im Anfangsstadium schon stecken, vertrocknete dann. Ich hoffte auf ein Stammkindel. Dann wuchs aus dem Herzen tatsächlich, wie drauf gesetzt, eine neue Pflanze heraus und bildete komplett neue Wurzeln. Es sah echt lustig aus. Was ich damit sagen/schreiben will ist: Es ist alles möglich. Alles kann, nichts muß. Die Natur hat manchmal Dinger parat, wo wir gar nicht dran glauben können.
    Im Normalfall war es das für eine Phal. Aber so lange sie noch einen festen schön grünen Stamm hat, ist noch alles möglich.
    Anders sieht es bei Stamm oder Herzfäule aus. Das ist der Tod der Pflanze.
    Ich hoffe, ich konnte etwas aufschlussreich kommentieren und verbleibe mit liebem Gruß, Conny

  • Steffen (Samstag, 20. Juni 2020 21:13)

    hallo Konstanze,
    meinen Respekt- die Homepage hat sich ganz schön gemausert.
    Gut gestaltet und informativ.

    Ich habe eine Frage: ist eine Phal. mit abgestorbenem Herzblatt zwingend zum Tode verurteilt? Sie kann nicht weiter wachsen und versucht in ihren Töchtern weiter zu leben. Aber- was sind Deine Erfahrungswerte- MÜSSEN die sterben?

    Gruß,
    Steffen

  • Babsi (Donnerstag, 11. Juni 2020 17:24)

    Hallo Conny,

    Deine Seite ist wirklich der Wahnsinn! Bin irgendwann hier gelandet, um zu sehen, was ich bei meiner Cambria anders machen muss als bei den üblichen Phalaenopsen... und dann war hier so nett lesen, dass ich wie Rotkäppchen von Rubrik zu Rubrik gewandert bin und ganz nebenbei eine Naturformensucht entwickelt habe, die mir jetzt die Fensterbretter blockiert ;-) Kann mich nur bedanken dafür!

    Liebe Grüße aus Ö,
    Babsi

  • Ulrike Wengenmayr (Freitag, 05. Juni 2020 17:55)

    Liebe Conny,
    vielen Dank für diese tolle, informative Seite mit vielen konkreten, leicht verständlichen Tipps und Erklärungen. Ich habe noch keine bessere Seite gefunden - umfangreich, liebevoll gestaltet. Man merkt gleich, wieviel Mühe und Liebe Sie in das Thema stecken. Ich habe die Seite gleich in meinen Favoriten gespeichert!
    Viele Grüße,
    Ulrike

  • Conny (Mittwoch, 03. Juni 2020 14:27)

    Hallo Rudolf,
    warst du schon mal auf der Seite von Hark Orchideen? Dort haben sie auch eine ganz tolle Rubrik über verschiedene Pflanzenkrankheiten, bebildert.
    Schau dort doch bitte mal rein- kann ich nur empfehlen. So wie Du deine Beobachtung beschreibst, kann ich mir gerade nicht zusammenreimen, um was es sich handeln könnte.
    Aber vielleicht wirst du bei Hark fündig. Drücke Dir die Daumen!
    Habe gerade mal was über Rüsselkäfer nachgeschaut- ihre madenähnlichen Larven entwickeln sich im Innern einer Pflanze, also gehe ich auch davon aus, daß die Eier in Blätter gelegt werden. Vielleicht äwre das der Grund dieser "Blasen"? Ist jetzt nur eine Idee.
    Liebe Grüße, Conny

  • Rudolf Oribold (Mittwoch, 03. Juni 2020 12:56)

    Hallo, vielen Dank für die gute Info zu Blattkrankheiten.Leider ist das was ich suche nicht dabei, eventuell aber bekannt.
    Meine Frage: Auf den Blättern, vor allem, den Jungen Blättern bilden sich Blasen, ca.2-2,5mm im Durchmesser.Die Auswölbung ist auf der Blattunterseite, Blattoberseite ist glatt aber es ist zu erkennen das da runde kleine Flächen sind. Es sind immer so ca. 8-12 Blasen ungleichmäßig zu einer Fläche zusammen, dann nichts an anderer Stelle wieder so um 8 Blasen. An großen Blättern ist keine Blase vorhanden.Ich hab sie schon dreimal gegen Pilz eingesprüht, hat nichts gebracht und bevor ich jetzt was anderes Sprüh wollte ich doch mal hier nachfragen. Wenn ihr ein Tip oder Empfehlung habt wäre ich euch sehr dankbar.
    LG Rudolf

  • Nicole H. (Dienstag, 02. Juni 2020 19:55)

    Die Töpfe mit Löchern liebe ich auch 😊👍

  • Conny (Mittwoch, 13. Mai 2020 21:15)

    Hallo Hendrik,
    das mit der Mischung liest sich sehr gut. Was das Moos anbelangt.........Moos hält sehr gut die Feuchtigkeit, es fungiert wie ein mit Wasser aufgesogener Schwamm und es verdunstet weitaus langsamer als zb. in den Kokoschips. Ich würde es nur mit drunter mischen wenn Sie ein Wüstenklima in der Wohnung haben, bzw die Luftfeuchtigkeit bei 30% und weniger liegen würde. Dementsprechend trocknen die Töpfe imens schnell ab und man käme kaum mit wässern hinterher. Allerdings würde ich bei einer LF von unter 30 % keine Orchideen mehr halten sondern auf Kakteen umsteigen (kleiner Spass). Aber auf Dauer vertragen Orchideen eine sehr geringe LF in der Wohnung nicht.
    Die Sache ist auch die, das jeder was anderes sagt und jeder weiß es besser. Dadurch wird man sehr verunsichert. Ich würde es an Ihrer Stelle einfach ausprobieren, womit Sie und Ihre Pflanzen besser klar kommen. Man findet sein Mittelmaß dadurch viel besser. Wenn man weiß, wie die direkte Umgebung ist (sehr trocken und warm oder eher feucht und kühler), kann man selbst viel besser entscheiden in wieweit man was verändert, wie bei Ihnen jetzt mit dem Substrat.
    Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen und verbleibe mit lieben Grüßen, Conny

  • Hendrik (Mittwoch, 13. Mai 2020 20:55)

    Hallo Frau Strohschneider,
    ich bin absoluter "Orchideen-Anfänger" und habe mit großem Interesse Ihre "große Leidenschaft" gelesen. Da ich nun ein paar Phals (Baumarkt-Multihybriden) hier habe, frage ich mich allerdings immer noch nach dem richtigen Mischverhältnis des Substrats. Gedacht hatte ich zunächst an eine 50:50 Mischung aus dem Seramis Orchideen Substrat und Rinde. Diese Mischung würde ich mit 7 Teilen mit 3 Teilen Kokoschips mischen und letztlich eine Drainage aus Blähton und Kohlestückchen anlegen. Könnte das so hinhauen? Was mich allerdings umtreibt, ist die Frage, ob zwingend noch ein wenig Moos beigefügt werden sollte. Diesbezüglich gibt es völlig unterschiedliche Aussagen im Internet: Bei Phals überhaupt kein Moos (nur zur Aufzucht), mindestens 30% Moos, nur Moos, ein wenig ... Als Anfänger bin ich daher etwas irritiert. Wenn Sie mir daher einen kleinen Tipp geben würden, würde ich mich wahnsinnig freuen! Herzliche Grüße Hendrik

  • Kathrin (Montag, 11. Mai 2020 08:44)

    Herrlich, ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal in ein Gästebuch geschrieben hab. Man findet aber auch selten so klassische und liebevolle Webseiten wie diese hier. Hat mir sehr geholfen. Ich fürchte meine Orchideen haben Thripse. Alle Blätter und Rispen bilden sich nur noch verkrüppelt aus und es kommen max. 2 Blüten dabei rum. Ganz lieben Gruß, Kathrin

  • Nicole Hamann (Sonntag, 10. Mai 2020 19:02)

    Hallo,
    Super gute Seite und prima Beschreibungen. Hab mich jetzt auch , dank deiner Bebilderung, an einen Elternversuch gewagt. Mal schauen was passiert 😊 Grüße Nicole

  • Conny (Freitag, 08. Mai 2020 09:14)

    Hallo Sabine Bentzin,
    vielen Dank für die tollen Blumen. Bei solch netten Kommentaren weiß ich, daß ich die Seite gut verständlich für jeden rüber gebracht habe. Die HP ist wirklich eine Herzensangelegenheit :))
    Lieben Gruß, Conny

  • Sabine Bentzien (Freitag, 08. Mai 2020 02:01)

    Ich habe noch nie einen Kommentar auf einer Internetseite gelassen, aber nun muss ich einfach: informativ und durchdacht und ich habe richtig viel gelernt, die vielen Fotos sind toll und vor allem werden die "üblichen Themen" nicht mit den üblichen Sätzen abgehandelt- einfach toll!!!!

  • Lea (Sonntag, 26. April 2020 01:02)

    Wow das ist die beste seite die ich je gesehen habe über das thema orchideen
    Vielen dank für die ganzen tollen Infos und Bilder
    Ich wünsche Ihnen noch viel Glück mit Ihren Pflanzen und das sie sich auch weiterhin an Ihnen erfreuen

  • Inge Ahl (Montag, 06. April 2020 15:22)

    Liebe Frau Strohschneider, Sie haben eine ganz wundervolle Homepage. Soviel Schönes, Interessantes und Wissenswertes. Nur durch Zufall wurde ich auf Sie aufmerksam und freue mich umso mehr, dass Sie in der selben Stadt wohnen wie... Bitte nehmen Sie ganz kurz mit mir Kontakt per Email auf, da ich kein Facebookkonto habe. Herzlichen Dank! Liebe Grüße Inge

  • Uschi (Mittwoch, 25. März 2020 19:57)

    Hallo Conny, sehr informative Orchideenseite, die mir sehr gut gefällt und die ich sicher noch öfter aufsuchen werde! Du hast ein wunderbares Hobby! Liebe Grüße aus Österreich sendet Uschi

  • Friedhelm von Keitz (Montag, 23. März 2020 19:27)

    Ich bin begeistert über die gut Verständlichen Tipps und mit sicherheit funktionierenden Ergebnissen für uns, die mit dem Orchideenvierus "befallenden"Orchideenliebhabern.Vielen Dank!

  • Günther (Dienstag, 10. März 2020 13:15)

    Sehr ausführlich und anschaulich, vielen Dank für diese wertvollen Infos. Man lernt nie aus. Ich bin selbst immer neugierig und suche nach Verbesserungen zur Pflege meiner Orchideen. Die Phalaenopsis gehört natürlich zum Grundbestand meiner Pflanzen, es sind meine "Rundum-Blüher". Darüber hinaus versuche ich aber immer wieder neue Sorten in den Bestand zu nehmen. Sehr wohl fühlen sich in meinem Wintergarten die Sorten Phaphiopedilum, Dendrobiumem, Cybidium und Cattleya. Zur Zeit mache ich interessante Erfahrungen mit neuen Varianten (Cycnodes, leycaste, Epidendrum, Bulbophyllum). Zur Kultur und Pflege habe ich viel erprobt, meine wichtigsten und wertvollsten Ratschläge habe ich aus dem Studium von "Orchideenkultur - Theorie und Praxis" von Uwe Mittrach erhalten. Sehr empfehlenswert, einfach mal im Internet aufrufen.

  • Sandra (Freitag, 06. März 2020 08:13)

    Was für eine tolle Seite! Eigentlich ist meine liebe Schwiegeemama der Orchideen-Fan. Ich habe mich - gerade wegen der Pflege - immer zurück gehalten. Allerdings bin ich dann auf eine Schönheit gestoßen, die selbst mir sooo gefiel, dass ich nicht daran vorbei gehen konnte. Jetzt versuche ich mal mein Bestes. Und vielleicht kann ich ja schon bald mal meiner Schwiegerma einen Tipp geben. 😊

  • Conny (Montag, 02. März 2020 17:08)

    Hallo Michi,
    danke Dir für dein nettes Feedback :))
    Ich habe noch ein paar andere Orchideen mit eingebunden, obwohl die Seite eigentlich nur über die Phalaenopsis sein sollte. Und nein, ich sehe es nicht als Kritik, lach.
    Liebe Grüße, Conny

  • Michi (Freitag, 28. Februar 2020 01:43)

    Vielen herzlichen Dank für die beste Website über Orchideen die ich bisher gefunden habe! Manche der Passagen lesen sich spannender als mancher Krimi :) Was ich bisher jedoch vermisse ist ein Kurzportrait über Miltonia und Brassia. Dies bitte nicht als Kritik sondern als Anregung sehen. LG Michi

  • Benedikt Ernst (Mittwoch, 25. Dezember 2019 20:51)

    Vielen Dank für die freundliche und prompte Hilfe, die ich bei mehreren Anfragen wegen Problemen bei der Aufzucht meiner Phalaenopsis-Kreuzungen erhielt. Gestern hat sich die erste Blüte meiner ersten Neukreuzung geöffnet -
    ein tolles Gefühl.
    Nochmal vielen Dank und schöne Weihnachten,

    Ben

  • Bernd (Samstag, 07. Dezember 2019 17:46)

    Hallo Conny,
    besten Dank für die schnelle Antwort. Weil ich beim Umtopfen besser zum Abtrennen herankam, hab ich es leider getan. Die Umgetopfte war auch ein Stammkindel und bedeutend größer als ihre Mutter geworden. Diese hatte ich nun auch entfernt. Vllt. auch ein Fehler?
    Eine schöne Vorweihnachtszeit.
    LG Bernd

  • Conny (Samstag, 07. Dezember 2019 17:21)

    Hallo Bernd,
    es war leider zu früh, das Kindel zu entfernen. Es sollte, um ihm den Start ins selbstständige wachsen um ein vielfaches zu erleichtern, immer erst abgetrennt werden, wenn mind. bis 5 cm lange Wurzeln dran sind. Du kannst es versuchen mit einer Haube. Wenn Kindel noch keine Wurzeln haben ist es sehr schwierig, bzw langwierig, sie zur Wurzelbildung anzuregen, ich drücke die Daumen.
    Während der Blühphase, aber auch schon ab dem Zeitpunkt der Rispenbildung würde ich phosphatbetonter düngen. Nach den Zahlen (NPK) zu urteilen, ist er für die Blühphase gut geeignet (ich gehe nur nach den Zahlen, nicht wie er heißt). Sobald Du an Phals. eine Rispenbildung entdeckst, kannst du schon phosphatbetonter düngen.
    LG und einen schönen 2. Advent wünsche ich Dir

  • Bernd (Samstag, 07. Dezember 2019 14:25)

    Guten Tag Conny,
    ich habe wieder mal Fragen.
    Beim Umtopfen der Phal. habe ich ein zweiblättriges Stammkindel (leider noch keine Wurzel) entfernt. Dieses ist nun im kleinen Topf mit Rinde und wird ca. alle 2 Tage gesprüht. Wäre eine transparente Haube zur Wurzelbildung hilfreich?
    2. Frage: Ich habe den Dünger OrchidBest mit NPK 10+30+20+Spurnährstoffe bekommen. Da z.Z. 16 Pflanzen blühen wäre jetzt der richtige Einsatz????
    LG Bernd

  • Hans-Werner Hammen (Sonntag, 24. November 2019 23:41)

    Guten Abend Conny,
    so eine tolle Dokumentation habe ich noch nie gesehen. Die Streubreite bei den Phalaenopsen - einfach genial! Ich hatte mal selber ein paar schöne Exemplare, ja und dann kamen die Damen und Herren Thripse, und es war aus mit der Herrlichkeit.

  • Flo (Mittwoch, 20. November 2019 00:59)

    Ich bin auf diese Seite gestoßen, da vor einigen Monaten insgesamt 9 Orchideen meiner Mutter von falschen Spinnmilben befallen wurden und ich die Pflanzen trotz ihres miserabelen Zustandes nicht aufgeben wollte. Daher begann ich mich nach Hilfe umzusehen und habe seither viele nützliche Informationen von dieser Seite bezogen.

    Die Spinnmilben sind mittlerweile besiegt und (mit Ausnahme der beiden Erstbefallenen Exemplare) treiben die zuvor bereits teilweise kahlen Herzen wieder neue Blätter aus. Die beiden "herztoten" Exemplare bilden dafür nun jeweils 2 Stammkindel aus. Sicher wird es noch einige Zeit benötigen, bis alle Pflanzen wieder bei vollen Kräften sind, aber ich habe mittlerweile sehr viel Freude daran, den Pflanzen beim Wachsen zuzuschauen :)

    Ich werde die Seite weiterhin verfolgen und freue mich auf neue Beiträge :)

  • Jacky Antener (Sonntag, 03. November 2019 15:25)

    Das Beste was ich je über Orchideen, deren Haltung und Pflege gelesen habe! Vielen Dank für all die Arbeit, die in dieser Homepage steckt. Sehr interessant, hilfreich und erst noch cool geschrieben!
    Liebe Grüsse
    Jacky

  • Anja (Sonntag, 28. Juli 2019 17:38)

    Liebe Conny, mit Begeisterung hab ich deine Gedanken über Kommunikation mit den Orchideen gelesen. Ich habe sowohl bei meinem Büro-Orchideen (die ich aus der Mülltonne „gerettet“ habe, irgendeiner befand wohl, dass nicht blühende Orchideen unansehnlich seien) als auch bei meinen „daheim lebenden“ Orchideen beobachtet, dass sie sich wenigstens zu zweit wohler fühlen. Sie sind gesünder und blühen regelmäßiger. Im übrigen, warum sollten Pflanzen nicht auf die Stimme (Schwingungen bzw. Frequenzen) reagieren? Wie du schon schreibst, wenn man ruhig spricht, wird die Behandlung des Gegenüber auch entsprechend achtsam sein. Gilt für Menschen und für Tiere, also warum nicht auch für Orchideen bzw. generell Pflanzen? Ich werde deine Website regelmäßig besuchen und bin gespannt, was du weiterhin beobachtest! Tolle HP!

  • Conny (Sonntag, 28. Juli 2019 17:32)

    Andrea, beide Daumen sind fest gedrückt :))

  • Andrea (Sonntag, 28. Juli 2019 13:14)

    Vielen Dank, Conny.

    Ich hatte mir so etwas schon gedacht und werde es so machen - auch wenn es sehr schwer fällt. Mir kommt es auch in erster Linie auf gesunde Wurzeln und Blätter an. Bitte drücken Sie mir die Daumen, dass sie so noch eine Chance hat.

    Viele Grüße,
    Andrea

  • Conny (Samstag, 27. Juli 2019 22:41)

    Hallo Andrea,
    bei Päppelkandidaten schneide ich immer den Blütenstiel ab, vorallem wenn er auch noch Blüten trägt. Blüten kosten einer Phal. sehr viel Kraft. Ist sie gesund und von Grund aus kräftig, machen ihr auch viele Blüten nichts aus. Schwächelt sie aber sehr, versucht sie als erstes die Blüten "schön oben" zu halten, selbst wenn die Pflanze stirbt, denn die Blüten sollen in der Natur ja bestäubt werden und für den Arterhalt sorgen. Deshalb ist es wirklich besser, den Blütenstiel zu kappen. Stellen Sie ihn in eine Vase mit Wasser, dann haben Sie noch etwas von ihm.

    Man tut sich sehr schwer, die Rispe mit den schönen Blüten zu kappen, aber man sollte im Hinterkopf behalten, daß wenn die Phal. wieder richtig zu Kräften gekommen ist, sie wieder eine neue Rispe machen wird und dann wieder schön blüht.
    Mir nutzt eine halbtote Phal. nichts mit schönen Blüten, wenn sie immer weiter den Bach runter geht. Dann verzichte ich lieber mal auf schöne Blüten.
    Die Pflanze sollte ihre ganze Kraft in neues Wurzelwachstum stecken- denn zur Zeit geht die ganze Kraft in die Blütenrispe.
    Lieben Gruß, Conny

  • Conny (Samstag, 27. Juli 2019 22:33)

    Hallo Doris,
    normalerweise versucht eine Phal. von selbst, ihre Art zu erhalten und macht irgendwann Stamm oder Stielkindel. Selbst wenn sie aus dem Herzen blüht, bleibt sie noch mind. 2 Jahre so schön, bis sie dann altersmäßig ihre verbliebenen Blätter abstößt. In den 2 Jahren schafft sie es bestimmt, ein Kindel zu bilden :))
    Mit Keikipaste habe ich Null Erfahrung. Es handelt sich um Hormone, und das möchte ich an meinen Pflanzen nicht haben. Entweder schafft sie es selbst, Kindel zu bilden oder halt nicht. Aber ich bin guter Dinge, daß sie für NAchwuchs sorgen wird.
    Lieben Gruß, Conny

  • Andrea (Samstag, 27. Juli 2019 19:02)

    Liebe Conny,

    ich würde mich in Sachen Phalaenopsis als fortgeschr. Anfängerin bezeichnen und habe durch Ihre phantastische Website wahnsinnig viel gelernt. Mit der beschriebenen Methode "Päppelkandidat wieder fit bekommen" rette ich gerade eine kleine Phalaen. vom "Sterbetisch". Aber ein anderer Neuzugang bereitet mir großen Kummer. Mein Mann brachte Anfang Juni freudestrahlend eine Phalaen. mit unzähligen wundervollen Blüten und Knospen mit. Ich topfte sie am nächsten Tag in das von Ihnen empfohlene Seramis Orchideen Substrat, da direkt unter dem Stamm ein Mooskissen war und auch das Substrat einen leicht modrigen Eindruck machte. Die Wurzeln waren schon in einem bescheidenen Zustand, keine einzige war aktiv. Obwohl ich mir seit über einem Monat die größte Mühe gebe, sind mittlerweile fast alle Blätter runzelig und schlaff. Die Blüten sehen immer noch gut aus, aber die Wurzeln im Substrat kann man vergessen und es bilden sich leider auch keine neuen durch die morgendliche Sprühmethode. Alle Päppelkandidaten, die Sie vorstellen, haben bzw. hatten keine Blüten. Kann es daran liegen? Oder gibt es einfach Pflanzen, die einfach nicht zu retten sind?

    Vielen Dank fürs Lesen und viele Grüße,
    Andrea

  • Doris Weiß (Samstag, 27. Juli 2019 15:51)

    Liebe Conny, mein lieber Mann brachte mir heute eine Phalaenopsis mit riesigen roten Blühten mit, um mir eine Freude zu machen. Ich sah gleich, dass eine Blütenrispe bereits abgeschnitten war, die zu allem Unheil auch noch aus dem Herz herausgewachsen war. So habe ich gewusst, sie wird nicht weiter wachsen. Was kann ich jetzt noch tun? Ich habe schon überlegt, ob ich mit Keiki-Paste versuche, Kindel herzustellen. Ich weiß nicht, ob Sie damit Erfahrung haben und ob das in meinem Fall zum Erfolg führen könnte. Es ist so traurig, wenn ich die Pflanze irgendwann verliere. Bei einer anderen Phalaenopsis (gleiches Problem, auch von meinem Mann gekauft) wurden von ihr selbst Kindel gebildet, die jetzt schon wieder Blühen. Was mach ich jetzt?
    Vielen Dank für eine Antwort
    Doris

  • Hal (Donnerstag, 25. Juli 2019 14:34)

    Aus Leidenschaft ist Wissen entstanden. Bravo!

  • Christina Telker (Mittwoch, 24. Juli 2019 16:04)

    Herzlich bedanken möchte ich mich für diese informative Homepage. Endlich fand ich eine Seite mit Erklärungen die auch ein Anfänger versteht.

  • Bernd (Mittwoch, 17. Juli 2019 20:52)

    Guten Tag Conny,
    nochmals vielen Dank für die zahlreichen Hinweise. Ich werde sie berücksichtigen.
    Viele Grüße
    Bernd

  • Conny (Mittwoch, 17. Juli 2019 08:43)

    Grüß Dich Bernd,
    man sollte das verschnittene Wasser immer nehmen, da der leitwert von 500+ einfach zu hoch ist. Es sei denn, Du hast nur Hybriden- sie tolerieren das eine zeit lang.
    Kokosfaser/Chips halten enorm die Feuchtigkeit und geben sie nur langsam wieder ab. Generell würde ich nie zu ihnen raten, da ich nicht weiß, wie schnell oder langsam die Töpfe bei anderen daheim abtrocknen. Wenn es eh schon viele Tage dauert, bis überhaupt die Hälfte abgetrocknet ist, macht es keinen Sinn, das Substrat auch noch zusätzlich mit Kokos feucht zu halten- am Ende gammeln die Wurzeln weg, weil der Pflanzstoff einfach zu lange zum abtrocknen braucht.
    Man kann anstelle Kokos auch Perlite unters Substrat mischen, es ist vulkanischen Ursprungs und hält auch sehr gut die Feuchtigkeit.
    LG Conny

  • Bernd (Dienstag, 16. Juli 2019 18:50)

    Hallo Conny,
    an der "faulen" Phal ist noch ein halbstarkes Blatt erhalten, welches z.Z. NOCH gesund aussieht. Da die Wurzeln äußerlich einen guten Eindruck machen, behalte ich sie noch.
    Sollte man das verschnittene Wasser generell oder nur bei Düngergabe zum Gießen verwenden? Ist die Beimischung von Kokoschips zur Pinienrinde generell zu empfehlen und in welchem Verhältnis?
    Schöne Grüße
    Bernd

  • Conny (Dienstag, 16. Juli 2019 07:35)

    Guten Morgen Bernd,
    ich habe eine gigantea, die wollte und wollte nicht blühen. Mir wurde empfohlen, sie ab Mai/Juni herum verstärkt phosphatbetont zu düngen, um eine Blüteninduktion/Rispenbildung zu fördern. Und siehe da, es klappte.
    Normal düngt man phosphatbetonter, sobald sich ein Rispenansatz zeigt, so wird eine üppigere Blüte erzielt.
    Was die Stammfäule angeht...........wenn sie sich gerade ausbreitet, sieht man sie einfach nicht, weil es im inneren geschieht. Sobald sie sichtbar wird, ist es zu spät-machen kann man gegen sie nichts. Nur hoffe, daß vielleicht mit viel Glück in den kommenden Monaten noch ein Stammkindel kommt.
    Liebe Grüße, Conny

  • Bernd (Montag, 15. Juli 2019 22:05)

    Danke Conny,
    für die sachdienlichen Hinweise. Sollte der phosphorlaste Dünger vom sich Zeigen der Rispe bis Blühende beigegeben werden?
    Die Beschreibung zu den Kokoschips werde ich auch mal bei nächster Gelegenheit nach Anschaffung probieren. Sollte man diese generell beimengen?[Phals]
    Ich habe heute das 1x Pech mit einer Stammfäule. Von heute auf morgen. Ich dachte schon es fehlt Wasser, aber dann das...
    Beste Grüße Dir und den Blumen.
    Bernd aus der Lausitz

Nächste Seite  Impressum

Meine Orchideen
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Konstanze Strohschneider, Alle Fotos und Texte dürfen nicht ohne meine schriftliche Einwilligung kopiert und/oder vervielfältigt werden.