Phalaenopsis, meine Leidenschaft.....
             Phalaenopsis,             meine Leidenschaft..... 

Ihr habt noch eventuell Fragen, worauf Ihr auf meinen Seiten keine Antwort gefunden habt? Dann könnt Ihr das in dieser Rubrik tun......................

Stetig arbeite ich an dieser Homepage, welche mir sehr am Herzen liegt. Über die Jahre hinweg wurde sie immer größer, immer umfangreicher und mit viel Liebe und Leidenschaft wächst sie, wie meine Orchideen.

 

In dieser Rubrik* möchte ich versuchen, auf Eure noch eventuell auftretenden Fragen näher einzugehen. Da ich nicht immer "auf Abruf" da bin, kann sich die Antwort etwas verzögern

 

*Auch hier gilt, daß ich keine E-Mail Adressen an Dritte weitergebe oder sie in irgendeiner Form verwende, da es sich rein um eine privat geführte Internetpräsenz handelt.

Wer sich dennoch unsicher ist, möchte bitte keine Frage stellen.

Da nicht jeder facebook hat, um mich zu kontaktieren, gebe ich denjenigen hier die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen:

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Conny (Freitag, 15. Oktober 2021 09:46)

    Hallo Martina,
    solche Orchideen werden meist in Windeseile groß gezogen unter den besten Bedingungen, die sich eine Pflanze vorstellen kann. Egal ob es das Wachstumsklima ist welches sie in dieser kurzen Zeit bekommen oder die hohe frische Luftfeuchtigkeit mit toller Luftumwälzung.
    Auch wird genau geschaut, daß sie sehr gutes Wasser bekommen damit die Wurzeln einwandfrei wachsen (keine Verbrennungen etc. bekommen).
    Kaum stehen sie zum Verkauf im Laden nehmen wir sie mit.
    Bei uns zuhause ist natürlich alles andere als ein hightech- Gewächshaus mit ordentlich viel Licht, Luftströmung, Luftfeuchtigkeit, Wachstumswässerchen etc.
    Damit muß die Pflanze erstmal klarkommen und sich total umstellen, was eine Weile dauern kann und genau das beobachten Sie Martina.
    Geben Sie der Phal. Zeit sich an ihr neues trockneres/dunkleres und nicht so perfektes neues Zuhause zu gewöhnen.
    Es ist immer schön, wenn wir toll blühende, augenscheinlich sehr kräftige Pflanzen kaufen, aber wie sie teils nach einem Jahr auf der heimischen Fensterbank aussehen, weil man ihr nicht die 100% optimale Pflege zukommen lassen kann.
    Aber auch dafür ist meine Webseite gedacht, um es ihnen so angenehm wie möglich in ihrem Umfeld zu machen und Jahre Freude an ihr zu haben.
    Liebe Grüße, Conny

  • Martina (Donnerstag, 14. Oktober 2021 19:59)

    Hallo Conny,
    Ich habe jetzt schon ein paar Jahre Erfahrungen mit Phalaenopsis gemacht. Ich habe in letzter Zeit aber immer wieder ein Problem bei neu gekauften Orchideen . Ich kaufe nur Pflanzen, die einen guten Eindruck machen und achte besonders auf die Wurzeln, dass diese schön grün und prall sind. Zuhause pflanze ich die Pflanze um in frisches Substrat. Nach einigen Wochen sterben jedoch oft viele der Wurzeln ab. Ich sehe das dann meistens daran, dass die Blätter oder die Blüten etwas schlaffer werden. Woran liegt das?
    Ich pflege bzw. gieße (tauche) sie genauso wie meine anderen Orchideen. Sind die Verkaufspflanzen an mehr Wasser gewöhnt oder vertragen sie die Umstellung nicht?
    Liebe Grüße Martina

  • Hartmut Biallas (Donnerstag, 14. Oktober 2021 19:32)

    Hallo Frau Strohschneider,
    vielen Dank für ihre schnelle Antwort. Tatsächlich habe ich eine Phal. aus dem Baumarkt. Die Rispe hat eine Gesamtlänge von 55 cm. Davon ist der Teil der Rispe mit Blüte 30 cm lang. Den Teil ohne Blüten hab ich an einen Stab geclipst. Den Teil mit den Blüten hab ich waagerecht, ebenfalls mit einem Stab unterstützt. Somit befinden sich die Blüten ca.35 cm über dem Laub der Orchideen. Unter der Lampe stehen insgesamt 4 Pflanzen, wovon 2 Weitere ebenfalls schon Rispen haben. Allerdings noch ohne Blüten. Das ist eine gute Idee die Orchideen nach der Blüte einfach hochzusetzen. Dann brauche ich die Lichtleiste nicht ständig umzubauen. Vielen Dank für ihren Rat.
    mit freundlichem Gruß
    Hartmut Biallas

  • Conny (Donnerstag, 14. Oktober 2021 11:53)

    Hallo Herr Biallas,
    es kommt drauf an, ob Sie "Baumarkt/Supermarkt" Phals. haben, die recht lange Rispen bekommen oder eher "naturnahrere", die an recht kurzen Rispen blühen. Die Rispen wachsen nach oben zum Licht und so stoßen sie dann an die Röhren.
    Was nicht schlecht wäre, wenn Sie solche hochrispigen Phals. haben, sie während sie nicht blühen/keine Rispen haben, einfach höher zum Licht stellen, also mit einem umgedrehten Übertopf, so ist die Phal. nah beim Licht. Bekommt sie eine Rispe, die irgendwann zu nah an der Röhre ist, setzen Sie die Pflanze einfach ein Stück runter. So mache ich es auch hier, da einige Rispen doch länger werden. Weniger als 20cm und mehr als 50 cm würde ich vom Licht aus nicht gehen.
    Ich hoffe Ihnen mit der Aussage helfen zu können und verbleibe mit frdl. Grßen, Conny

  • Hartmut Biallas (Donnerstag, 14. Oktober 2021 11:43)

    Liebe Frau Strohschneider,
    ich als Orchideenanfänger kann sie nur für ihre informative HP beglückwünschen. Hier fehlt nichts, was ein Anfänger für eine optimale Pflege der Phalaenopsis wissen muss. Und dennoch habe ich noch eine Frage. Es folgt der erste Winter für meine Orchideen. Da das Licht, auch an dem Ostfenster nicht ausreichen wird. Habe ich mir ganz nach ihrer Rubrik über künstliche Beleuchtung, ebenfalls T5 Lichtleisten mit der Lichtfarbe 865 angeschafft. Dazu habe ich noch eine klitzekleine Frage: wie hoch über dem Blütenstand der Pflanzen sollte ich die Lampen mindestens, bzw. höchstens installieren? Und reicht der Abstand auch dann, wenn die Orchideen keine Blütenrispen aufweisen?
    Liebe Grüße
    Hartmut

  • Hannelore grzybowski (Montag, 11. Oktober 2021 11:44)

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Hanne

  • Conny (Montag, 11. Oktober 2021 08:52)

    Grüß Sie HAnnelore,
    schauen Sie bitte in die Rubrik "Orchideen und Licht", da steht alles genau drin.
    Liebe Grüße Conny

  • Hannelore Grzybowski (Sonntag, 10. Oktober 2021 18:07)

    Hallo Conny, vielen Dank für die schnelle Antwort. Welches Licht für die Phalaenopsis? Ich habe rot,blau und weiss - Tageslicht- oder wäre es gut das kompl Spektrum zu nehmen.
    Liebe Grüße
    Hann

    vielen .
    Mit freundlichen Gruß
    Hannelore Grzybowski

  • Conny (Samstag, 09. Oktober 2021 18:18)

    Hallo Frau Grzybowski,
    das gleiche Licht wie auch Phalaenopsis.
    Liebe Grüße, Conny

  • Hannelore Grzybowski (Samstag, 09. Oktober 2021 16:23)

    Ich habe mir eine pflanzenbeleuchtung gekauft meine Frage: Welches Licht braucht eine Oncidium ( steht nicht am Fenster) eine Bulbe hat sich gebildet. .
    Mit freundlichen Gruß
    Hannelore Grzybowski

  • Conny (Mittwoch, 06. Oktober 2021 13:04)

    Hallo Sabine,
    das ist sehr sehr oft so, dafür ist die eine Rispe dann aber meist viel stärker weil sie in Ruhe wachsen konnte/kann. Auch sind oft mehr Blüten dran.
    Dieses Umfeld, was die Pflanzen während der Aufzucht bekommen, die ganzen Nährstoffe etc. können wir ihnen niemals bieten. Sie werden in riesigen teils voll automatisierten Gewächshäusern großgezogen mit allem Piepapo. Sie werden auch zur Frühblüte "gezwungen" um schnellstmöglich in den Abverkauf zu kommen. Die Blütenrispen sind teils so instabil, daß sie sofort umknicken/abbrechen würden, wenn sie nicht gestäbt werden.
    Wenn sie dann bei Dir zuhause das nächste mal eine Rispe machen, ist diese viel kräftiger und bekommt die Zeit um ordnetlich zu wachsen.
    In diesen riesen Zuchtanlagen ist alles auf schnell-schnell ausgelegt und durch die ganzen Zusatzstoffe, die die Pflanzen bekommen, machen sie notgedrungen auch 2-4 Rispen. Eigentlich haben sie noch gar nicht das blühfähige Alter dafür- da hilft der Mensch halt nach.
    Ich habe gerade wieder eine Hybride, die anfängt zu blühen. Damals mit 2 gummiweichen Blütenrispen gekauft macht sie bei mir immer eine sehr kräftige, sich verzweigende Rispe, was total toll aussieht. Dann habe ich lieber nur eine Rispe, dafür eine die lange hält und viele Blüten hervorbringt.
    Ich hoffe, ich konnte Dir deine Frage beantworten und verbleibe mit lieben Grüßen,
    Conny

  • Sabine (Dienstag, 05. Oktober 2021 21:25)

    Liebe Conny,

    ich frag mich immer wieder:

    Wenn man Phalaenopsis kauft, dann haben sie eigentlich immer zwei Blütenrispen.

    Sind diese verblüht, blüht danach nur wieder eine von beiden Rispen. Das gleiche passiert wenn ich die Rispen abschneide, es kommt nur eine neue Rispe statt zwei.

    Ist das normal oder ist das nur bei meinen Orchideen so? :-D

    Find ich immer total schade :-(

    LG

    Sabine

  • Conny (Freitag, 01. Oktober 2021 07:12)

    Hallo Manu,
    ich persönlich halte nichts von "Kühler" stellen um sie zum blühen zu zwingen. Vielleicht gibst ihr mal stark phosphorbetonten Dünger, der die Blüte anregt.
    Kühl und dann auch noch dunkler (Orchideen sind Lichtkinder) ist gegen die Natur der Orchidee.
    Es gibt Orchideen, die einfach nicht blühen wollen und es gibt welche, die aus dem blühen nicht mehr herauskommen.
    Stelle sie einfach mal an einen anderen Platz, das kann auch schon Wunder bewirken.
    Ich finde es immer schade, wenn wir Menschen Pflanzen/Tiere zwingen, irgendwas zu tun, nur weil wir es so wollen. Und ein kaltes/kühles Zimmer gehört für mich zum Zwang zur Blüte zu kommen dazu. Vielleicht hast Du ja noch ein anderes warmes helles Zimmer, wo Du ihr einen schönen Platz bieten kannst. Damit würde ich es zuerst versuchen und schauen, ihr phosphorbetonten Dünger (Blühdünger) zu geben.
    Liebe Grüße Conny

  • Manu (Freitag, 01. Oktober 2021 00:20)

    Hallo Conny,

    heute habe ich mal eine Frage zu einer Mini-Phalenopsis. Sie hat nur etwa 5-6 cm lange Blätter, davon aber 8 Stück. Der Topf ist gut durchwurzelt und es ist eigentlich immer irgendwo Wachstum zu beobachten. Nur blühen will die Gute seit Jahren nicht. Meinst du, ich soll sie doch mal eine Weile kühler stellen? Ich hatte irgendwo gelesen, dass das funktioniert.
    Allerdings hätte ich nur ein recht dunkles kühles Zimmer (Nordseite mit Bäumen davor) zu bieten. Wenn kühler - dann wie lange? Solange bis sie blüht?

    Viele liebe Grüße
    Manu

  • Nadine Bellaire (Donnerstag, 23. September 2021 11:29)

    Bonjour,
    Je suis une grande fan d'orchidées et comme toi, principalement des phalaenopsis. Mais je ne sais jamais comment les faire refleurir ????

  • Gabi (Mittwoch, 22. September 2021 10:20)

    Hallo, ich habe mir eine blau blütige Orchidee gekauft und nach ein paar Tagen sind die Stängel, an denen die Blüten wachsen schlapp und hängen einfach nur runter. Habe ich was falsch gemacht, oder ist meine Orchidee krank?

  • Doris (Sonntag, 12. September 2021 11:13)

    Hallo Conny, heute hab ich mal keine Frage, sondern etwas ungewöhnliches zu erzählen. Ich habe meine 3 Liodoros dieses Jahr umgetopft und es waren kurz darauf Blütenstände zu sehen, dachte ich wenigstens. Alle 3 haben zur gleichen Zeit Kindel bekommen als hätten sie sich abgesprochen. Können Orchideen miteinander reden? Ich finde es toll. 3 neue Liodoros wachsen.

  • Ina (Freitag, 10. September 2021 15:00)

    Liebe Conny,
    erstmal vielen Dank für die vielen nützlichen Informationen und Bilder.
    Bei meiner Phalaenopsis ist es so, dass die Rispe immer länger und länger wird, dabei aber sehr viele Blüten hat. Nun kommt zwischen den obersten Blüten neue Blätter und 2 Wurzeln hervor (in 50 cm Höhe). Ist das normal?
    Freue mich sehr über einen Tip.
    Liebe Grüße, Ina

  • Heinz Fünfschilling (Montag, 23. August 2021 21:01)

    Liebe Frau Conny
    Meine Phalaenopsis bekommt vermutlich ein Herzblatt,was bedeutet das.
    Lieber Gruss
    Heinz

  • Ute (Donnerstag, 19. August 2021 18:21)

    Danke, liebe Conny, für Ihre prompte und klare Antwort.
    Den Pflanztopf werde ich gleich mit einigen Löchern versehen und die arme Pflanze dann in ein Substrat aus je einem Drittel Pinienrinde, Kokosships und Blähton setzen.
    Die Blätter sind noch nicht runzelig, nur schlapp. Ihrer Anregung folgend werde ich das Gießwasser fifty-fifty Leitungs-und Regenwasser (vom Lande) verwenden. Die Orchidee hat ein Ostfenster.
    Es gibt, glaube ich, noch Hoffnung. Ich schreibe Ihnen, wenn der Rettungsversuch geklappt hat.
    Liebe Grüße
    Ute

  • Julia (Donnerstag, 19. August 2021 15:40)

    Hallo Conny,

    Ersteinmal vielen Dank für deine tolle und informative Homepage :) Ich pflege bereits seit vielen Jahren Phalaenopsis und Dendrobium und habe mich jetzt an eine Laelia Purpurata heran getraut. Im Internet kursieren leider wiedersprüchliche Pflegeanleitungen zu dieser Orchidee, mal wird zum Südfenster geraten, weil sie wohl viel Licht braucht, dann wieder davon abgeraten, damit sie keinen Sonnenbrand bekommt. Mal soll sie eine Ruhezeit brauchen und mal nicht. Kennst du dich zufällig auch mit dieser Gattung aus und kannst mir ein paar Tipps geben? :) Liebe Grüße, Julia

  • Conny (Mittwoch, 18. August 2021 12:08)

    Hallo Bettina,
    die Wattzahl richtet sich nach der Länge der Röhre. Je höher die Wattzahl, desto länger ist die Röhre. Mehr als 20/30 cm sollte die Röhre nicht von den Pflanzen entfernt sein da die Wirkung/Ausbeute des Lichtes immer weiter abnimmt, je weiter sie von den Pflanzen entfernt ist.
    Man kann diese Röhren nicht mit den Gasdampflampen in den großen Gewächshäusern vergleichen. Die Pflanzen würden verbrennen, wenn die Entfernung so gering wäre.
    Liebe Grüße Conny

  • Bettina Maletzki (Mittwoch, 18. August 2021 11:49)

    Hallo Conny, ich habe gerade deinen Bericht über das Thema Beleuchtung gelesen. Du beschreibst da ja LSR mit 21 Watt/ 84 cm.
    Die neuen LED Röhren sind in der Wattzahl eher leistungsfähiger. Würde eine höhere Wattzahl den Pflanzen schaden können ? Da sich bei mir die Pflanzen auf einem Tisch vor dem Fenster befinden und die Lichtleiste an der Zimmerdecke befestigt werden muss, wäre eine höhere Wattzahl wahrscheinlich eher von Vorteil ? Wieviel Platz sollte zwischen Röhre und Pflanze denn sein? Die angebotenen Pflanzenlampen ( Sanlight usw. ) finde ich für mich als ganz kleiner Hobby Orchideen Fan einfach viel zu teuer. Daher würde ich mehr zu deiner Variante tendieren.
    Lieben Gruß Bettina

  • Conny (Mittwoch, 18. August 2021 11:48)

    Grüß Sie Frau Stapel,
    was meint denn diese "Orchideenfachfrau" zu Ihrer Schilderung? Ich muß mich ehrlich gesagt sehr wundern, daß gerade eine Orchideenfachfrau Ihnen zu einem Glas rät.................
    Gerade die Wurzeln der Phalaenopsis brauchen Luftbewegung da sie, wie Sie ja schon beobachtet haben, anfangen weg zu faulen.
    Je nachdem, wo Sie wohnen, ob Industrie in der Umgebung ist, ist heute das Regenwasser ziemlich belastet (nicht umsonst wird von saurem Regen gesprochen).
    Auch ist ständiges neu topfen mit enormen Stress für die Pflanze verbunden.
    Wenn die Umgebungsfeuchtigkeit viel zu niedrig ist, also eine sehr niedrige Luftfeuchtigkeit herrscht, dazu vielleicht noch Sonneneinstrahlung, verdunstet die Phal. mehr Wasser aus den Blättern wie sie mit den Wurzeln aufnehmen kann. Resultat ist, daß die Blätter schrumplig werden. Auch dieses ganze hin und her mit wöchentlich Blätter/Wurzeln abwaschen bedeutet Stress. Ich habe hier Phal.hybriden die wie blöd wachsen/wurzeln/blühen/Rispen schieben weil ich sie in Ruhe lasse :)). Sie bekommen dann Wasser, wenn es wieder Zeit dafür ist (Wurzelampel silber=wässern/grün=haben genug Wasser).
    Wenn Sie diese ganze Neu/Umtopferei ständig wiederholen, wird Ihnen Ihre Pflanze irgendwann eingehen. Luftiges, frisches und lockeres Substrat (nicht das von Compo) so daß die Wurzeln atmen können ist noch das Beste für sie.
    Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein wenig helfen und verbleibe mit lieben Grüßen, Conny

  • Ute Hucke (Mittwoch, 18. August 2021 11:22)

    Hallo Frau Strohschneider, ich habe eine mehrere Jahre alte phalaenopsis mit recht großen Blättern vom alten Substrat befreit, matschige und vertrocknete Wurzeln entfernt und auf Anregung einer Orchideenfachfrau in ein überdimensionales, sich nach oben verjüngendes Glas gesetzt. Die Wurzeln täglich mit Regenwasser besprüht. Im Glas stand minimal Wasser. Einmal wöchentlich Blätter und Wurzeln unter fließendes Wasser gehalten und erneut die Wurzeln kontrolliert, ggf. noch etwas entfernt. Dann habe ich begonnen, die Orchidee mit blattspray ebenfalls einmal wöchentlich zu behandeln. Sie hat neue Knospen entwickelt, die alle aufgegangen sind.

    Und dann, von einem Tag auf den anderen, nach der wöchentlichen Behandlung, hat sie ihre Blätter hängen lassen. Daraufhin habe ich die Pflanze in neues Substrat gesetzt. Gestern, ca. 2 Wochen danach, habe ich das wieder entfernt und nochmals matschige Wurzeln bzw. eingetrocknete entfernt und wieder in ein Glas gesetzt.
    Die Pflanze ist voll erblüht und die Blätter hängen. Neues Wurzelwachstum sehe ich leider auch nicht. Wurzeln sind m.E. ausreichend da.
    Vielleicht war das Waschwasser zu warm?
    Für einen Rat wäre ich Ihnen sehr dankbar!
    Viele Grüße
    Ute Stapel

  • Danni (Samstag, 14. August 2021 19:43)

    Liebe Conny, vielen Dank für deine schnelle Antwort und zum Glück habe ich dich gefragt !!! Ich habe sie nicht gespühlt. Auweia. Das mache ich jetzt noch. Vielen Dank für den tollen Tipp. Ich liebe deine Sammlung. Ich steh auch auf bunt. So schöne Orchideen wie bei dir, habe ich noch nie gesehen in einer Sammlung. Und dank deiner Seite, weiss ich nun auch, dass ich überdüngt hatte. Diese verbrannten Wurzeln kannte ich vor dir nicht.
    Dankeschön für deine Tipps und Bilder und viel Freude weiterhin mit deiner Sammlung. Ich bin bei ca 40 Stück und es werden täglich mehr. Ich fange gerade erst an zu sammeln:) Viele Grüsse Danni

  • Conny (Samstag, 14. August 2021 15:12)

    Hallo Danni,
    man kann Orchideen in und auf allem möglichen kultivieren, hauptsache man macht es richtig.
    Tongranulatkugeln haben einen sehr hohen Salzgehalt und müssen unbedingt vor "Gebrauch" richtig gut ausgespült werden, da Dir sonst die Wurzeln komplett versalzen.
    Jede Orchidee tickt anders- während die Eine in solch einem Granulat richtig toll abgeht, überlebt die Nächste es keinen Monat. Da heißt es ausprobieren und wenn man sieht, daß es der Orchidee dort drin nicht gut geht, sofort rausnehmen um Schaden abzuwenden.
    Es gibt nichts schlimmeres für sie, trotz aller Alarmsignale der Pflanze, wenn man es dann trotzdem weiter versucht. Irgendwann ist nichts mehr zu retten und sie kann auf den Kompost.
    Und zu Deiner Frage ob ich Orchideen verkaufe :)) nein denn es ist einfach mein Hobby welches ich sehr liebe.
    Es kann mal sein, daß ich hier und da eine abgebe, weil es mal wieder etwas zu eng wird, aber das passiert nie spontan.
    Liebe Grüße, Conny

  • Conny (Samstag, 14. August 2021 15:05)

    Hallo Frau Bruhn
    Stickstoffdünger kurbelt das Pflanzenwachstum an.
    Dieser Dünger kurbelt im Frühjahr das Pflanzenwachstum an. Phosphorbetonter Dünger ist Blühdünger, der die Blütenbildung, sprich das Rispenwachstum unterstützt.
    Man hört und liest viel und dadurch kommen zwangsläufig Verunsicherungen. Sucht man auf seine Frage eine Antwort, hat man 10 zur Auswahl.
    Liebe Grüße, Conny

  • Bruhn (Samstag, 14. August 2021 14:49)

    Hallo Frau Strohschneider,

    jetzt habe ich gehört, dass ein besonders die Blütenbildung anregender Dünger viel N = Stickstoff enthalten muss. Und mein aktueller hat dagegen recht wenig Stickstoff. Ich hoffe, dass damit mein "Problem" der vielen Kindelrispen und wenigen Blütenrispen beendet ist.
    Danke für Ihre wertvollen Tipps.
    I. Bruhn

  • Danni (Samstag, 14. August 2021 01:57)

    Hallo, du hast wirklich eine sehr tolle und informative Homepage. Habe schon ganz vieles durch gelesen :) deine orchideen sind so schön.
    Ich habe vor kurzem meine Leidenschaft für orchideen erst so richtig entdeckt und bin kaufsüchtig geworden.
    Ich habe gelesen, dass man Phalaenopsis in Tongranulat Kugeln halten kann. Was hältst du davon? Ich habe es bei ein paar ausprobiert und diese in Vasen mit dem Kugeln getan. Ich bin mir nicht sicher, ob das eine gute Idee war?
    Vielen dank für deine hilfe und schöne Seite!
    Ps: verkaufst du auch orchideen?

  • Conny (Mittwoch, 11. August 2021 08:47)

    Hallo Tina,
    wenn der Stiel mittlerweile extrem lang ist, bringt es nichts und Du kannst ihn bis 1cm unten abschneiden und bissl Zimt dran pudern. Ich habe hier gerade wieder eine Hybride, deren grünen verblühten Stil einfach dran ließ. An der Spitze machte sie jetzt nochmal 4 Blüten und ruhende Augen trieben aus. Sie blüht an dieser Rispe eben sehr reichhaltig nochmal.
    Wenn sie bei dir an ruhenden Augen (diese kleinen Knoten an dem Stiel) nicht austreibt, sondern nur immer an der Spitze, bringt es nicht viel.
    Und nein, bis ein neuer Stiel entsteht dauert es deshalb nicht länger.
    Ich habe hier schon Hybriden gehabt, die an ihrer alten neu ausgetriebenen Rispe blühten und gleichzeitig an einer Neuen. So ein Blütenmeer sieht so fantastisch aus. Man gibt ihr aber ja gar nicht die Chance so abzugehen, weil man immer nach der Blte gleich die Rispe entfernt.............
    Liebe Grüße Conny

  • Tina (Dienstag, 10. August 2021 18:19)

    Hallo liebe Conny :-)

    ich hab gelesen man sollte nach der Blüte mit dem Schneiden immer erst abwarten, ob nicht nochmal ein neuer Blütenstiel zum Vorschein kommt. Schreibst du ja auch :-)

    Was mir nur nicht gefällt, das meine Orchideen dann an dem sowieso schon langen Stiel, nochmal austreiben und alles noch länger wird. Oft ist es dann ein einzelner extrem langer Stiel, an dem ein paar Blüten hängen :-D

    Meine Frage wäre daher:
    Hat es Nachteile wenn man nach der Blüte um die Hälfte zurück schneidet? Dauert die nächste Blüte dann z.B länger?

    LG

    Tina

  • I. Bruhn (Sonntag, 08. August 2021 13:02)

    Liebe Frau Strohschneider,

    da bin ich wohl blind, denn ich kann trotz mehrmaligen Lesens (auch schon bevor ich die letzte Frage gestellt habe) der betreffenden Rubrik nicht finden, welcher Dünger das Blühen fördert. 4+6+6 oder 5+6+7. Und was regt der von mir zur Zeit verwendete Dünger 4+5+6 an?

    Grüße aus Schleswig Holstein von
    I.Bruhn

  • Conny (Samstag, 07. August 2021 13:45)

    Liebe Frau Bruhn,
    schauen Sie doch bitte mal in der Rubrik "Dünger für Orchideen. Welchen nehme ich?" rein. Da habe ich alles ganz genau beschrieben- auch was die einzelnen Buchstaben bedeuten.
    Liebe Grüße, Conny

  • I. Bruhn (Samstag, 07. August 2021 13:15)

    NACHTRAG:
    Auf meinem aktuellen Dünger steht: 4+5+6

  • I. Bruhn (Samstag, 07. August 2021 13:04)

    Hallo Frau Strohschneider,

    ich wusste gar nicht, dass es auch für Orchideen verschiedene Dünger gibt. Bisher habe ich immer nur Universaldünger kaufen können, auch in Fachgeschäften. Aber allmählich denke ich, dass das viele kindeln am Dünger liegen muss, denn meine Phalaes stehen bereits seit 12 Jahren am selben Platz und haben sonst eher geblüht, als gekindelt. Jetzt bekommen 2 weitere auch Kindel, es sind jetzt insgesamt 6 Kindel, die da ranwachsen.
    Auf welche Nährstoffe muss ich beim Dünger besonders achten?

    I. Bruhn

  • Conny (Donnerstag, 05. August 2021 20:15)

    Hallo Ralf,
    wenn du einen verblühten Blühstengel abschneidest und in Substrat steckst passiert folgendes:
    Er vertrocknet. Aus einem vertrocknendem Blütenstiel wächst auch kein Kindel mehr heraus. Aber wenn du mal einen frisch abgeschnittenen Stiel in Wasser stellst- vielleicht klappt es ja?
    Probiere es doch einfach mal aus :))
    Man soll niemals nie sagen- nur in Substrat stecken bringt Null weil der Stiel kein Wasser aufnehmen kann, da das Wasser viel zu schnell am Substrat abperlt. Die Schnittstelle trocknet viel zu schnell ein.
    Liebe Grüße, Conny

  • Conny (Donnerstag, 05. August 2021 20:10)

    Hallo Max,
    ja das mit der ungewöhnlichen Pilzkultur das war ich damals. Diese Pilze waren absolut winzig. Wir zogen im darauffolgenden Jahr September um und durch das neue Raumklima, quasi eine komplette Umstellung für die Pflanzen, verschwand in Windeseile leider auch diese Pilzkultur. Dieser Pilz fühlte sich nur genau dort, in seinem alten Umfeld wohl. Sobald es außerhalb ging, war es vorbei- leider.
    Phal. tetraspis gehört zu den "lass mein Substrat bitte nicht komplett abtrocknen" Fraktionen. Am besten gönnt man ihnen ein etwas feineres Substrat, welches a) die Feuchtigkeit länger hält und b) man besser erkennt, wann man wieder wässern muß.
    Bei der tetraspis C#1 ist Wärme, eine gute Luftfuchtigkeit und richtig schön hell wichtig. Je heller und wärmer, desto höher ist der Rotanteil in der Blüte.
    Steht die tetraspis zu dunkel und trocken im Topf, merkt man es spätestens dann, wenn die Knospen im Ansatz schon vertrocknen.
    Liebe Grüße, Conny

  • Conny (Donnerstag, 05. August 2021 20:02)

    Hallo Sabine,
    bei West/Süd/Südwestfenster wäre ich sehr sehr vorsichtig, vorallem erst recht, wenn die Phal. nicht daran gewöhnt ist. Scheint die Sonne, kann innerhalb von Minuten einen Sonnenbrand entstehen, der sich gewaschen hat.
    Wenn, dann nur mit ausreichender leichter Schattierung und die Temperaturen direkt hinter der Scheibe kontrollieren, denn sehr gerne wird es so richtig warm hinter einer von der Sonne angestrahlten Scheibe und die Zellen der Phal. "kochen" regelrecht.
    Liebe Grüße, Conny

  • Sabine (Donnerstag, 05. August 2021 16:36)

    Liebe Conny

    kann ich Phalaenopsishyp. ans Westfenster stellen? Ich mach mir mit der Nachmittagssonne immer wieder Gedanken... vielleicht ja unnötig?

    LG

    Sabine

  • Max (Samstag, 31. Juli 2021 20:19)

    Hallo Frau Strohschneider,

    ich habe gerade in Lonisorchideenforum einen sehr interessanten Beitrag über einen potentiell förderlichen Pilz im Substrat von Phalaenopsis gelesen. Verfasst wurde er von einer Nutzerin namens Conny. Waren Sie das vielleicht? Und wenn ja, wie hat sich das ganze seit 2012 entwickelt? Wenn es weiterhin so positive Erfahrungen gibt wäre das sicherlich ein sehr interessantes Thema für diese Website!

    Außerdem wollte ich fragen, ob Phal. tetraspis eher zu der Gruppe von Phalaenopsen gehört, die ungerne austrocknen oder zur Gruppe, die vor dem nächsten Wässern richtig gut abtrocknen wollen. Im Internet fand ich nur den Hinweis "Bügelfeucht". Das könnte jetzt entweder heißen, dass sie am liebsten dauerhaft büglefeucht wäre (also realtiv trocken) oder aber das man sie nie ganz austrocknen lassen sollte. Ich frage, weil ich von meiner Tante, die bei Schwerte wohnt und weiß, dass ich Orchideen gern habe, eine blühende Phal. tetraspis C#1 zum Geburtstag geschenkt bekommen habe. Es ist meine erste Naturform und sie ist wirklich schön mit ihren rot-weiß gefleckten Blüten, die ich gerne nächstes Jahr wiedersehen würde :-).

    Zur Zeit pflege ich sie etwa 1m von einem sehr leicht schattierten Südwestfenster weg bei tags 27-29 Grad, nachts über 22 Grad und ~60% LF. Die Pflanze bekommt nachmittags manchmal Sonne ab, die so weit vom Fenster aber die Blätter nicht aufheizt. Im Winter soll sie dann näher an das Fenster unter die geplante Zusatzbeleuchtung.

    Ich merk schon, ich schreibe wie ein Wassefall und stoppe deshalb an dieser Stelle mal die Wörterflut ;-)

    Freundliche Grüße,
    Max

  • Ralf Skubschewski (Donnerstag, 29. Juli 2021 18:08)

    Hallo,
    Ich habe gehört, dass man Blütenstiele, an denen die Blüten verblüht sind, abschneiden und in Substrat stecken kann und es wachsen Kindel draus. Hast Du davon gehört bzw kann das überhaupt funktionieren? LG

  • Conny (Dienstag, 27. Juli 2021 17:53)

    Grüß Dich Andre,
    sind es denn Kindel die am Blütenstile wachsen oder kommen sie direkt unten am Stamm der Mutterpflanze raus? Bei Stielkindeln kann es schonmal so richtig lange dauern bis sich erste Wurzeln zeigen- da kann das Kindel schon richtig groß sein und das erste mal blühen (wird ja gut von der Nabelschnur-Blütenstiel versorgt).
    Bei Stammkindeln geht es oft eins ins andere über- während das Kindel wächst kommen sehr oft schon die Wurzeln und graben sich ins Substrat.
    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.
    Lieben Gruß, Conny

  • Andre (Dienstag, 27. Juli 2021 16:22)

    Hallo hallo ich habe von einem Freund 9 orchideen geschenkt bekommen, da es bei ihm zu dunkel (Baum vorm Fenster) ist. Mittlerweile konnte ich 2 nicht mehr retten. Den anderen geht es nach einer kleinen Dusche und neuem Substrat und Dünger wieder besser. Ich habe dann entdeckt das an einer 4 Kindl sind die auch schon recht große Blätter haben. Jetzt meine Frage wie lange dauert es von Blattentfaltung bis das das Kindl die ersten Wurzeln bekommt? Danke

  • Conny (Montag, 26. Juli 2021 09:40)

    Hallo Jasmin,
    es kommt wirklich darauf an, wo man seine Orchideen her bezieht und es kann wirklich immer mal passieren, daß man ungebetene Gäste mit obendrauf bekommt.
    Noch nie hatte ich irgendwelche Schädlinge an Pflanzen eines großen Orchideenbetriebes aus Schwerte gehabt (einfach mal nach googeln).
    Trauermücken holt man sich auch gerne mal mit Substrat aus dem Supermarkt nach hause.
    Sobald Du deine Orchideen bekommen hast, auspacken und prophylaktisch gut mit zb. Compo Triathlon AF 3in1 einsprühen, 10 Minuten einwirken lassen und gut abbrausen. Das Problem ist, daß die Thripse unheimlich gerne in den Blüten sitzen und in den Zwischenräumen der aufeinanderliegenden Blütenblätter. Man muß sich die Blüten wirklich sehr genau anschauen- auch von der Rückseite her.
    Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig die Angst nehmen und verbliebe mit lieben Grüßen, Conny

  • Conny (Montag, 26. Juli 2021 09:30)

    Hallo Frau Bruhn,
    in den kleinblütigen Kreuzungen ist meist die Naturform Phal. equestris mit eingekreuzt die ein Garant für für viele kleine Blüten ist und sich die Blütenrispen auch oft verzweigen. Eine angenehme "Nebenerscheinung" ist unter anderem, daß die Naturform equestris ein Kindelmonster ist und dies auch gerne an Kreuzungen mit ihr weiter vererbt. Ist also absolut nichts, worüber man sich den Kopf zerbrechen müsste.
    Auch gibt es Zeiten, da kindelt die ein oder andere Phal. mehr und widerum Zeiten, da blühen sie wie Teufel komm raus.
    Vielleicht auch mal etwas mehr Blühdünger reichen als wie Wachstumsdünger. Blühdünger regt die Blütenbildung an.
    Mir zb. fällt hier auf, daß meine kleinblütigen Phals. die am Ostfenster stehen, praktisch nur unentwegt blühen und keine Kindel machen. Kaum ist die Rispe fertig mit blühen, wächst schon die nächste neue Blütenrispe.
    Die Phals. die in Südwestausrichtung stehen, kindeln zwischendurch mal sehr gerne. Ich denke, so meine Beobachtung, daß auch unter anderem Lichtintensität und Wärme mit dafür verantwortlich sein könn(t)en, Kindel oder Blütenbildung zu unterstützen.
    Liebe Grüße Conny

  • I. Bruhn (Sonntag, 25. Juli 2021 14:19)

    Guten Tag, Frau Strohschneider,

    heute habe ich eine, ja nun, Luxusfrage(?).
    Anfang letzten Jahres habe ich mir im Supermarkt eine Phalaenopsis wegen ihrer keinen pinken Blüten gekauft. Nach der Blüte entwickelten sich an den Rispen Kindel. Die beiden und noch ein anderes Kindel habe ich wegen Platzmangel verschenkt (ich habe es nämlich noch nicht erlebt, dass ein Kindel an der Mutterpflanze zusammen mit ihr blüht und ich hatte schon viele Kindel). Nun bildet diese Phalae wieder Kindelrispen aus. Und eigentlich bekommt fast jede meiner Phalaes Kindel, eine sogar an der Spitze einer noch blühenden Rispe. Mach ich etwas verehrt oder vielleicht sogar besonders richtig? Ich hätte so gerne mehr Blüten anstatt Kindel.

  • Jasmin (Freitag, 23. Juli 2021 22:06)

    Hallo Conny,
    hab mich hier durchgelesen und glaub nicht das meine Frage schonmal gestellt wurde.

    Ich hatte mir letztes Jahr vom Züchter zwei wundervolle Phalaenopsen bestellt und mir damit auch gleich kostenlos den Kalifornischen Blütenthrips mit dazu...

    Alle meine Orchideen waren befallen und ich war echt stinkesauer! Hab aber auch ehrlich gesagt das mit der "Pflanzenquarantäne" noch nicht gekannt. Kurz danach hatte ich auch noch das Übel mit den gemeinenTrauermücken erwischt, überall ists wirklich nur so geflogen...
    Naja jetzt sind alle meine Orchis/Pflanzen gerettet und jetzt überleg ich mir halt nochmal eine Orchidee von draußen zu holen, diesmal hoffentlich ohne den Thrips.

    Was kann ich deiner Meinung nach machen? Da Thripse ja fliegen können hab ich Angst das sie mir wieder alle Orchideen befallen, auch wenn ich sie vorher in Quarantäne hab.

    Vielen Dank für deine ganzen Tipps. Du bist wirklich meine Orchideenretterin und nur durch diese Seite blühen fast alle meine Pflanzen ganz wunderbar. <3

  • Doris (Montag, 19. Juli 2021 19:19)

    Liebe Conny, danke für deine Hilfe. Ich werde das mit den Tabletten machen. Gelbtafeln habe ich bei meinen fast 70 Orchis schon in den Töpfen drin und ich wechsle sie oft, damit ich die Kontrolle habe. Mein Problem ist nur, dass ich ständig auf der Hut sein muss, denn ich habe meine Orchis im Wintergarten. Ich muss durch ein Dachfenster lüften bei zu viel Wärme. So kommen manchmal wieder neue Trauermücken rein. Selten wird auch mal ein Thrips durch den Wind hereingetragen. Da bin ich besonders wachsam.
    Also noch mal danke und viele Grüße von Doris

  • Conny (Montag, 19. Juli 2021 16:19)

    Liebe Sabine,
    schau Dich einmal um- es gibt Große, Kleine, Dicke und dünne Menschen. Jeder ist einzigartig auf seine Weise und genau so verhält es sich mit allem anderen auch. Während die eine Phal. aus der selben Züchtung über und über blütenbehangen ist, kümmert die andere nur rum und schafft es alle 2 Jahre mal zu blühen. Jede Phal. ist ein Individuum, wowegen ich Dir so Deine Frage im Grunde gar nicht beantworten kann. Man kann blühträgen Pflanzen helfen um reichhaltiger zu blühen indem man ihnen verstärkt Blühdünger zukommen lässt. Wachstumsfaulen hilft man auf die Sprünge mit einem Wachstumsdünger (Phosphatbetonter). Das sind Hilfemaßnahmen.
    Meine Naturform Phal. mariae ist eine richtige Zicke zum Beispiel. Ich topfte sie vorletztes Jahr neu und änderte ihren Standort weil ich was umräumen musste. Sie war so sauer darüber daß sie letztes Jahr nicht blühte.
    Sie hat sich wieder beruhigt und blüht dieses Jahr wieder.
    Man kann, was die Blüte angeht unterstützend helfen, aber nicht auf Teufel komm raus eine Pflanze zwingen.
    Ich hoffe Dir ein wenig geholfen zu haben und verbleibe mit lieben Grüßen, Conny

Nächste Seite  "Gästebuch"

Meine Orchideen
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Konstanze Strohschneider, Alle Fotos und Texte dürfen nicht ohne meine schriftliche Einwilligung kopiert und/oder vervielfältigt werden.