Phalaenopsis, meine Leidenschaft.....
             Phalaenopsis,             meine Leidenschaft..... 

Ihr habt noch eventuell Fragen, worauf Ihr auf meinen Seiten keine Antwort gefunden habt? Dann könnt Ihr das in dieser Rubrik tun......................

Stetig arbeite ich an dieser Homepage, welche mir sehr am Herzen liegt. Über die Jahre hinweg wurde sie immer größer, immer umfangreicher und mit viel Liebe und Leidenschaft wächst sie, wie meine Orchideen.

 

In dieser Rubrik* möchte ich versuchen, auf Eure noch eventuell auftretenden Fragen näher einzugehen. Da ich nicht immer "auf Abruf" da bin, kann sich die Antwort etwas verzögern

 

*Auch hier gilt, daß ich keine E-Mail Adressen an Dritte weitergebe oder sie in irgendeiner Form verwende, da es sich rein um eine privat geführte Internetpräsenz handelt.

Wer sich dennoch unsicher ist, möchte bitte keine Frage stellen.

Da nicht jeder facebook hat, um mich zu kontaktieren, gebe ich denjenigen hier die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen:

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Conny (Dienstag, 27. Juli 2021 17:53)

    Grüß Dich Andre,
    sind es denn Kindel die am Blütenstile wachsen oder kommen sie direkt unten am Stamm der Mutterpflanze raus? Bei Stielkindeln kann es schonmal so richtig lange dauern bis sich erste Wurzeln zeigen- da kann das Kindel schon richtig groß sein und das erste mal blühen (wird ja gut von der Nabelschnur-Blütenstiel versorgt).
    Bei Stammkindeln geht es oft eins ins andere über- während das Kindel wächst kommen sehr oft schon die Wurzeln und graben sich ins Substrat.
    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.
    Lieben Gruß, Conny

  • Andre (Dienstag, 27. Juli 2021 16:22)

    Hallo hallo ich habe von einem Freund 9 orchideen geschenkt bekommen, da es bei ihm zu dunkel (Baum vorm Fenster) ist. Mittlerweile konnte ich 2 nicht mehr retten. Den anderen geht es nach einer kleinen Dusche und neuem Substrat und Dünger wieder besser. Ich habe dann entdeckt das an einer 4 Kindl sind die auch schon recht große Blätter haben. Jetzt meine Frage wie lange dauert es von Blattentfaltung bis das das Kindl die ersten Wurzeln bekommt? Danke

  • Conny (Montag, 26. Juli 2021 09:40)

    Hallo Jasmin,
    es kommt wirklich darauf an, wo man seine Orchideen her bezieht und es kann wirklich immer mal passieren, daß man ungebetene Gäste mit obendrauf bekommt.
    Noch nie hatte ich irgendwelche Schädlinge an Pflanzen eines großen Orchideenbetriebes aus Schwerte gehabt (einfach mal nach googeln).
    Trauermücken holt man sich auch gerne mal mit Substrat aus dem Supermarkt nach hause.
    Sobald Du deine Orchideen bekommen hast, auspacken und prophylaktisch gut mit zb. Compo Triathlon AF 3in1 einsprühen, 10 Minuten einwirken lassen und gut abbrausen. Das Problem ist, daß die Thripse unheimlich gerne in den Blüten sitzen und in den Zwischenräumen der aufeinanderliegenden Blütenblätter. Man muß sich die Blüten wirklich sehr genau anschauen- auch von der Rückseite her.
    Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig die Angst nehmen und verbliebe mit lieben Grüßen, Conny

  • Conny (Montag, 26. Juli 2021 09:30)

    Hallo Frau Bruhn,
    in den kleinblütigen Kreuzungen ist meist die Naturform Phal. equestris mit eingekreuzt die ein Garant für für viele kleine Blüten ist und sich die Blütenrispen auch oft verzweigen. Eine angenehme "Nebenerscheinung" ist unter anderem, daß die Naturform equestris ein Kindelmonster ist und dies auch gerne an Kreuzungen mit ihr weiter vererbt. Ist also absolut nichts, worüber man sich den Kopf zerbrechen müsste.
    Auch gibt es Zeiten, da kindelt die ein oder andere Phal. mehr und widerum Zeiten, da blühen sie wie Teufel komm raus.
    Vielleicht auch mal etwas mehr Blühdünger reichen als wie Wachstumsdünger. Blühdünger regt die Blütenbildung an.
    Mir zb. fällt hier auf, daß meine kleinblütigen Phals. die am Ostfenster stehen, praktisch nur unentwegt blühen und keine Kindel machen. Kaum ist die Rispe fertig mit blühen, wächst schon die nächste neue Blütenrispe.
    Die Phals. die in Südwestausrichtung stehen, kindeln zwischendurch mal sehr gerne. Ich denke, so meine Beobachtung, daß auch unter anderem Lichtintensität und Wärme mit dafür verantwortlich sein könn(t)en, Kindel oder Blütenbildung zu unterstützen.
    Liebe Grüße Conny

  • I. Bruhn (Sonntag, 25. Juli 2021 14:19)

    Guten Tag, Frau Strohschneider,

    heute habe ich eine, ja nun, Luxusfrage(?).
    Anfang letzten Jahres habe ich mir im Supermarkt eine Phalaenopsis wegen ihrer keinen pinken Blüten gekauft. Nach der Blüte entwickelten sich an den Rispen Kindel. Die beiden und noch ein anderes Kindel habe ich wegen Platzmangel verschenkt (ich habe es nämlich noch nicht erlebt, dass ein Kindel an der Mutterpflanze zusammen mit ihr blüht und ich hatte schon viele Kindel). Nun bildet diese Phalae wieder Kindelrispen aus. Und eigentlich bekommt fast jede meiner Phalaes Kindel, eine sogar an der Spitze einer noch blühenden Rispe. Mach ich etwas verehrt oder vielleicht sogar besonders richtig? Ich hätte so gerne mehr Blüten anstatt Kindel.

  • Jasmin (Freitag, 23. Juli 2021 22:06)

    Hallo Conny,
    hab mich hier durchgelesen und glaub nicht das meine Frage schonmal gestellt wurde.

    Ich hatte mir letztes Jahr vom Züchter zwei wundervolle Phalaenopsen bestellt und mir damit auch gleich kostenlos den Kalifornischen Blütenthrips mit dazu...

    Alle meine Orchideen waren befallen und ich war echt stinkesauer! Hab aber auch ehrlich gesagt das mit der "Pflanzenquarantäne" noch nicht gekannt. Kurz danach hatte ich auch noch das Übel mit den gemeinenTrauermücken erwischt, überall ists wirklich nur so geflogen...
    Naja jetzt sind alle meine Orchis/Pflanzen gerettet und jetzt überleg ich mir halt nochmal eine Orchidee von draußen zu holen, diesmal hoffentlich ohne den Thrips.

    Was kann ich deiner Meinung nach machen? Da Thripse ja fliegen können hab ich Angst das sie mir wieder alle Orchideen befallen, auch wenn ich sie vorher in Quarantäne hab.

    Vielen Dank für deine ganzen Tipps. Du bist wirklich meine Orchideenretterin und nur durch diese Seite blühen fast alle meine Pflanzen ganz wunderbar. <3

  • Doris (Montag, 19. Juli 2021 19:19)

    Liebe Conny, danke für deine Hilfe. Ich werde das mit den Tabletten machen. Gelbtafeln habe ich bei meinen fast 70 Orchis schon in den Töpfen drin und ich wechsle sie oft, damit ich die Kontrolle habe. Mein Problem ist nur, dass ich ständig auf der Hut sein muss, denn ich habe meine Orchis im Wintergarten. Ich muss durch ein Dachfenster lüften bei zu viel Wärme. So kommen manchmal wieder neue Trauermücken rein. Selten wird auch mal ein Thrips durch den Wind hereingetragen. Da bin ich besonders wachsam.
    Also noch mal danke und viele Grüße von Doris

  • Conny (Montag, 19. Juli 2021 16:19)

    Liebe Sabine,
    schau Dich einmal um- es gibt Große, Kleine, Dicke und dünne Menschen. Jeder ist einzigartig auf seine Weise und genau so verhält es sich mit allem anderen auch. Während die eine Phal. aus der selben Züchtung über und über blütenbehangen ist, kümmert die andere nur rum und schafft es alle 2 Jahre mal zu blühen. Jede Phal. ist ein Individuum, wowegen ich Dir so Deine Frage im Grunde gar nicht beantworten kann. Man kann blühträgen Pflanzen helfen um reichhaltiger zu blühen indem man ihnen verstärkt Blühdünger zukommen lässt. Wachstumsfaulen hilft man auf die Sprünge mit einem Wachstumsdünger (Phosphatbetonter). Das sind Hilfemaßnahmen.
    Meine Naturform Phal. mariae ist eine richtige Zicke zum Beispiel. Ich topfte sie vorletztes Jahr neu und änderte ihren Standort weil ich was umräumen musste. Sie war so sauer darüber daß sie letztes Jahr nicht blühte.
    Sie hat sich wieder beruhigt und blüht dieses Jahr wieder.
    Man kann, was die Blüte angeht unterstützend helfen, aber nicht auf Teufel komm raus eine Pflanze zwingen.
    Ich hoffe Dir ein wenig geholfen zu haben und verbleibe mit lieben Grüßen, Conny

  • Conny (Montag, 19. Juli 2021 16:11)

    Hallo Doris,
    Neem hilft bei Trauermückenlarven nicht. Dieses Neudorff Stechmückenfrei in Tablettenform kannst Du ruhig nehmen und zwar knipst Du mit einem scharfen Messer wirklich nur ein Eckchen ab, zerdrückst es mit der breiten Messerseite und rührst es in ein ca. 5 Liter Gefäß ein. Darin tauchst du deine Töpfe mit dem Substrat kurz ein. Ein Runterrechnen von 10.000 Liter Wasser auf eine Tablette kannst du einfach nicht, wenn du nur 5 Liter Wasser brauchst. Zeitgleich zu diesem Wassertauchen solltest Du auch Gelbsticker besorgen um die adulten Plagegeister zu erwischen. So fährst du doppelt gemoppelt.
    Du solltest alle Zimmerpflanzen mit dem "Tablettenwasser" behandeln. Es wird nicht sofort umgehend ein riesen Erfolg da sein, aber es werden kontinuirlich immer weniger und schlußendlich hast du sie besiegt. Auch solltest du immer aufpassen wenn du dir Pflanzen in Töpfen kaufst oder Fertigsubstrat in der Gärtnerei. So kannst du Dir immer ungewollt Nachschub an Trauermücken ins Haus holen.
    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen.
    Liebe Grüße Conny

  • Doris Weiß (Montag, 19. Juli 2021 08:09)

    Hallo Conny, ich benötige wieder einmal deine Hilfe. Die Trauermücken nehmen bei meinen Orchideen Überhand. Ich habe mir ein Neem Produkt gekauft. Jetzt bin ich allerdings im Zweifel, ob das der richtige Weg ist, weil ich der Meinung bin, dass das Öl im Tauchwasser die Wurzeln verkleben und somit das Wachstum gefährdet sein kann. Du schreibst auch von den Neudomücktropfen von Neudorf. Aber leider gibt es diese nicht mehr. Es gibt noch eine Tablettenform, aber diese ist extrem schwer zu dosieren. Was könnte man nun tun? Wie machst du es ohne die Tropfen? Lieben Dank für einen Rat. Doris aus Lychen

  • Sabine (Sonntag, 18. Juli 2021 21:23)

    Liebe Conny

    Wow! Kann ich nur sagen zu deiner Homepage. Hab schon viele Seiten eifrig verschlungen. Vielen Dank das du uns an deinem Wissen teilhaben lässt :-)

    Zu meinen Fragen:
    Woran liegt es das manche Phalanopsis nur an einem Blütenstiel erneut Knospen bilden und manche an beiden Blütenstielen? (Bin noch Neuling, hoffe ich formulier es verständlich)

    Auch hab ich beobachtet, das manche Pflanzen viele neue Knospen bilden und manche nur sehr wenige. Ich hab z.B eine Phalanopsis die blüht sehr reich und die andere Phalanopsis die daneben
    steht, hat gerade Mal 4 kleine Knospen die seit Wochen nicht aufgehen. Selber Standort selbe Pflege keine Schädlinge.

    Liebe Grüße

    Sabine

  • Fünfschilling Heinz (Dienstag, 06. Juli 2021 16:19)

    Liebe Frau Conny

    Als erste ein Kompliment Ihre Rubriken und Bilder sind Super.

    Eine Frage könnten sie mir die Einwilligung nochmals Schreiben auf meine Email Adresse, ich möchte es für das Titel Blatt Verwenden, den ich habe von Ihnen ein paar Rubriken Heruntergeladen.

    Noch eine Frage:
    Sie Schreiben, Sie haben die erste Orchideen, dürfte ich von der ersten Orchideen sie haben eine Kopie haben.

    Freundliche Grüsse aus dem Regnerischen Basel
    Heinz

  • Alex Schwarz (Dienstag, 06. Juli 2021 11:08)

    Vielen Dank! Ich hoffe, ich kann irgendwann mal Positives berichten!
    Liebe Grüße
    Alex

  • Conny (Montag, 05. Juli 2021 11:43)

    Hallo Herr Schwarz,
    wenn nur noch die Fäden da sind, können Sie diese abschneiden, denn ohne die fleischige Wurzelhülle (das Velamen) bringt es nichts. Orchideen haben einen enormen Überlebenswillen, auch wenn es viele Monate dauern kann. Was ganz ganz wichtig ist, ihnen die Zeit zu geben, die sie brauchen. So ein "Neuanfang" ist nicht in 2 Wochen gemacht. Und was wichtig ist, sie vor Hitze und Sonneneinstrahlung zu schützen. Am besten wäre ein Nord/ oder Nordostfenster während der Genesungszeit.
    Auch wenn sie jetzt vielleicht viele Wochen aussieht, als würde sie es nicht schaffen- geben Sie ihr die Zeit die sie braucht :))
    Liebe Grüße Conny

  • Alex Schwarz (Sonntag, 04. Juli 2021 22:14)

    Guten Abend und vielen Dank für die schnelle Antwort! O.k., auf fachfraulichen Rat schneide ich also jetzt die Knospen und Blütentriebe ab. Wat mut, dat mut.
    Können Sie mir bitte noch auf die Frage antworten, ob die festen Fäden, die im Innern der vermatschten Wurzeln sind, dranbleiben sollen/können? Das ist ein Phänomen, das ich beim Umtopf oft sehe, und auf Ihrer tollen Fotostrecke, auf der Sie zeigen, welche Wurzeln intakt sind und welche nicht, ist mir das nicht ganz klar. Im Fall meines Sorgenkinds ist es besonders wichtig zu wissen, weil die Pflanze tatsächlich nicht eine einzige intakte Wurzel mehr hat. Zwecks Beobachtung habe ich sie daher nicht (wie auf Ihrer verlinkten Seite beschrieben) wieder in Substrat gesetzt, sondern in bzw. auf ein Glas. Gesprüht werden im Augenblick die Blätter (richtig? Nach Ihrer Methode wohl eher nicht, oder?) und der Glas-Boden - in der Hoffnung, dass die Pflanze denkt: "Hallo? Da unten ist Wasser? Dann muss ich Wurzeln treiben, die bis ins Wasser reichen..."
    Ach menno... Hoffentlich kriege ich das Pflänzli wieder hin!
    Vielen Dank nochmal für die Hilfe
    und in Hoffnung auf eine egänzende Antwort grüßt herzlich
    Alex

  • Conny (Sonntag, 04. Juli 2021 15:44)

    Grüß Sie Herr Schwarz,
    es freut mich, daß Sie sich in meiner Webseite festlesen :))
    Was Sie als Substrat beschreiben, ist sicher Kokoserde, was aussieht wie gepresster Kaffeesatz.
    Wenn Sie ihre Phal. retten wollen, ist es unabdingbar ihr den Blütenstiel zu nehmen, da sie alle Kraft nur in diesen steckt.
    Ich empfehle Ihnen diese Methode, mit der ich schon sehr vielen Phals. das Leben retten konnte: https://www.phalaenopsis-meine-leidenschaft.de/wurzeln-rispen/wurzellose-phalaenopsis/
    Die Blätter werden Sie nicht mehr komplett straff bekommen. Aber die Phal. wird neue Blätter machen und sich von Grund auf erneuern.
    Ich drücke Ihnen ganz doll die Daumen und verbleibe mit lieben Grüßen, Conny

  • Alex Schwarz (Freitag, 02. Juli 2021 22:49)

    Hallo Frau Strohschneider,
    ganz großes Kompliment zu Ihrer Seite, die mir schon in vielen Fragen weitergeholfen hat! Einziger "Nachteil": Man liest sich fest ;-)
    Ich würde mich freuen, wenn Sie mir einen Tipp zu einer kranken Pflanze geben könnten: Gekauft wurde sie in einem fiesen "Substrat", das so dicht war wie Gartenerde, aber sie blühte traumhaft. Daher beschloss ich, sie erst dann in Rinde umzusetzen, wenn sie ausgeblüht ist. Aber irgendwann bekam sie Wollläuse, sodass ich sie dann doch umgetopft habe - mit dem Befund, dass fast alle Wurzeln vermatscht und hinüber waren. Das Vermatschte habe ich entfernt, schwarze Wurzeln abgeschnitten. Inzwischen sind die Wollläuse offenbar Vergangenheit, aber es gibt keine neuen Wurzeln. Und die Blätter sind schlapp wie welkter Salat. Trotzdem blüht die Pflanze noch, und die Knospen ploppen auch auf. Ich habe die Pflanze wieder ausgetopft, weil nun auch der Rest der Wurzeln Matsch war, und sie jetzt in ein Glas gestellt, damit Luft an die Wurzeln kommt, und sprühe sie, statt sie zu gießen.
    Frage 1: Nachdem ich das Vermatschte entfernt hatte, blieben die inneren, festen Wurzelfäden übrig, die z. T. noch grün sind. Ist es richtig, dass ich diese Fäden erhalte? (Wenn nicht, hat das arme Ding gar nichts mehr...)
    Frage 2: Haben Sie einen Tipp, was ich tun kann, um die Pflanze zum Wurzeln zu bewegen - und die Blätter wieder fester werden zu lassen?
    Frage 3: Muss ich die Blütentriebe/Knospen abschneiden?
    Ich schicke gern ein Foto, das den traurigen Zustand zeigt.
    Vielen Dank schonmal ... Die Blüten sind so schön, dass mir an der Rettung dieser Patientin sehr gelegen ist.
    Liebe Grüße
    Alex

  • Laura Nather (Dienstag, 29. Juni 2021 09:52)

    Hallöchen :)
    Ich habe gesehen dass sie Ihre Samen an jemanden schicken wenn sie reif sind! Ich hatte aus Neugier versucht meine Orchideen zu kreuzen und habe ein paar ansehnliche Samenkapseln bekommen. Eine vertrocknet aber gerade, ich fürchte da ist was schief gelaufen ...
    An wen kann man denn seine befruchteten Samen schicken und wird das recht teuer?
    Ganz liebe Grüße
    Laura

  • Conny (Samstag, 26. Juni 2021 19:21)

    Grüß Sie Frau Engelbert,
    googeln Sie doch bitte mal nach Thripsebefall. Sie sorgen sehr gerne für deformierte Blätter, da sie während des Blattwachstums sehr gerne im Herzen der Phal. "wohnen". Das Blatt wächst deformiert weiter. Vielleicht der vorherige Kultivierer die Pflanzen dahingehend behandelt und es gibt keinen Schädlingsbefall mehr, aber der Schaden, den die Thripse angerichtet haben, bleibt.
    Wäre eine Option.............
    Lieben Gruß Conny

  • Marie Engelbert (Samstag, 26. Juni 2021 19:12)

    Sehr geehrte Frau Strohschneider,

    seit vielen Jahren kultiviere ich Orchideen, doch heute bin ich zu 6 'Sorgenkindern' gekommen, die mir Rätsel aufgeben.

    Bei der Suche nach dem Krankheit/Schadbild, bin ich auf Ihre Seite gekommen - Sie haben mit dieser Website was wirklich tolles geschaffen. Applaus!

    Nun zu meinen Anliegen.

    Alle Pflanzen weisen verformte Blätter und weiße Stellen auf, weisen allerdings keinen charakteristischen Befall wie bei Spinnmilben, oder den klassischen Krankheiten auf - eher mechanischer Natur.
    Alle Orchideen wurden nach der Ankunft dem üblichen Ablauf des austopfens, verjüngens, untersuchen und mit neuem Topf+Substrat unterzogen.

    Mir ist klar, dass die pure Beschreibung nicht für eine Ferndiagnose ausreicht, dennoch würde ich mich freuen, von Ihnen zu hören.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marie E.

  • Conny (Dienstag, 22. Juni 2021 08:20)

    Grüß Sie Herr Fünfschilling,
    was möchten Sie denn bewilligt haben?
    Zu ihrem 2. Kommentar: Wo steht denn die Kommode? Vorm Fenster direkt oder in einer Ecke/Bereich, wo das Licht kaum hin kommt?
    Man kann eine Orchidee überall stehen haben, darf sich je nachdem aber nicht wundern, wenn sie, bedingt durch Lichtmangel nur vor sich hinvegetiert.
    Lieben Gruß nach Basel, Conny

  • Heinz Fünfschilling (Montag, 21. Juni 2021 22:57)

    Liebe Frau
    Doch ich habe eine Frage, die Orchidee, steh bei uns auf der im Wohnzimmer auf der Kommode.
    wir Giessen die Orchidee mit gestandenes ohne Kohlensäure. was meinen Sie.
    Auf Ihre Antwort bin ich gespant.

    Freunlichen Gruss aus Basel
    Heinz Fünfschilling

  • Heinz Fünfschilling (Montag, 21. Juni 2021 22:47)

    Liebe Frau
    Ich habe eine Frage, ich bin Anfänger, ich ersuche sie um eine Bewilligung, ich habe ein paar Informationen Kopiert, mit Bilder. Es würde mich Freuen 🙂 eine positive Antwort zu bekommen

    Freundliche Grüsse
    Aus Basel {Schweiz}

  • Irene Borgs (Montag, 14. Juni 2021 13:37)

    Hallo Conny,

    Wir hatten vor Jahren vermutlich das gleiche Problem. Deshalb ist unsere Tel.Nr. unterdrückt und nicht eingetragen.
    Aus diesem Grunde hatte ich meine Mail-Anschrift angegeben. Bitte, nicht weitergeben.

    Vielen Dank für die Rückmeldung und liebe Grüße
    Irene

  • Conny (Montag, 14. Juni 2021 13:12)

    Liebe Frau Borgs,
    es tut mir leid, aber meine Telnr. gebe ich nicht heraus. Habe sie vor vielen Jahren, als wir umzogen und einen neuen Telefonanschluss bekamen, extra nirgendwo öffentlich eintragen lassen, aus verschiedenen Gründen. Vielleicht ist es Ihnen dennoch möglich, das Problem Ihres Substrates hier zu erläutern, sofern Sie in der Rubrik "Orchideensubstrate" nicht fündig werden. Ich hoffe auf Ihr Verständnis und verbleibe mit lieben Grüßen,
    Conny

  • Conny (Montag, 14. Juni 2021 13:07)

    Hallo Felix,
    da ich nur via PC im Internet bin, kann ich Instagram nicht nutzen, da ich Bilder von meinem Handy machen muß um es direkt bei Instagram hoch zuladen. Via PC geht dies (noch) nicht. Deshalb findet man mich nur auf facebook.
    Lieben Gruß Conny

  • Irene Borgs (Montag, 14. Juni 2021 12:55)

    Hallo Frau Strohschneider,

    ich habe seit Anfang 1990 Orchideen.
    Seit einiger Zeit habe ich Probleme mit dem Substrat, ähnlich wie auf Ihren Fotos.

    Ich bin nicht bei facebook gemeldet. Daher gebe ich Ihnen meine Mailanschrift.

    Es wäre nett, wenn Sie mir
    so Ihre Tel.-Nr. mitteilten zwecks persönlichem Austausch.

    MfG
    I.Borgs

  • Felix (Dienstag, 08. Juni 2021 13:39)

    Hallo,

    ich verfolge ihren Blog hier jetzt schon seit einiger Zeit und konnte auch viel dabei lernen. Danke erstmal dafür!

    Haben Sie zufällig auch einen Instagram Account wo Sie ab und an mal was hochladen? Mir würde auch mal so der ganze "Alltag" interessieren da Sie ja doch einiges an Pflanzen haben!

    Herzlichen Dank!

  • Dieter (Dienstag, 08. Juni 2021 11:01)

    Hallo Conny,
    vielen Dank für die Ideen zur schilleriana. Ich werde einen Versuch wagen! Allerdings scheint mir der Markt für diese Pflanze fast leergefegt zu sein?
    Viele Grüße

  • Simone (Montag, 07. Juni 2021 09:51)

    Vielen Dank für deine Antwort. Das Herz scheint okay zu sein. Die beiden verbleiben Blätter sitzen sehr fest und ich kann keinerlei schwarze Verfärbungen entdecken. Ich habe dieses Jahr 2x gedüngt da sie in einem Wintergarten steht und im Winter nach drinnen zieht vermute ich das Luftfeuchtigkeit (danke für den Tipp) der Grund sein könnte. Ich probiere mich durch. Danke sehr

  • Michaela (Sonntag, 06. Juni 2021 22:52)

    Liebe Conny,
    hat Du meine email-Adresse einsehen können, um die Bilder meines Sorgenkindes schicken zu können ? Falls noch jemand dieses Problem hat, kannst Du sie gerne verwenden :) Herzliche Grüße von Michaela

  • Conny (Sonntag, 06. Juni 2021 17:17)

    Hallo Simone,
    steht sie denn ordentlich hell und düngst Du sie auch so mal? Wenn sie nur noch auf einer Seite 2 Blätter hat und auch kein neues Blatt mehr seit einem Jahr macht, kann es vielleicht auch sein, daß das Herz innen kaputt ist, sprich schwarz? Wie schaut es mit der Luftfeuchtigkeit aus? Wo hoch, bzw niedrig ist sie? Es gibt viele Faktoren, warum eine Phal. absolut nicht (mehr) will und man sollte eins nach dem anderen ausschließen.
    Lieben Gruß Conny

  • Simone (Sonntag, 06. Juni 2021 16:32)

    Hallo Conny,
    ich verfolge schon lange deine Tipps und Tricks und habe jetzt doch eine Frage. Bei mir steht eine Phalaenopsis Dragon Sun Tiger. Die schiebt seit einem Jahr kein Blatt mehr und hat nur noch 2 Blätter auf der rechten Seite. Wurzeln sind gut und ich überlege wie ich ihr helfen kann (Stickstoffdünger etc.) das sie wieder ein Blatt schiebt.

  • Conny (Sonntag, 06. Juni 2021 12:49)

    Grüß Dich Dieter,
    schilleriana bekommt "im Alter" recht lange herunterhängende Blätter, weshalb ich sie an deiner Stelle evtl. hängend kultivieren würde. Auch ist ihre Rispe recht biegsam und dünn, es sieht toll aus, wenn diese herunterhängend dann blüht. Sie liebt es hell, aber nicht vollsonnig. Auch würde ich ihr nicht zuuuu feines Substrat geben. Ein klein wenig grober darf es schon sein. Sie hat total geniale Wurzeln- wie flachgedrückt und unheimlich silbern. Die Wurzeln klammern sich besonders gern an die Pinienrindenstückchen- weswegen ich ihr auch kein Subtrat gönnen würde, wo man nicht erkennt, was eigentlich alles drin ist (ich hatte einen ausführlichen Bericht über Substrate hier auf der HP gemacht).
    Wenn Du ihr einen Südplatz gibst, achte aber bitte darauf, daß die Sonne mittags/nachmittags nicht voll auf die Blätter knallt.
    Ich wünsche Dir sehr viel Freude dann mit der schilleriana.
    Liebe Grüße, Conny

  • Dieter Syga (Sonntag, 06. Juni 2021 12:34)

    Guten Tag Conny,
    seit über 20 Jahren pflege ich Phals auf diversen Fensterbänken. Jetzt beabsichtige ich ein Versuch mit einer Naturform zu starten. Meine Lieblingspflanze wäre eine schilleriana (wegen den gezeichneten Blättern und der Blütenfarbe). Was muss ich beachten? Vielen Dank und einen schönen Sonntag!
    Viele Grüße
    Dieter

  • Melanie (Samstag, 05. Juni 2021 07:57)

    Hallo Conny,
    Danke für die Antwort. Ich weiß nicht, um welche Sorte es sich handelt. Die über 2m langen Blütenrspen versorgen die Blüten auch nicht gleichzeitig. Heißt: die Blüten blühen aus und dann wächst die Rispe wieder weiter und es gibt neue Blüten. Ich wickle die Rispenstiele schon um Möbel, sie sind aber nicht biegsam, sondern eher hart, wie bei den meisten, die dann nach oben gebunden werden.

  • Michaela (Freitag, 04. Juni 2021 13:32)

    Das wäre schön :) Den Wurzeln nach ist es eine Phal, die Blätter sind aber weicher (vielleicht auch wegen des Befalls) und das Wuchsbild anders. Ich würde Fraßstellen vermuten, sehe Gänge, diese dann hell und braun unterlegt, vornehmlich in den Blattachsen. und es gibt erhabene braune Krusten (keine Schildläuse). Ich möchte ihr so gerne helfen....Nochmals lieben Dank und herzliche Grüße, Michaela :)

  • Conny (Freitag, 04. Juni 2021 12:25)

    Hallo Michaela,
    ich kann schauen, wenn ich eingeloggt bin, ob mir Ihre Mailadresse angezeigt wird und sie daraufhin anschreiben, wenn Sie möchten. Ansonsten können Sie, so gut es geht, diesen Befall versuchen in Worten zu beschreiben :))
    Lieben Gruß, Conny

  • Michaela Huber (Donnerstag, 03. Juni 2021 09:28)

    Liebe Konstanze,
    ich habe ein Sorgenkind, deren Befall ich nirgends zuordnen kann. Gerne möchte ich Ihnen Bilder zukommen lassen, leider bin ich nicht bei facebook. Die Orchidee möchte leben, treibt viele Wurzeln, gerne hätte ich gewusst, ob und wie ich sie behandeln kann. Lieben Dank vorab, Michaela

  • Conny (Mittwoch, 02. Juni 2021 20:41)

    Hallo Melanie,
    Orchidee ist ein Oberbegriff- um welche Orchidee handelt es sich denn? Ich hatte eine Phalaenopsis, deren Blütenrispe 1,3m lang war und insges. 79 Blüten zeitgleich versorgte. Ansonsten kenne ich nur die Naturform Phal. schilleriana die enorm lange dünne biegsame Blütenrispen machen kann- allerdings unter top Bedingungen wie im Gewächshaus zb.
    Lieben Gruß, Conny

  • Melanie (Mittwoch, 02. Juni 2021 17:42)

    Hallo,
    Wir haben eine Orchidee die immer weiter wächst. Die Blütenstiele sind über 2m und sie wachsen immer weiter. Immer neue Blüten, die Blätter werden vernachlässigt. Noch nie ist ein Blütenstamm abgestorben. Ich habe sowas noch nie gesehen. Ist die Sorte bekannt??

  • Conny (Sonntag, 30. Mai 2021 07:16)

    Grüß Dich Sonja,
    waren die Bulben/Stämme denn richtig eingetrocknet und dürr? Dendrobien brauchen es dauerfeucht und werden nicht wie die Phals. nur dann gewässert, wenn die Wurzeln wieder silbern sind. Dendrobien haben andere Wurzeln- sie sind immer weiß. Falls Du auf facebook seien solltest, kannst du mich dort gerne mal anschreiben um mir evtl. mal ein Bild zu zeigen.
    Liebe Grüße Conny

  • Sonja (Samstag, 29. Mai 2021 19:16)

    Hallo liebe Conny,

    erst einmal vielen Dank für die Pflege dieser aufwändigen und liebevoll gemachten Website. Ich habe hier schon viel Zeit verbracht und viel lernen können.
    Nun habe ich seit geraumer Zeit ein Problem mit einer Dendrobium nobile.
    Diese hatte nach der Blüte sehr vertrocknete Stämme (nennt man das so?), welche ich irgendwann entfernen musste. Die Wurzeln sehen noch schön grün aus, aber es wächst nichts mehr. Besteht noch Hoffnung für meine Dendrobium oder hätte ich die Stämme nicht entfernen dürfen? Ich hoffe, Du hast Tipps für mich und ich kann vielleicht sogar meine Orchidee zurückholen.

    Liebe Grüße
    Sonja

  • Simone (Samstag, 29. Mai 2021 11:18)

    Hallo,
    ich verfolge schon lange die Tipps und Tricks und habe jetzt doch eine Frage. Bei mir steht eine Phalaenopsis Dragon Sun Tiger. Die schiebt seit einem Jahr kein Blatt mehr und hat nur noch 2 Blätter auf der rechten Seite. Wurzeln sind gut und ich überlege wie ich ihr helfen kann (Stickstoffdünger etc.) das sie wieder ein Blatt schiebt.

  • Daniela Vogel (Freitag, 21. Mai 2021 12:31)

    Hallo Conny,

    ich denke ich habe mein "Baby" gefunden:

    http://www.meingartenshop.de/phalaenopsis-weiss-mit-lila-rotem-herz-de.html

    Sie sehen sich schon sehr, sehr ähnlich, wenn auch die Bildqualität nicht so toll ist. Aber die Beschreibung macht mich nachdenklich!

    Kann es wirklich sein das die Blütezeit jetzt schon endet (Mai)? Es würde allerdings die welken Blütenblätter nach dem umtopfen erklären. (Blätter und Knospen dagegen sind immer noch top)

    Wissen Sie da mehr? Ich dachte das gerade in unseren Breiten, mit den kalten Wintern, Orchideen dann in den "Winterschlaf" gehen und nicht dann blühen wenn es viel zu kalt und oft auch zu trocken ist?

    Fragen über Fragen!

  • Daniela Vogel (Mittwoch, 19. Mai 2021 20:54)

    Habe meine Baby Orchie heute (hoffentlich) erfolgreich umgetopft. Zwei der Knospen bereiten bereits sich darauf vor zu blühen. Freue mich einfach nur!

    Vielen Dank und schöne Pfingsten auch Ihnen! :)

  • Conny (Mittwoch, 19. Mai 2021 13:59)

    Hallo Daniela,
    Discounterphals. haben keinen Namen, es sind einfach Phal.hybriden :)) das tut ihrer Schönheit allerdings absolut keinen Abbruch. Es sind in einer riesen Anzahl vermehrte Hybriden, nur so können sie sehr günstig angeboten werden.
    Lieben Gruß und schöne Pfingesten wünsche ich

  • Daniela Vogel (Mittwoch, 19. Mai 2021 12:58)

    Vielen Dank für Ihre schnelle und hilfreiche Antwort, Conny! :)

    Allerdings hab ich jetzt doch noch eine Frage, ich konnte nirgendwo den Namen meiner Kleinen herausfinden. Habe stundenlang Bilder im Internet verglichen aber nichts paßte so wirklich.
    Kann es sein das meine ein "namenloser" Hybride ist?
    "Spp" ist ja nicht der richtige Name, oder?

    Mein Interesse an Phalis ist jetzt doch entbrannt! :)

  • Conny (Mittwoch, 19. Mai 2021 12:23)

    Hallo Daniela,
    die gelblich/orangenen/weißlichen Wurzeln, die mitten im Substrat sind, sind gesund. Einfach wieder so eintopfen :)) Sie haben sich unter Lichtmangel gebildet und an diese Verhätnisse angepasst- also alles absolut in Ordnung.
    Solche Phals. werden im Eilverfahren und mit allerbesten Bedingungen großgezogen, damit sie ganz schnell in den Abverkauf kommen können (Profit). Solche Phals. sind teilweise nichtmal 1-2 Jahre aus der Flasche und eigentlich noch viel zu jung und instabil um zu blühen. Sie werden dazu gebracht als "Frühchen" schon zu blühen.
    Das Alter kann man zb. am Stamm erkennen, wie lang er ist, und/oder an der Blattanzahl, wobei es Kreuzungen gibt, die von Natur aus schon mehr Blätter haben. Phals. aus Aldi/Lidl/etc sind bei weitem noch keine 3 Jahre alt. Sie sollen ja schnellstens Geld einbringen und nicht JAhre lang im GWH rumwachsen.
    Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen.
    Lieben Gruß, Conny

  • Daniela Vogel (Mittwoch, 19. Mai 2021 11:33)

    Hallo,

    ich habe vor einigen Tagen ganz unerwartet eine junge, zweistielige, weiß/pink blühende Phalaenopsis spp geschenkt bekommen und war in den letzten Tagen sehr damit beschäftigt mich in die Orchideenpflege einzulesen (von Null auf Hundert, da ich wirklich noch nie etwas damit zu tun hatte, aber jetzt ist der Ehrgeiz erwacht!:).
    So bin ich auch auf Ihren schönen und wirklich hilfreichen Blog gestoßen.
    Nur eine Frage konnte mir keiner bisher beantworten: Nachdem ich die Wurzeln von dem furchtbaren Moos-Pfropfen befreit hatte (will jetzt auch gleich umtopfen) sah ich das große Teile der Wurzeln nicht nur gequetscht und schwarz/fäulig waren sondern zu einem großen Teil auch ganz hell orangig/gelb? Ich tippe auf mangelnde Photosynthese. Können Sie mir sagen was das bedeutet? Geht das auch im Substrat wieder weg oder soll ich die Wurzeln noch etwas frei lassen damit sie mehr Licht tanken können?

    Vielen Dank! :)

    PS: Ich war erstaunt das eine Discounter-Phali (mit äußerlich so schlechtem Wurzelwerk doch so schön und kräftig blüht!
    (drei gesunde Blätter und zwei Rispen mit vielen Blüten und sogar dicken Knospen:)

    PPS: Kann man von der Anzahl der Blätter auf das Alter schließen?

Nächste Seite  "Gästebuch"

Meine Orchideen
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Konstanze Strohschneider, Alle Fotos und Texte dürfen nicht ohne meine schriftliche Einwilligung kopiert und/oder vervielfältigt werden.