Phalaenopsis, meine Leidenschaft.....
             Phalaenopsis,             meine Leidenschaft..... 

Ihr habt noch eventuell Fragen, worauf Ihr auf meinen Seiten keine Antwort gefunden habt? Dann könnt Ihr das in dieser Rubrik tun......................

Stetig arbeite ich an dieser Homepage, welche mir sehr am Herzen liegt. Über die Jahre hinweg wurde sie immer größer, immer umfangreicher und mit viel Liebe und Leidenschaft wächst sie, wie meine Orchideen.

 

In dieser Rubrik* möchte ich versuchen, auf Eure noch eventuell auftretenden Fragen näher einzugehen. Da ich nicht immer "auf Abruf" da bin, kann sich die Antwort etwas verzögern

 

*Auch hier gilt, daß ich keine E-Mail Adressen an Dritte weitergebe oder sie in irgendeiner Form verwende, da es sich rein um eine privat geführte Internetpräsenz handelt.

Wer sich dennoch unsicher ist, möchte bitte keine Frage stellen.

Da nicht jeder facebook hat, um mich zu kontaktieren, gebe ich denjenigen hier die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen:

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Conny (Montag, 15. Juli 2019 10:56)

    Hallo Christina,
    sehr wissenswert wäre, wo die Besitzerin die Orchidee stehen hat. Wenn sie bei Dir was macht- bei der Besitzerin aber eher "rückwärts" geht, stimmt bei ihr etwas nicht.
    Ich denke da an viel zu warmen, sonnigen Standort, zu trockene Luft.
    Das sind aber nur Mutmaßungen. Wenn die Blätter sehr bleich wirken und nicht grün, könnte es an zuviel Sonne liegen.
    Versuche erst einmal heraus zufinden, wo sie ihre Orchidee stehen hat. Denn es bringt der Orchidee nichts, wenn sie bei Dir "zur Kur" ist um dann wieder in den alten trott zu verfallen...........
    Liebe Grüße, Conny

  • Christina (Montag, 15. Juli 2019 10:23)

    Hallo Conny,

    Ich bin auf der Suche nach Antworten auf deine Seite gestoßen und muss sagen, ich bin fasziniert von deiner Leidenschaft. Ich habe zwar auch einige Orchideen, und bin auf Arbeit auch ein bisschen als "Orchideenretterin" verschriehen :-)
    Das hat mich auch zum aktuellen Problem geführt, zu dem ich absolut keine Antwort finden kann.

    Ich habe auch eine Päppel-Orchidee bekommen, die schon ein einige Jahre aud dem Buckel hat. Ist wohl ein Erbstück und die Besitzerin hängt doch an ihr.
    Aus irgendeinem Grund möchte diese keine neuen Blätter bilden. Die hat 2 und mehr wird es einfach nicht. Wurzeln sehen auch nicht so prickeln aus, aber es sind zumindest welche da.
    Ich muss dazu sagen, dass ich diese Orchi schon einmal vor ein paar Monaten bei mir hatte und da hatte sie brav ihr zweiter Blatt gebildet , dann hat sie geblüt und seitdem ist Stillstand.
    Sie sieht als ganzes ziemlich, wie soll ich es beschreiben..... sie sieht aus als wäre sie kurz vorm kaputtgehen. Hat eher gelbliche, stumpfe Blätter mit rötlichem Rand, nix von wegen grün und glänzend.
    Ich kann aber nichts an Schädlingen finden.
    Meine erste Maßnahme wäre sie neu zu topfen und alles wegzuschneiden, was irgendwie gammlig ist. Hast du vielleicht noch weitere Tipps für mich?

    Vielen Dank und mit bewunderndem Blick auf deine Sammlung

  • Marit (Montag, 08. Juli 2019 20:59)

    Hallo Conny,
    bisher habe ich mich noch nicht bedankt für den ausführlichen Rat und will das jetzt schnell nachholen.
    Meine Orchideen beiben nun dort, wo sie sich immer wohlgefühlt haben (im Topf im Ostfenster)- immerhin blühen sie ca 8 Monate im Jahr non stop.
    Sie haben recht: wenn ich die hübschen Dinger aufbinde, kann ich dies "Wohlfühlklima" nicht mehr garantieren.
    Lieben Gruß, Marit

  • Conny (Dienstag, 02. Juli 2019 12:51)

    Grüß Sie Frau Thaler,
    mitunter kann es viele viele Wochen dauern, bis sich die Phal. dazu entschließt, neue Wurzeln aus dem Stamm sprießen zu lassen, dann aber richtig. Wichtig ist es, daß das Substrat nicht klatschnass gemacht wird, sondern wirklich nur um den Stamm herum etwas annässen......so wird die Phal. regelrecht dazu gezwungen, neue Wurzeln zu machen, denn sie will ja ans Wasser kommen und das geht nunmal nur mit Wurzeln. Das neue Blatt, an dem sie jetzt dran ist, wird sicherlich weitaus kleiner bleiben wenn es fertig ist. Ich würde mich da jetzt nicht dran stören.
    Wirklich wichtig ist halt, daß das Substrat nur um den Stamm herum kurz angesprüht wird und nicht mehr..........
    Genau so habe ich schon so manch absolut wurzeltote Phal. wieder zu eifrigem Wurzelwachstum angeregt. Gerade auch erst wieder eine importierte Phal., deren Wurzeln Matsch waren. Mittlerweile durchwachsen ihre komplett neuen Wurzeln das Töpfchen- so wie es sein soll.
    Wünsche Ihnen weiterhin viel Glück beim päppeln und die schönste Freude nach solch einem päppeln ist, wenn die Phal. einem dann wieder Blüten schenkt :))
    Liebe Grüße, Conny

  • Lena Thaler (Dienstag, 02. Juli 2019 12:05)

    Guten Tag Frau Strohschneider,
    vielen Dank für diese wirklich informative Website! Endlich mal ein Ort wo alle Themen die den Orchideenbesitzer beschäftigen können nachzulesen sind.
    Zu einer meiner Phalaenopsen hätte ich eine Frage: Ich habe sie trotz maroder Wurzeln gekauft weil sie so hübsche Blüten hat und habe sie behandelt wie einen Päppelkandidaten. Die Blütenrispen habe ich abgeschnitten um ihr Kraft zu sparen da die Blätter schon etwas schlapp waren. Sie hat nun noch zwei knapp 10 cm lange Wurzelstücke übrig. Da ich immer nur das Substrat besprühe dachte ich sie würde mal wieder Wurzeln bekommen - statt dessen bastelt sie nun schon am zweiten neuen Blatt. Bedeutet das trotzdem das ich auf dem richtigen Weg bin? Oder kann ich noch etwas machen um speziell das Wurzelwachstum anzuregen?
    Danke schon mal für Ihre Antwort und mit freundlichen Grüßen,
    Lena Thaler

  • Conny (Mittwoch, 26. Juni 2019 11:58)

    Hallo Andrea,
    ich hab meiner Fantasie jetzt mal freien Lauf gelassen und mir versucht, vorzustellen, wie das aussehen mag. Es gibt Kreuzungen, deren Rispen sehr kurz sind und sie dann daran blühen. Auch passiert es, daß ein Trieb sich im Wachstum verirrt und wo ganz anders heraus kommt. Das sieht dann recht ulkig aus wenn er anfängt zu knospen.
    Was anderes fällt mir bei der Hitze jetzt auch nicht spontan ein, was es noch sein könnte.
    Viele Grüße, Conny

  • Andrea (Dienstag, 25. Juni 2019 23:34)

    Hallo,
    Auch ich bin sehr gerne auf dieser tollen und sehr informativen Homepage am stöber und lesen... ich habe selber viele Orchideen und bringe euch die meisten davon wieder zum blühen...
    Jetzt hat mir meine Schwester Bilder ihrer Orchidee geschickt, da ist schon eine relativ grosse Knospe, die unter dem untersten Blatt versteckt ist und daneben ein 2-3 cm langer Trieb mit schon 2 Knospen die so ca. 3-5 mm gross sind.Es sieht aus wie wenn der Trieb nicht mehr wächst aber die knospen schon. Eine Blattachse weiter oben hat sie auch schon wieder einen kleinen Trieb. Was ist das Problem dieser Orchidee? Müsste sie mal gedüngt werden? ich habe nur leider nur die Bilder der Knospen und Triebe, wie die Wurzeln aussehen weiss ich nicht.
    liebe grüsse Andrea

  • Conny (Dienstag, 25. Juni 2019 15:47)

    Hallo Anja,
    sowas kann immer wieder mal passieren und es ist nicht schlimm. Die Abbruchstelle trocknet einfach ein und direkt in unmittelbarer Nähe kommt eine neue Wurzelspitze heraus. Die Phal. weiß sich zu helfen :)
    Liebe Grüße, Conny

  • Anja (Dienstag, 25. Juni 2019 12:22)

    Ist es schlimm, wenn die Wurzelspitze bei der Orchidee Phaelnopsis 1 cm abricht ? Was passiert danach ? Danke für Ihre Antwort

  • Conny (Dienstag, 18. Juni 2019 16:29)

    Hallo Frau Weiß,
    in der Rubrik "Orchideen und Licht" habe ich es stehen- 865er Lichtfarbe :))
    Das ist tageslichtweiss. Je länger die Röhren sind, desto höher ist die Wattzahl. Die Alureflektoren direkt unter den Röhren sorgen für gezielten beleuchten, da ansonsten zuviel Licht im Raum verschwindet.
    Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.
    LG Conny

  • Doris Weiß (Dienstag, 18. Juni 2019 16:19)

    Hallo Frau Strohschneider, es ist zwar erst Sommer, aber trotzdem interessiert mich die Frage, wie ich meine ca. 40 Orchideen in meinem Wintergarten im Winter mit zusätzlichem Licht versorgen kann. Sie hängen an 2 Leitern auf ca. 2 Metern Breite. Ich dachte an Leuchtröhren wie in Ihrem Orchideenzimmer. Nur weiß ich nicht, was für Röhren man hier nimmt. Können Sie mir da helfen. Vielen Dank und viele Grüße von Doris Weiß, Lychen in Brandenburg

  • Conny (Montag, 10. Juni 2019 17:51)

    Hallo Marit,
    erstmal danke sehr, daß Dir die Seite gefällt. Im Grunde kann man alles, nur man muß es richtig machen und das ist teilweise in unseren breitengraden, was Temperaturen/Luftfeuchtigkeit/Tageslicht angeht, nicht ganz einfach.
    Zum aufbinden nimmt man meist sehr kleinbleibende Orchideenarten wie zb. Lepanthes oder Lepanthopsis, die dann auch in ein Terrarium oder umgebautes Aquarium kommen. Dort wird man ihren Bedürfnissen am besten gerecht und sie gedeihen auch am besten aufgebunden.
    Die "gewöhnliche" Phalaenopsis bindet man unter normalen Umständen nicht auf, da auch unsere Luftfeuchtigkeit viel zu gering ist.
    In den tropischen Wäldern hast du mehrmals am Tag einen warmen kräftigen Monsunregen und ständige Luftbewegung, damit das Blattwerk und die Wurzeln schnell wieder abtrocknen um Fäule vor zubeugen.
    Auch sollte man bedenken, wie groß das Brett sein muß, worauf die Phalaenopsis dann die kommenden Jahre leben wird.
    Wenn Du ein Gewächshaus, welches in der Winterzeit gut beheizt wird und durch ständige Wassernebelgaben innen feucht gehalten wird, zusätzlich durch ein Gebläase die nötige Luftbewegung gegeben ist, dann ist das sicher kein Problem.
    Im Winter ,wenn wir ordentlich heizen, leiden unsere Orchideen in den Zimmern am meisten, weil die Luft dann pupstrocken ist durch die Heizungen.
    Lass Dir das mal alles durch den Kopf gehen und entscheide dann selbst, ob du ihnen das antun magst :))
    LG Conny

  • Marit Bleibohm (Sonntag, 09. Juni 2019 20:12)

    Moin und Kompliment:
    Was für eine tolle Homepage! Wirklich sehr gut!
    Meine Frage: Kann ich eine Phalaenopsis "aufbinden", wenn sie im Topf gezogen wurde? Händler sagt NEIN, aber ganz glauben mag ich das nicht. Kann ich die "Aufgebundene" dann tauchen wie meine anderen, zT schon alte, aber kräftige Orchideen? Und wahrscheinlich braucht sie dann fast täglich Wasser(sprüh)nebel?
    Wäre problematisch bei 2 Wochen Urlaub.
    Danke und liebe Grüße,
    Marit B.

  • Conny (Sonntag, 02. Juni 2019 08:49)

    Grüß Sie Frau Auth,
    ich würde nie jemandem empfehlen, gesunde Wurzeln zu kappen, denn sie sind der Grundstein für eine prächtige Phalaenopsis. Ich kenne Leute, die da radikal sind, damit die Pflanze wieder in denselben Topf passt. Aber ich bin ein absoluter Gegner davon, da ich die Natur so gut es geht machen lasse wie sie möchte, nicht wie ich es will.
    Ich habe hier Phals. stehen, die nur so imposant und kräftig sein können, weil ich sie lasse.
    In Baumärkten gibt es meist durchsichtige Plastiktöpfe bis Größe 17, was schon recht groß ist. Ich versuche immer wieder, wenn es umgehbar ist, der Pflanze so viele Wurzeln zu lassen wie nur geht- die Pflanzen danken es einem.
    Phalaenopsis sind Überlebenskünstler- aber mehr als die Hälfte der Wurzeln würde ich auf keinen Fall kappen. Eintopfen und mind. 2 Tage warten bis zum neuen wässern, damit sich die Schnittflächen der Wunden schließen können.
    Wie gesagt, ich bin dahingehend was anders "gestrickt" und lasse bei meinen Pflanzen die Wurzeln wachsen wie sie möchten.
    Wenn Sie Kohlepulver daheim haben sollten (vom grill zb) dann bepudern Sie die Schnittflächen etwas damit (kein Zimt! Da es für den Wurzelbereich zu agressiv ist).
    Wurzelschnitte würde ich, wenn, im Frühjahr machen, wenn die Wachstumszeit beginnt. Aber überlegen Sie es sich nochmal, denn Sie schreiben ja selbst, daß es 2 sehr blühwillige, tolle Phals. sind...............vielleicht schauen Sie sich ihretwillen ja doch im Baumarkt mal um :)).
    LG Conny

  • Petra Auth (Samstag, 01. Juni 2019 14:56)

    Hallo Frau Strohschneider,
    Sie haben hier eine wunderschöne und informative, Site kreiert.
    Eine Frage zum Umtopfen fiel mir aber noch ein, denn ich habe zwei sehr blühwillige, tolle Phalenopsis, deren Wurzeln sich bis etwa 10 cm oberhalb des Topfes auftürmen. letzteres sogar - wie nach den letzten Umtopfen - innerhalb relativ kurzer Zeit (ca. 6 Monate). Nun sind Orchideentöpfe offenbar in den Größen sehr begrenzt, so dass man zwar auf andere Töpfe ausweichen könnte, dann aber ggf. die Breite der Fensterbank nicht ausreicht.
    Könnte man in einem solchen Fall ggf. auch einen Teil der intakten Wurzeln entfernen, damit die Pflanze wieder in den größten transparenten Topf passt? Falls ja, wäre interessant, ob man das eher in der Vegetationsperiode oder in der Ruhezeit tun sollte.
    Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen,
    P. Auth

  • Conny (Samstag, 01. Juni 2019 08:38)

    Hallo Tina,
    das ist echt klasse, daß deine ein Stammkindel bildet. Ich war damals so unendlich traurig, daß ich sie- bzw die Reste von ihr auf den Kompost tat. Es hätte viele viele Jahre gedauert, bis sie wieder so geworden wäre, wenn es geklappt hätte.
    Wenn du auf fb bist, kannst du mir dort sehr gerne Bilder zukommen lassen.
    Lieben Gruß, Conny

  • Tina (Samstag, 01. Juni 2019 03:15)

    Liebe Conny,
    Genau was du mit deiner geliebten Phal Tetrabell erlebt hast, ist mir vor Monaten mit meiner geliebten Phalaenopsis passiert, zu der ich ebenfalls eine ganz besondere Bindung hatte (Mein Mann schenkte sie mir vor 6 Jahren). Ich war unendlich traurig als ich aus dem Urlaub kam und sah das ihr Stamm komplett verrottet war, die Blätter lagen neben ihr und die Wurzeln waren so gut wie tot. Allerdings brachte ich es nicht übers Herz sie sofort zu entsorgen und so ließ ich sie noch 4 Wochen auf der Fensterbank stehen, natürlich ohne zu gießen. Plötzlich bildete sich seitlich - am eigentlich toten Stamm - ein kleiner Keiki aus. Ich konnte es kaum glauben und hatte Tränen in den Augen, es ist zwar nur ein kleiner Hoffnungsschimmer aber besser als nichts. Mitlerweile besteht er aus 2 Blättern 7-9 cm lang, vor drei Tagen fing er an seine erste Wurzel zu bilden aber natürlich ist sie noch viel, viel zu klein um ihn zu versorgen. Ich hoffe so sehr das er es schafft, ich bin extrem verblüfft wie er sich überhaupt über die seit Monaten tot aussehende Mutterpflanze versorgen kann. Dürfte ich dir mal ein Foto von meinem Sorgen-/Wunderkind zusenden, in der Hoffnung ein paar Tipps von dir zu bekommen wie ich nun am besten vorgehe? Ich hab Angst jetzt was falsch zu machen... Viele liebe Grüße, Tina

  • Conny (Montag, 20. Mai 2019 11:46)

    Hallo Annette,
    mit "Magic Art" meinst Du eine Phalaenopsis, oder?
    Bei fb bist Du nicht zufällig, oder? Meine Mailadresse gebe ich hier nicht (mehr) offen preis, da ich dann so tolle Spam-mails bekomme.........
    Handelt es sich nur um die unteren Blätter? Einen Sonnebrand erkennt man, da werden die Blätter nicht einfach nur gelb.
    LG Conny

  • Annette (Montag, 20. Mai 2019 07:34)

    Liebe Conny,
    meine Magic Art hat einen seltsamen Blattschaden, den ich leider bei Dir nicht gefunden habe.
    Wenn es geht, würde ich Dir gerne ein Foto schicken.
    Die Blätter sind gelb aber fest - Sonnenbrand durch Morgensonne am Ostfenster???

    LG + Danke Annette

  • Conny (Donnerstag, 16. Mai 2019 20:19)

    Hallo Claus,
    Du gibst Dir ja richtig Mühe mit der Katalogisierung Deiner Pflanzen.
    Was das kräuseln angeht, weiß ich leider nicht, was Du mit kräuseln meinst. Sind sie schlapp? Sehen sie aus wie Schweineleder?
    LG Conny

  • Claus Hagen (Donnerstag, 16. Mai 2019 14:47)

    Hallo Conny,
    mit großem Interesse habe ich Deine HP "studiert" ! Du liebst Deine Pflanzen, das ganz sicher.
    So wie Du, habe ich auch angefangen. Hübsche Blüte, da muß mal eine mit...!
    Nun sind es schon 26 einschl.
    drei Kindl im Topf. Die gräßlichen Tontöpfe habe ich nicht, alle sind in klaren Glasübertöpfen für das Licht an die Wurzeln. Unter dem Pflanzentopf ein Teelichtglas mit der Öffnung nach oben, darauf steht die Pha um nicht im Wasser zu stehen, und ich kann es von außen kontrollieren! Dann mußte Ordnung in die Sache gebracht werden: Jede Pflanze hat ein Schildchen mit einer Nummer. Auf dem Pflanzentopf habe ich die Nummer auch, falls mal jemand sich einen Spaß erlaubt,und die Schildchen vertauscht. Ich habe einen Ordner angelegt nach aufsteigenden Seiten. Linkes Blatt immer Fotos mit Blütenstand usw. Rechtes Blatt mit Datum und Pflege/Beobachtungsangaben.
    So habe ich jede Pflanze dokumentiert. Das nur so mal :D))
    Nun aber mal eine Fachfrage...
    es sind drei Pflanzen dabei,da kräuseln sich jeweils ein oder zwei Blätter. Was kann die Ursache sein?
    Gruß Claus

  • Conny (Mittwoch, 01. Mai 2019 16:08)

    Hallo Edyta,
    ich habe Dir ja ausführlich auf fb geantwortet und denke, laut den Bildern die ich gesehen habe, dir geholfen zu haben.
    LG Conny

  • Edyta (Mittwoch, 01. Mai 2019 13:59)

    Liebe Conny,
    Ich habe deine Internetseite vor 2-3 Jahren entdeckt und sofort habe ich mich angesprochen gefühlt. Und somit habe ich meine Orchidee gerettet! Sie hat zwar einen Stiel verloren, hat sich trotzdem gut erholt. Ich habe deine Internetseite weiter empfohlen, da sie mir sehr geholfen hat.

    Nun im Januar sind 3 Jahre vergangen im Februar hat sie angefangen zu blühen und auch 1-2 Wochen dannach hat angefangen,
    etwas ungutes mit meine Orchidee passieren. Leider finde ich hier nichts, was genau meine Orchidee betrifft. Ich habe dazu Fotos gemacht. Ich würde gerne dir die zeigen. Auf jeden Fall hat sie schon ein Blatt verloren und langsam, glaube ich, verliert sie ihre Kräfte bzw ihre Vitalität, obwohl die Blüten sind schön geblieben, dafür die Blätter fallen nach unten. Sie bedeutet mir sehr viel und ihr schlechter Zustand macht mir Sorgen. Bitte um Hilfe, liebe Conny.

    Beste Grüße, Edyta

  • Conny (Sonntag, 28. April 2019 06:41)

    Hallo Ute,
    so ein bunter, vielfältig arrangierter Blumenkasten sieht toll aus......aber.........angenommen es sind verschiedene Orchideen- jede hat ihre eigenen Kulturansprüche und auch Temperaturansprüche. Hat man die selben Gattungen zusammen im Kasten sitzen würde es so zumindest schon mal gehen. Aber auch hier wieder das große "aber"..........
    Wenn eine der Pflanzen nun "plötzlich" krank wird (zb. durch einen Virus, den sie schon inne hatte, der nun ausbricht) steckt sie ganz schnell die anderen Mitbewohner an und kaum daß man sich versieht, kann man den ganzen Kasten entsorgen.

    Es sieht auch in Blumenläden immer ganz toll aus, wenn verschiedene Pflanzenarten in einer hübsch gestalteten Pflanzenschale sitzen- für den Moment schaut es klasse aus, aber der Kultur jeden einzelnen Pflanze in diesem Topf gerecht zu werden ist unmöglich.
    Wie gesagt, was fürs menschliche Auge wunderschön ist, muß für die Pflanze selbst noch lange nicht optimal sein :))
    LG Conny

  • Ute David (Samstag, 27. April 2019 19:01)

    Kann ich Orchideen in einem Blumenkasten vergesellschaften oder muss jede ihren eigen Topf haben?

  • Conny (Samstag, 27. April 2019 12:17)

    Hallo Falk,
    ich melde mich über fb bei Dir :))
    Hier und dort wäre doppelt.........
    LG Conny

  • Conny (Samstag, 27. April 2019 12:16)

    Hallo Karin,
    oftmals glaubt man, welke Blätter würden durch Trockenheit entstehen und man müßte öfters wässern. Ausschlaggebend sind die Wurzeln, denn sie sollten zahlreich und nach dem wässern knackig grün sein.
    Sind die Wurzeln aber in Ordnung würde ich mir das direkte Umfeld der Orchidee anschauen- wie warm wird es dort um die Mittags-Nachmittagszeit. Hat die Sonne Chance, die Blätter austrocknen zu lassen. Verdunstet das Wasser zu schnell aus den Blättern, kommt die Pflanze nicht mehr hinterher, die Zellen mit genug Wasser zu versorgen, weil es vorher schon verdunst- so können die Blätter auch wie knautschiges Leder wirken und schlaff herunter hängen.
    Man kann nie pauschal sagen, daß es an den Wurzeln liegt, aber es ist sehr wichtig, nach ihnen erstmal zu schauen, wie sie aussehen :))
    LG Conny

  • Conny (Samstag, 27. April 2019 12:10)

    Hallo Familie Rüger,
    es ist das Stechmückenfrei von Neudorff. Leider wird es nicht mehr in Tropfenform angeboten, sondern nur noch in Tablettenform. Es kann sein, daß hier oder da noch etwas zu bekommen ist, ansonsten die Tabletten. mit den Tropfen konnte man bei weitem besser abmessen- bei einer Tablette, die für 1000 L reicht, reicht ein winziger Krümel.
    LG Conny

  • Elke und Günter Rüger (Donnerstag, 25. April 2019 19:16)

    Hallo Frau Strohschneider,können Sie uns bitte den Produktnamen von Neudorff senden der gegen Trauermücken ist? Das wäre sehr nett von Ihnen,vielen Dank im voraus! Herzliche Grüße aus Bayern

  • Karin Gillenberger (Mittwoch, 24. April 2019 14:08)

    Meine liebe Konstanze,
    obwohl ich nicht viel Zeit habe, möchte ich Ihnen sagen, daß Sie so eine liebevolle Homepage haben.
    Ich wollte nur mal kurz reinschauen und bin hängen geblieben:)
    Ich liebe meine Orchideen von ganzem Herzen. An vielen war kein Schild, wie sie heißen usw.
    Ich bin eine der wenigen, die Orchis rufen hören, lach. Immer wenn eine auf einem Wagen steht, preislich heruntergesetzt ist, höre ich sie rufen: kauf mich, kauf mich. Und schon oft bin ich zurückgelaufen und habe sie geholt. Auch mein Mann hat Verständnis.
    Nun meine Frage: 2 meiner Orchis haben welke Blätter, auch tauchen bringt nichts. Was kann ich tun?
    Ich würde mich freuen, wenn sie mir helfen könnten.
    Liebe Grüsse Karin

  • Falk (Dienstag, 23. April 2019 21:13)

    Hallo Conny,

    ich habe in Deinen Ausführungen hier gelesen, dass es Orchideen gibt, die nicht so viel Licht bzw. Sonne mögen und schneller verbrennen als andere, besonders bei den Natur- bzw. Primärhybriden.
    Wie und an welchen Stellen der Pflanze macht sich diese "Lichtempfindlichkeit" bemerkbar?
    Ich habe eine Phal. Happy Fang Sir sie steht bei mir im Fensterbrett, schattiert, da Südfenster. Allerdings bekommt sie an den Blüten, und nur dort, Flecken, die erst glasig wirken mit kl. weissen Punkten und diese Flecken färben sich dann letztenendes schwarz und "schrummpeln" etwas zusammen. Was kann das sein???? Ich habe das nur bei dieser Pflanze.
    Ich hatte mal eine kleinblütige Orchidee im Bad stehen, bei der das so ähnlich war und da dachte ich, die Luftfeuchtigkeit ist zu hoch. Sie steht jetzt an einer anderen Stelle und hat die Symthome nicht mehr.
    Viele Grüße, Falk.

  • Conny (Sonntag, 21. April 2019 09:45)

    Hallo Herr Wiesner,
    ich sage immer- egal wo rein man Orchideen topft, hauptsache man macht es richtig und wenn sie sich bei Ihnen wohlfühlen und gedeihen, machen Sie es richtig :)
    Ich habe mal darüber nachgedacht, so einen "Kurs für Anfänger und Neugierige" zu machen, aber es wäre ein finanzieller Aufwand, den mir keiner bezahlt und ich aus eigener Tasche zahlen müßte (Anmietung einer Räumlichkeit, Orchideensubstrat etc.). Damit es sich rentieren würde, müßte es eine Mindestteilnehmeranzahl geben..............ergo müßte ich "Eintritt" verlangen für solch einen "Hobbykurs" und ob dafür Leute/Interessierte bereit zu wären? Kann ich mir kaum vorstellen. Wie gesagt, die Idee hatte ich auch schon, aber die Steine, welche im Weg liegen, sind zu schwer.........
    Liebe Grüße, Conny

  • Stefan Wiesner (Sonntag, 21. April 2019 03:56)

    Hallo,
    Ich bin auch ein grosser Orchideenliebhaber und habe ca 40Stk. daheim von versch. Sorten.
    Ich habe phalianopsis in Holzkörbchen gepflanzt und die fühlen sich wohl und wachsen. Bei ein oder zwei habe ich in den Übtertopf Blähton und das ist auch sehr gut da das überschüssice Wasser aufgenommen und wieder abgegeben wird. Aber mal ne Frage... bieten Sie auch Kurse an ? Z.b Pflegekurse..oder zum Umtopfen...oder oder oder.. ich würde gerne so einen Kurs besuchen bei ihnen...

  • Falk (Samstag, 13. April 2019 15:59)

    Hallo Conny,

    vielen Dank für Deine Antwort.
    Ich arbeite mit den Orchitopen. Ich habe die Jungpflanzen also ins Orchitop gesetzt und vermutlich zu viel gegossen bzw. falsch, denn man soll die Orchitope in der Eingewöhnungsphase von oben giessen und nicht so, wie ich es gemacht habe von unten. das war dann wohl zu viel Wasser....
    Ich habe die Untersetzer gestern Abend noch entleert, die Töpfe schräg gestellt und so viel wie möglich Wasser rauslaufen lassen.
    Ich habe sie mir vorhin mal angesehen und bin guter Hoffnung. Das Substrat trocknet ab. Aber ich werde sie in jedem Fall "im Auge behalten".
    Ich werde sie dann noch an die Heizung stellen und später wieder an ihren Platz.
    Viele Grüße und mach weiter so, Falk.

  • Conny (Samstag, 13. April 2019 09:01)

    Hallo Falk,
    danke erst einmal für das sehr nette feedback...............
    Zu Deinen Kleinen: Wie groß sind denn die Töpfe, daß es so lange dauert, daß alles abtrocknet? Ich kann jetzt nur von mir aus gehen und da geht es sehr schnell- innerhalb von ca. 3 Tagen ist das Substrat trocken. Wenn die Pflänzchen zu klein sind, bzw die Wurzelmasse zu wenig, aber der Topf zu groß und aufgrund dessen zuviel Substrat drin ist, dauert es ewig und es kann echt schimmeln. Dir bleiben meiner Meinung nach 2 Möglichkeiten, vielleicht auch 3.
    1. Du topfst sie so, daß die Wurzeln im Topf nicht verloren wirken.
    2. Anstatt wässern nur noch das Substrat besprühen
    3. Sie an eine Wärmequelle, zb. Heizung stellen, damit die Töpfchen schneller abtrocknen.
    Ich hoffe, ich konnte Dir irgendwie weiter helfen und verbleibe mit lieben Grüßen, Conny

  • Falk (Samstag, 13. April 2019 00:10)

    Hallo Conny,

    vielen Dank erst einmal, dass es Dich und Deine Orchideen-Seite hier gibt. Ich habe mir schon viele Tips und Tricks von Dir zu eigen gemacht und lese immer wieder gern bei Dir nach.

    Meine Frage nun wie folgt:
    Was kann ich tun, wenn ich merke, dass ich doch zu reichlich Wasser gegeben habe und das Substrat stellenweise zu schimmeln beginnt.
    Gibt es eine Möglichkeit, wie ich das Substrat recht schnell zum Abtrocknen bekomme oder dergleichen, denn ich wollte die Jungpflanzen nicht unbedingt umtopfen, da sie bereit kürzlich erst umgetopft wurden. Ich habe aber Angst bzw. Bedenken, das mir die Wurzeln faulen oder der Schimmel Schaden an den jungen Pflanzen anrichten könnte.
    Vielen Dank im Vorraus für Deinen Rat.
    Viele Grüsse aus Leipzig.

  • Conny (Donnerstag, 04. April 2019 08:34)

    Hallo Urs,
    Holzkohlegranulat gibt es zb. in der Aquaristikabteilung (oder ebay) und Kokoschips in der Terraristikabteilung (oder ebay/Amazon). In den Aquaristik/Terraristikabteilungen ist es meist teurer.
    Lieben Gruß, Conny

  • Urs Mosimann (Montag, 01. April 2019 19:16)

    Guten Tag, besten Dank für die sehr informative Seite besonders in Bezug auf die Pflege der Naturformen! Können Sie mir mitteilen, wo Sie die groben Kokoschips kaufen und so kleine Holzkohlestückchen wie auf der Seite abgebildet? Besten Dank, denn in der Schweiz findet sich das leider nicht. Beste Grüsse Urs

  • Thomas (Montag, 25. März 2019 19:26)

    Hallo Conny, hier der Link zu meinem Orchid-Album mit der Auswahl jüngster Fotos.
    LG Thomas

    https://www.flickr.com/photos/160927032@N05/albums

  • Thomas (Montag, 25. März 2019 19:00)

    Hallo Conny,
    schau mal hier:
    https://www.flickr.com/photos/160927032@N05/40439914523/in/dateposted-public/
    und hier
    https://www.flickr.com/photos/160927032@N05/40499781753/in/dateposted-public/
    Hoffe dass diesmal der Link funktioniert.
    LG Thomas

  • Conny (Montag, 25. März 2019 13:31)

    Hallo Thomas,
    mit Neudorffdünger habe ich noch nicht "gearbeitet". Ich nehme den hochkonzentrierten Hesidünger, den es in verschiedenen Varianten gibt. Man braucht für ihn aber zwingend ein Leitwertmessgerät, da man sehr schnell über den Wert, den Orchideen vertragen, kommt. Super Erfahrung habe ich damals mit Algoflash und Chrysal Orchideendünger gemacht. Habe sie immer im Wechsel benutzt. Dann kamen "Flaschenkinder" dazu und ich bin auf Hesi übergegangen. Was die E-mailaddy angeht, wird man sie hier vergeblich suchen. Ich hatte vor dem neuen Datenschutzgesetz eine Kontaktformularnutzung, welche direkt an meine Emailaddy geleitet wurden. Diese Funktion habe ich entfernt, damit mir keiner was unterstellen kann von wegen irgendwelchen Datenmissbrauch.
    Was unterschiedliche Blüten an ein und derselben Pflanze angeht, habe ich hier bei den Phals. teilweise auch meine Erfahrungen gemacht.
    Während die einen Knospen wetterbedingt weniger Licht ab bekamen, bekamen die darauffolgenden Knospen sehr viel Licht ab und die Blütenfarben unterschieden sich schon enorm, auch von der Zeichnung her. Deinen link kann ich leider nicht öffnen Thomas.
    Lieben Gruß, Conny

  • Thomas (Montag, 25. März 2019 12:49)

    Hallo Conny,
    ich habe noch einige Fragen zum Dünger. Ich habe den Neudorf Orchideendünegr mit NPG 4:1,5:4. Hast du den bereits ausprobiert? bzw. was nimmst du für Dünger. ich habe von einem Orchideenzüchter bei mir in der Umgebung zwei selbstgemischte Dünger ebenfalls schon ausprobiert (je Blüh- und Blatdünger).
    Übrigens habe ich auch die ALDI-Presskokosplatten im Einsatz und bin mehr als zufrieden. Leider habe ich keine E-Mail Adresse von dir entdeckt.
    Ich habe am letzten Wochenende ein paar Aufnahmen von Calli gemacht und wieder einmal entdeckt, dass sie sich von Blüte zu Blüte unterscheiden an der selben Pflanze wohlgemerkt (Fingerabdruck)?
    https://www.fotocommunity.de/photo/phalaenopsis-hybride-no-ii-rhein-pfalz-naturfoto/42254609
    VG Thomas

  • Conny (Sonntag, 24. März 2019 12:51)

    Hallo Anett,
    ich hatte kurzfristig ein Kleingewerbe angemeldet, Problem war nur, daß ich praktisch nichts hatte zum anbieten. Ich bekam ein paar Becher, wo die Verlustrate in den ersten 2 Monaten bei über 80% lag. Die anderen 20% vegetieren vor sich hin und ich bin gespannt, ob ich sie überhaupt groß bekommen werde. Es sieht immer viel aus, aber man muß schlußendlich sehen, was es bis zur ersten Blüte schafft. Dafür lohnt nichtmal ein Kleingewerbe und ich habe es wieder abgemeldet. Es ist ein Hobby, womit sich bei der geringen Stückzahl kein Geld verdienen lässt. Nichtmal die Unkosten kommen wieder rein. Mit Orchideen alleine lässt sich kaum Geld verdienen. Um so etwas gewerblich aufzuziehen, braucht man schon mehr als nur ein Wohnzimmer und 40 Sämlinge.
    Sie werden groß, aber in absolut unterschiedlich langer Zeitspanne. Während der eine Sämling nach 18 Monaten das erste mal blüht, braucht sein Geschwisterchen nochmal 18 Monate länger. Ich züchte in absolut kleiner Stückzahl, da ich auch gar nicht über den nötigen Platz verfüge. Zum selbst aussäen fehlt mir die nötige Ruhe und Zeit. Auch habe ich keinen Platz für eine sterile Werkbank, wowegen ich lieber aussäen lasse.
    LG Conny

  • Anett (Freitag, 22. März 2019 15:25)

    Super schöne Seite. Aber eine Frage stellt sich mir noch: Was machen sie mit ihren vielen Sämlingen? Irgendwann werden die ja groß und man hat keinen Platz mehr. Verkaufen Sie die Pflanzen? Oder haben Sie schon mal daran gedacht, sich selbstständig zu machen mit Verkauf von Orchideen? Und die Aussaat, haben Sie die schon mal probiert?

    Viele Grüße
    Anett Werner

  • July (Donnerstag, 21. März 2019 07:53)

    Hallo Conny,

    ich habe nachgeschaut, und der im Stamm sieht man das alles schwarz ist :(((
    Schade... Wird wohl Zeit für eine neue;)

  • Blumberg (Mittwoch, 20. März 2019 13:19)

    Bei meinem Stielkammkindel kommt eine grüne Blüte mit einer violetten Innenblattseite an einem eigenem Stiel keine Rispe.

  • Conny (Dienstag, 19. März 2019 14:19)

    Hallo July,
    ohne Bilder ist es fast unmöglich, nach Deiner Beschreibung her zu sagen, ob da noch was zu retten ist. Erste Frage ist, um welche Orchidee es sich überhaupt handelt. Ist es eine Schmetterlingsorchidee/Phalaenopsis, sollte man oben ins Herz rein schauen, ob es dort drin auch schwarz ist, denn dann wird kein neues Blatt mehr entstehen. Wo hat sie nur noch ein Blatt? Du siehst, es ist sehr schwer so etwas ohne Bilder zu beurteilen. Alles was schwarz ist, muß weg und wenn am Ende praktisch nichts mehr übrig bleibt, würde ich sie entsorgen. Auch wenn die Hoffnung zuletzt stirbt und ich praktisch die Hoffnung erfunden haben könnte, so muß auch etwas da sein zum hoffen, ein Lichtblick :))
    LG Conny

  • July (Dienstag, 19. März 2019 10:02)

    Hallo,

    ich habe eine Orchidee die ich versuche noch zu retten. Die Wurzeln sind komplett schwarz (vermutlich verfault). Es gibt jedoch noch 2 Luftwurzeln die allerdings ziemlich dünn sind. Blätter gibt es noch 1 das aber auch ziemlich dunkel und abgestorben aussieht.

    Kann diese Pflanze noch gerettet werden?
    **Ich gebe die Hoffnung noch nicht auf**

  • Andreas Dorn (Donnerstag, 14. März 2019 22:28)

    Ja die Bilder hab ich gesehen.
    Aber die Namen haben mir gefehlt. Vielen Dank für Deine schnelle Antwort.
    Weiterhin viel Freude an Deinem wunderbaren Hobby.

  • Conny (Donnerstag, 14. März 2019 15:19)

    Hallo Andreas,
    in dieser Rubrik (mittig) habe ich ein paar bunte Blätter geknipst gehabt:https://www.phalaenopsis-meine-leidenschaft.de/von-der-naturform-zur-hybride/
    Phal. stuartiana, schilleriana, lindenii (alles Naturformen) haben zb. so tolles Laub. Auch direkte Kreuzungen mit ihnen weisen solch ein toll gemustertes Blattwerk auf.
    Ich habe eine recht kleinblütige Phal. aus dem Gartencenter, die auch eine leichte Blattmusterung aufweist und unterm Blatt bordeauxfarben ist.
    LG Conny

Nächste Seite  "Gästebuch"

Meine Orchideen
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Konstanze Strohschneider, Alle Fotos und Texte dürfen nicht ohne meine schriftliche Einwilligung kopiert und/oder vervielfältigt werden.