Phalaenopsis, meine Leidenschaft.....
             Phalaenopsis,             meine Leidenschaft..... 

Ihr habt noch eventuell Fragen, worauf Ihr auf meinen Seiten keine Antwort gefunden habt? Dann könnt Ihr das in dieser Rubrik tun......................

Stetig arbeite ich an dieser Homepage, welche mir sehr am Herzen liegt. Über die Jahre hinweg wurde sie immer größer, immer umfangreicher und mit viel Liebe und Leidenschaft wächst sie, wie meine Orchideen.

 

In dieser Rubrik* möchte ich versuchen, auf Eure noch eventuell auftretenden Fragen näher einzugehen. Da ich nicht immer "auf Abruf" da bin, kann sich die Antwort etwas verzögern

 

*Auch hier gilt, daß ich keine E-Mail Adressen an Dritte weitergebe oder sie in irgendeiner Form verwende, da es sich rein um eine privat geführte Internetpräsenz handelt.

Wer sich dennoch unsicher ist, möchte bitte keine Frage stellen.

Da nicht jeder facebook hat, um mich zu kontaktieren, gebe ich denjenigen hier die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen:

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Conny (Mittwoch, 25. November 2020 11:01)

    Hallo Anni,
    ich finde es toll, daß Sie sich wegen Ihres Babys so sorgen und mich nach Rat fragen.
    Man kann Babys natürlich nicht mit Katzen vergleichen, aber auch diese haben einen sehr empfindlichen Magen und reagieren ziemlich zeitnah auf Giftiges. Meine Katzen haben mir ein mal eine Orchidee "zerkaut" und auch davon genascht und keine hat sich umgehend danach übergeben müssen oder wirkte apathisch. Ich persönlich kenne jetzt keine Orchidee, die giftig wäre, auch nicht deren Wurzeln. Einer meiner Wellensittiche meinte mal, ein Phalaenopsisblatt durchlöchern zu müssen. Außer einen grünen Schnabel hatte auch er keinerlei Vergiftungserscheinungen. Dies soll jetzt natürlich kein Freifahrtsschein sein, sein Kleinkind an Pflanzen naschen zu lassen. Es gibt richtig giftige Wohnungspflanzen, die ich bei Kindern in der Wohnung absolut verbannen würde wie z.b. die jetzt wieder oft angebotenen Amaryllis/Ritterstern. An ihnen ist wirklich alles sehr giftig.
    Was diese weißen Flecken angeht- es sollten keine Flecken sein sondern kristalline Minitröpfchen oder "gläserne Minitröpfchen". Diese sind unbedenklich. Es ist wie eine Art Zuckersirup, welches aus den Zellen gedrückt wird. Es schmeckt zuckersüß.
    Wenn Sie richtige weiße Flecken haben könnte dies ein Hinweis auf Wollläuse vielleicht sein? Sie hinterlassen gerne mal weiße Flecken auf Blättern.
    Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe mit lieben Grüßen, Conny

  • Anni (Mittwoch, 25. November 2020 07:48)

    Guten Morgen,
    auf der Suche nach Informationen über Orchideen bin ich auf Ihre Seite gestoßen und da ich nirgendwo eine Antwort auf meine Frage finden kann, schreibe ich Ihnen und hoffe, dass sie mir helfen können.
    Wir haben zu Hause eine Orchidee, die wunderbar gedeiht. Nun haben wir ein krabbelndes Baby und obwohl die Blätter und Blüten ja ungiftig sein sollen, haben wir die Pflanze nun außer Reichweite gestellt, denn unsere Orchidee hat Luftwurzeln und die Wurzeln sind schon bei Berührung gefährlich (habe ich mir sagen lassen) - da will ich an Verzehr erst gar nicht denken.
    Obwohl die Pflanze nun außerhalb der Reichweite ist, habe ich dennoch eine Sorge:
    Neben unserer Orchidee sind immer mal wieder weiße Flecken. Ich habe nun gelesen, dass das sogenannte Guttationstropfen sein können. Kommen diese Tropfen auf den Blättern der Pflanze oder aus den Luftwurzeln? Sind diese Tropfen giftig? Es könnte ja sein, dass auch mal was auf den Boden tropft, unser Kind daran kommt und beim Ablecken der Fingerchen etwas zu sich nimmt.

    Ich danke Ihnen schon vorab für eine Antwort :)

  • Hildegard Ernst (Donnerstag, 19. November 2020 19:32)

    Hallo Conny
    Ich habe inzwischen die vierte Orchidee wo mir jetzt bis jetzt am besten und längsten blüht
    Ich habe festgestellt bei uns ist einfach zu wenig Luftfeuchtigkeit 40% und drunter
    Wir haben mit einen Luftbefeuchter Abhilfe geschaffen .Orchideen braucht 50-60%
    Ich schaue das kein Kondeswasser im Topf dann wird wieder getaucht .
    Vielen Dank für deine Tips u Fragen beantworten
    Liebe Grüsse

  • Conny (Mittwoch, 18. November 2020 15:07)

    Grüß Dich Tanja,
    also Phal. Liodoro ist ein Verkaufsname für einen bestimmten schönen Klon der Phal. Sweet Memory. Als Kreuzungspartner wurden Phalaenopsis Deventeriana x violacea genommen. Die Kreuzungspartner der Phal. Deventeriana sind wiederum Phal. amabilis × Phal. amboinensis. Solange die Phal. ein schönes helles warmes Plätzchen bekommt und man den Pflanztopf nicht tagelang trocken stehen lässt, ist für sie die Welt in Ordnung. Da sie recht hellgrünes Laub hat, sollte sie nicht der prallen Mittagssonne ausgesetzt werden. Achtung: Auch die Wintersonne ist mittlerweile intensiver geworden und kann die Blätter gut ausbleichen :)).
    Phal. bellina allgemein schön hell und warm- den Pflanztopf nie komplett austrocknen lassen. Wenn noch ein ganz klein wenig Restfeuchtigkeit in der Topfbodengegend ist, wieder wässern.
    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiter helfen und verbleibe mit lieben Grüßen, Conny

  • Conny (Mittwoch, 18. November 2020 14:59)

    Hallo Ferah,
    so lange der Stiel nicht abgebrochen ist, würde ich ihn mit Tesa an der Stelle umwickeln und dann mit einem Splitstab fixieren. Hat bei mir auch schon wunderbar geklappt.
    Drücke die Daumen!
    Liebe Grüße, Conny

  • Conny (Mittwoch, 18. November 2020 14:56)

    Hallo Herr Thiele,
    viele meiner Orchideen beziehe ich über die Schwerter Orchideenzucht, weniger über Bestellung dort, als daß ich lieber dort hinfahre und mir die neuen Schätze persönlich aussuche.
    Liebe Grüße, Conny

  • Frank Thiele (Mittwoch, 18. November 2020 13:28)

    Erstmal danke für Ihre Leidenschaft, die Sie mit anderen Liebhabern teilen.Da ich mein Hobby wieder aktivieren möchte, eine Frage, wo beziehen Sie ihre Phalaenopsis her,da sie in der Qualität nicht überall zu haben sind. Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.

  • Siegfried (Sonntag, 15. November 2020 18:06)

    Liebe Conny! Heute habe ich meine Pflanzen mit einer Mischung aus Aqua & Leitung getaucht - wegen des Versuchs ohne Dünger. Siehe da: das überschüssige Wasser ist nicht mehr braun, so wie bisher. Das ist der Beweis für Deine Vermutung. Saures Regenwasser reagiert also nicht nur mit dem Substrat, sondern verbrennt sukzessive auch die Wurzeln! Danke!

  • Ferah (Sonntag, 15. November 2020 12:03)

    Einen herrlichen Sonntag wünsche ich Ihnen. Ich bin eine blutige Anfängerin in Sachen Orchideen. Habe 2 Phals. Die haben aber auch ne Menge durchgemacht ( 2katzen) bis eben habe ich mich an dem schicken Blütenstiel an dem höchstwahrscheinlich neue Seitentriebe kamen ( die Knubbel an den Stielen) erfreut. Bis eben..beim fixieren des Blütenstiels das zu dicht am Fenster war ist mir weiter unten eine Stelle gebrochen. Problem, die war wohl schon mal angebrochen und hat sich gefestigt. Bis eben...:( habe ein nasses wattepad drumgewickelt..mit der Hoffnung sie wird sich erholen...ich hoffe sie können mir einen Tipp geben wie ich weiter verfahren soll..
    Vielen Dank im voraus

  • Tanja (Sonntag, 15. November 2020 11:11)

    Hallo Conny,

    erstmal einen ganz lieben Dank für deine Website.
    Ich bin noch recht unerfahren und ich glaube durch deine Erklärung zu den Moostöpfen habe ich mich richtig entschieden.
    Ich habe eine bellina var. blue beim Züchter gekauft und sie war in Moos getopft. Mein Gefühl sagte mir schon, dass es viel zu nass ist. Mir wurde geraten sie so lange wie möglich dort drin zu lassen. Dann las ich deinen Artikel und habe sie doch dort rausgeholt. Die Wurzeln sind noch sehr kurz. Drei Stück waren matschig braun. Die habe ich weggeschnitten und die verbleiben Wurzeln habe ich in feine Pinienrinde getopft und sofort getaucht. Etwas Moos habe ich oben locker draufgelegt für die ganz kurzen Wurzeln. Ich hoffe es war die richtige Entscheidung. Wenn du noch Tipps zu Pflege hast freu ich mich sehr. Sie steht im Fenster ohne direkte Sonne und bekommt Zusatzlicht. Luftfeuchtigkeit liegt bei 55 bis 65 Prozent.

    Ein weitere Neuzugang ist die Phalaenopsis Liodora. Sie ist ein violacea Hybrid. Leider konnte ich nicht rausfinden welches der zweite Elternteil ist. Und zur Pflege finde ich auch nichts aussagekräftigs. Auch hier ist ein Rat sehr willkommen.

    Tolle Website.
    Grüße Tanja

  • Kerstin (Dienstag, 10. November 2020 09:16)

    Hallo Conny,
    meine Phalis neigen dazu, eine (sehr) lange Blütenrispe zu verlängern. Die vorherigen Blüten sind bereits abgefallen.
    Ist es in der jetzigen Jahreszeit ratsam, diese zu kappen, um Platz und Kraft für eine neue Rispe zu geben?
    Danke.
    Liebe Grüße
    Kerstin

  • Cordula Rimner (Sonntag, 08. November 2020 18:48)

    Hallo Conny,
    einige meiner Phalaenopsis bekommen ungewöhnlich lange Blütenrispen. Bei einer allerdings großen, kräftigen Pflanze beginnen die Blüten erst bei 70 cm. Was mache ich falsch.
    Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe mich schon oft erfolgreich auf Ihrer Seite informiert.

  • Conny (Sonntag, 08. November 2020 18:44)

    Hallo Siegfried,
    wenn man Naturformen hat, die sehr empfindliche Wurzeln haben oder die Orchideenaufzucht, muß man sich mit dem Thema Wasser auseinandersetzen. Je "naturnaher" eine Orchidee ist, desto empfindlicher reagieren ihre Wurzeln auf unser Leitungswasser. Jedes Wasserwerk hat einen anderen Härtebereich. Es geht von sehr weich bis hart ohne Ende.
    Empfindliche Orchideenwurzeln reagieren umgehend darauf.
    Verbrannte Wurzeln können kein Wasser mehr aufnehmen.
    Liebe Grüße, Conny

  • Siegfried Dietrich (Sonntag, 08. November 2020 17:16)

    Danke, liebe Conny, für den Hinweis (Aqua dest.), das werde ich probieren. Ist die Leitfähigkeit des Wassers (Mikro Siemens) für Dich auch ein Kriterium? Leider bin ich nicht bei Gesichtsbuch, und kann deshalb kein Foto senden. Die Wurzeln sehen fast aus wie verbrannt (scheinen dennoch zu leben), außer die Luftwurzeln, welche ganz gesund sind. Kann ich das Tauchwasser öfter verwenden? Mit Hilfe von EM- Keramik riecht es immer frisch. -Siegfried

  • Jenny (Donnerstag, 05. November 2020 21:30)

    Ja, ich habe noch eine Frage....

    woher hast du nur all die pelorischen Gesellen - besonders die eigntlich gar nicht pelorische aus dem Ruder gelaufene Farbverteilung (rot/orange) gefällt mir.

    Während man pelorische Blüten ja noch eher mal findet, hab ich sowas tatsächlich noch kaum gesehen..... also zum erwerben.
    Weder zufällig im Gartencenter noch beim Züchter noch bei diversen Verkaufsprotalen.

    Falls du die noch hast und die mal kindeln sollte..................!!

    Habe deine Seite schon mehrfach aufgesucht, zuletzt zum Thema "Raus aus der Flasche".
    Danke für die informative Sammlung zu meiner Lieblingsgattung...

    Jenny

  • Conny (Donnerstag, 05. November 2020 15:26)

    Hallo Ralf Simon,
    schauen Sie bitte mal in dieser Rubrik https://www.phalaenopsis-meine-leidenschaft.de/wurzeln-rispen/wurzellose-phalaenopsis/. Die Phal. braucht erstmal wieder frische neue Wurzeln, bevor man an straffe feste Blätter denken kann.
    Nicht in ein Wasserbad legen, das bringt nur ganz kurzfristig etwas. Aber die Phal. soll ja wieder aufgebaut werden.
    Liebe Grüße, Conny

  • Ralf Simon (Donnerstag, 05. November 2020 14:36)

    Hallo,
    was mache ich, wenn die Phalenopsis infolge nicht mehr funktionsfähiger, verfaulter Wurzeln schrumpelige Blätter hat? Ich habe die verfaulten Wurzeln inzwischen entfernt, den Stamm oberhalb gekürzt und den Stumpf mit Zimt eingestäubt. Soll ich die Pflanze vor dem Eintopfen in ein Wasserbad legen? Bringt das was?

  • Conny (Mittwoch, 04. November 2020 19:29)

    Hallo Siegfried,
    nicht den Kopf in den Sand stecken! Regenwasser ist nicht gleich Regenwasser- oft genug kommt er sauer runter, bzw ist mit ganz schön Schadstoffen, die in die Luft geblasen werden, behaftet. An den alten Wurzeln wird dieses Aussehen nicht mehr weggehen. Aber versuche mal destilliertes Wasser mit Leitungswasser zu mischen und wässere dann damit mal eine Zeit lang. Schau wenn neue Wurzeln kommen, ob sie dann "gesünder" aussehen. Destilliertes Wasser nie pur geben, da in ihm keinerlei Inhaltsstoffe enthalten sind.
    Falls Du auf facebook bist, kannst mich dort gerne mal anschreiben und mir evtl. ein Wurzelbild zukommen lassen.
    Liebe Grüße, Conny

  • Siegfried Dietrich (Mittwoch, 04. November 2020 16:50)

    Liebe Conny, alle meine Phnopsen haben seit Jahren im Bereich des Topfes braune, schorfig aussehende Wurzeln. Ich tauche alle 8 Tage in Regenwasser, und dünge mäßig. Langsam vergeht mir die Freude. Siegfried

  • Conny (Mittwoch, 04. November 2020 15:52)

    Grüß Dich Gregor,
    habe Dich auf facebook mal angeschrieben :)
    Liebe Grüße, Conny

  • Gregor Laufenberg (Mittwoch, 04. November 2020 15:00)

    Habe heute Deinen Artikel gelesen und bin so froh diesen gefunden zu haben. ich bin gerade dabei mir eine Orchideen Vitrine zu bauen. An der Frage der Beleuchtung wollte ich schon aufgeben, weil jeder etwas anderes schreibt.

    Hatte von eine Beleuchtungsfirma empfohlen bekommen eine T8 120cm 18W 865 Tageslicht weiß zu nehmen. Andere wollten mir etwas anderes verkaufen. nun bi ich so froh deinen Artikel gefunden zu haben.
    Hätte jetzt nur eine Frage an Dich. Ich weiß nicht wieivel Röhren mit Reflecktor ich einbauen soll.
    Die Vitrine hat die Maße:

    1,80 x 54 x 1,40 m L.B.H
    Die Firma meinte es würden 2 reichen, ich dachte 3 oder 4.
    Was würdest Du mir empfehlen?
    Vielen Dank im Voraus und schön dass man die Fragen darf. Die weiterhin viele Freude mit Deinem Hobby.

    Liebe Grüße aus Wegberg
    Gregor

  • Conny (Sonntag, 01. November 2020 11:58)

    Hallo Bianca,
    so lange sie noch keine Neutriebe macht, ist das ok. 20 Grad ist eigentlich schon zu warm. Bei kühlerer Ruhephase sprechen wir von 15-18 Grad. In der Zeit wird auch sehr spärlich gewässert. Sobald sich im zeitigen frühjahr die NT zeigen wird wieder erhöht.
    Liebe Grüße, Conny

  • Bianca (Sonntag, 01. November 2020 11:41)

    Hallo Conny,
    vielen Dank für deine Antwort!
    Ja, ich habe sie wegen der schönen Blüten gekauft. Es ist meine erste Orchidee und ich kann sehr gut nachvollziehen, wie bei dir das "Orchideenfieber" ausgebrochen ist;)
    Nun will ich alles richtig machen.
    Ich habe noch eine kurze Nachfrage:
    Kannst du mir sagen, in welchem Temperaturbereich sich die Ruhezeit bewegt?
    Sie steht bei mir am Südfenster (also schon hell) bei ca. 20°C. Ist es überhaupt in Ordnung sie in ihrer Ruhephase in ein anderes Substrat zu setzen?
    Da das Wasser hier sehr kalkhaltig ist, nutze ich bereits einen Wasserfilter. Ich hoffe, das reicht aus.
    Vielen lieben Dank!
    Liebe Grüße
    Bianca

  • Conny (Sonntag, 01. November 2020 10:51)

    Hallo Bianca,
    dieses Dendro hat unheimlich schöne Blüten- Glückwunsch! Bei ihr solltest Du, da es sich um eine Naturform handelt, sehr die winterliche Ruhephase berücksichtigen. Kühl und hell sollte sie in der kalten Jahreszeit überwintert werden. Gerade die Naturformen haben sehr empfindliche Wurzeln wowegen Du darauf achten solltest, sie mit relativ weichem Wasser zu gießen. Sobald sich dann ein Neutrieb bildet, wird langsam angefangen zu düngen und etwas feuchter gehalten. Schwerter hat sehr feine Pinienrinde im Sortiment, aber auch Dr. Rechs Vitanal Shop. Musst du schauen, wo der Mindestbestellwert geringer ist. Du kannst auch pur nur die Pinienrinde nehmen. Ich mische Perlite mit drunter, da es die Feuchtigkeit länger hält, da ich eine sehr trockene Wohnungsluft habe. Es kommt immer auf die Gegebenheiten an, ob und wieviel Ton oder Perlite drunter mischt.
    Liebe Grüße Conny

  • Bianca (Samstag, 31. Oktober 2020 08:33)

    Hallo Conny,
    ich habe jemandem eine Dendrobium Harveyanum abgekauft.
    Sie steht in einem Substrat, dass u.a. Humusartige (also sehr dunkle Erde) enthält. Dadurch, so mein Gefühl, steht sie etwas zu feucht. Nun habe ich Angst, dass sie nasse Füße bekommt. Irgendwie sieht sie nicht so richtig glücklich aus. Wenn du möchtest, sende ich auch gern ein Foto. Ich habe bei dir gelesen, dass du für Dendrobien das feine Substrat verwendest. Also feine Pinienrinde, Perlite, Seramis Ton und Holzkohle.
    Ich würde ihr gern dieses Substrat "angedeihen lassen".
    Nun endlich meine Frage dazu. Wo bekomme ich feine Pinienrinde, die hochwertig ist und wie fein sollte sie sein? Oder " zerbröselst" du einfach die größeren Stücke? Ich habe bereits mit Brenneselsud aktivierte Holzkohle zu Hause. Kann ich diese für deine Substratmischung verwenden?
    Vielen lieben Dank für deine Hilfe:)
    Liebe Grüße
    Bianca

  • Bettina Maletzki (Freitag, 16. Oktober 2020 18:58)

    Liebe Conny, danke für deinen Ratschlag. Ich ändere das in grobes Rindensubstrat und lasse den Untersetzer komplett weg. Schön lufti hat die Vanda es ja dann im Orchitop. Dann noch alle 3-4 Tage tauchen und ich hoffe sehr, dass ich dem lieben Pflänzchen dann ein gutes Zuhause geben kann.
    Liebe Grüße
    Bettina

  • Conny (Freitag, 16. Oktober 2020 16:32)

    Hallo Bettina,
    bei dem Thema Orchitop kann ich leider keinen Ratschlag geben. Dauernässe dankt eine Vanda auf kurz über lang mit Wurzelfäule. Sie sitzen normalerweise in Baumwipfeln und halten sich mit ihren starken Wurzeln an dicken Ästen fest. Durch mehrmaligen Regen werden sie gut geduscht und den stetigen Wind trocknen sie sehr schnell wieder ab. So ist sie es in der Natur gewohnt. Eine Vanda in Blähton setzen mit dauernassem Boden geht sehr gegen ihre Natur, was sie dann auch zeigen wird. Ich habe etwas zum Thema Vanda in reine Rinde in einer Rubrik drin.
    Liebe Grüße, Conny

  • Bettina Maletzki (Freitag, 16. Oktober 2020 11:07)

    Hallo Conny,
    ich habe eine Vanda vor kurzem in Blähton ins Orchitop gepflanzt. In einer Art Hydrokultur mit Wasser im Untersetzer. Bin aber verunsichert, ob dass so das richtige für die Pflanze ist. Könnte sie nochmal umtopfen, statt Blähton grobes Rindensubstrat ins Orchitop.
    Wäre ein wöchentliches Tauchen besser und gar kein Wasser im Untersetzer stehen lassen ? Was würden sie mir raten ?
    Beste Grüße
    Bettina

  • Conny (Montag, 12. Oktober 2020 11:27)

    Hallo Frau Haase,
    ich persönlich würde sie dran lassen, denn es sieht wirklich wunderschön aus, wenn alle drei (Mutterpflanze+die 2 Kindel) dann zeitgleich blühen. Es ist auch immer ein gewisses Risiko, wenn man die Stammkindel abtrennt, da sie recht gut mit der Mutterpflanze verbunden sind und eine "offene Wunde" entsteht, die Krankheitskeimen alle Tore öffnet. Alleine schon vom Optischen her würde ich sie zusammen lassen :))
    Liebe Grüße, Conny

  • Bianka Haase (Montag, 12. Oktober 2020 11:07)

    Hallo ich habe eine Phalaenopsis mit 2 Ableger an der Mutterpflanze. Kann ich sie dran lassen wenn nicht wie bekomme ich sie ab. Sie sind direkt am "Stamm". Danke Gruß Frau Haase

  • Conny (Donnerstag, 08. Oktober 2020 11:17)

    Hallo Frau Bruhn,
    momentan ist keine Wachstumsphase bei den Phal.hybriden. Wenn es möglich ist, würde ich wirklich bis zum Frühjahr warten wenn dann auch die Tage wieder länger werden und die Sonne wieder mehr für helle Tage sorgt, dann beginnt wieder die Wachstumsphase und das Vierergespann kann schön den neuen größeren Topf durchwurzeln. Wenn es den Pflanzen augenscheinlich gut geht würde ich bis zum Frühjahr warten :))
    Liebe Grüße K.Strohschneider

  • Conny (Donnerstag, 08. Oktober 2020 11:13)

    Hallo Ingrid,
    du hast Deine Frage eigentlich schon selbst beantwortet :)). Sie selbst wächst nicht, weil sie damit beschäftigt ist, ihre Kraft in Kindel zu stecken. Kühler würde ich sie auf keinen Fall stellen, da Vandeen die Wärme und Helligkeit brauchen. Jetzt wo die Tage merklich kürzer geworden sind und es auch nicht mehr so hell wie im Sommer ist, wird sie ihre Wachstumsphase reduzieren oder sogar einstellen.
    Es gibt halt Pflanzen, die lieber wie verrückt kindeln anstatt selbst schön weiter zu wachsen. Bestimmt wird sie dann mal zusammen mit den Kindeln blühen.
    Solange der Mutterpflanze nichts fehlt und sie augenscheinlich gesund ist, würde ich mir keine riesen Gedanken machen. Kränkelt sie aber rum, ist handeln angesagt.
    Liebe Grüße, Conny

  • Ingrid (Mittwoch, 07. Oktober 2020 19:31)

    Hallo Conny,
    ich habe eine blaue Vanda in grobes Rinden-Substrat gepflanzt sowie du es beschrieben hast, irgendwie wächst sie nicht und macht ein Kindl nach dem anderen. Ich habe die Vanda schon kühler gestellt, das hilft auch nicht. Vielleicht weißt du mir einen Rat.

    Liebe Grüße
    Ingrid

  • Bruhn (Dienstag, 06. Oktober 2020 01:34)

    Hallo Frau Strohschneider,

    heute habe ich so was wie eine Gewissensfrage an Sie.
    Vor vielen Jahren habe ich mal eine Phale von einem Grabbeltisch gerettet, die mir inzwischen viel Freude schenkt. Sie blüht seit über 1 Jahr unermüdlich, hat inzwischen ein schon großes Stammkindel, so wie ein auch "erwachsenes" Stielkindel. Alle drei Pflanzen sind im selben Topf, ich habe keines der Kindel abgetrennt. Gerade blühen alle drei, die Mutter hat sogar 2 Blütenrispen und bildet an einer älteren Rispe wieder ein Stielkindel aus.
    Nur ... der Topf wird wohl zu klein, auf jeden Fall ist kein Substrat mehr zu erkennen, die Pflanzen müssen umgetopft werden. Ich traue mich nur nicht, da sich die 4 Pflanzen ja anscheinend sehr wohl in dem einen Topf fühlen. Ich habe direkt Angst, dass sie nach einem umtopfen nicht mehr weiter blühen mögen. Kann ich guten Gewissens die blühenden Pflanzen in einen neuen größeren Topf umpflanzen?

    Ich danke schon mal im vorraus für Ihren Tipp, ich habe ja bisher immer nur gute Erfahrungen mit Ihren Ratschlägen gemacht. gemacht.
    I. Bruhn

  • Inga (Freitag, 02. Oktober 2020 15:49)

    Hier ein, wie ich finde, guter Tipp: ich habe Orchis im Frühjahr umgestellt und einige haben im Sommer einen Sonnenbrand bekommen. Nun habe ich von einer Freundin gehört, dass sie Sonnenschutzblenden, die eigentlich an die Seitenscheiben vom Auto gehören, an die Fenster "pinnt", die kann man nämlich wieder abnehmen und immer wieder verwenden. Für mich, die ich Gardinen, Rollos, Jalousien, Plissees gar nicht mag, eine toller Tipp.

  • Martina (Donnerstag, 10. September 2020 18:01)

    Hallo Conny,
    Vielen Dank für deine Tipps. Die Stelle ist trocken und der Stamm fest. Sieht holzig an der Stelle aus. Aber der nächste Blattansatz ist auch hellbraun, da ist auch die noch blühende Rispe. Ich warte also erstmal noch. Die Stelle habe ich mit Zimt bestäubt.
    Falls das Oberteil weich wird oder die Blüten plötzlich abfallen kann ich ja immer noch zum Messer greifen.
    LG Martina

  • Conny (Dienstag, 08. September 2020 14:40)

    Hallo Martina,
    kann es sein, daß sich dort in der Blattachsel Wasser angesammelt hatte? Sowas begünstigt sehr, verweilt es dort, Stammfäule. Beobachte es noch einen Moment. Wird es an der Stelle weich und der obere Teil der Phal. lässt sich bewegen, kannst du sie retten, indem du sie köpfst und komplett neu bewurzelst. Das kann mitunter Monate dauern aber so kannst du sie retten. Dazu trennst du "eine Etage höher" den oberen Teil vom Stamm vom Unteren geschädigten. Aber bevor ich hier jetzt ganz viel schreibe, warte ich erstmal ab, was Du dann weiter zu berichten hast. Ist die braune Stelle trocken oder wirkt sie wässrig feucht? Falls Du Zimt da hast, dann betupfe die Stelle mal mit Zimt, aber nicht Unmengen.
    Lieben Gruß, Conny

  • Martina (Dienstag, 08. September 2020 11:23)

    Hallo Conny,
    Ich habe eine große und bisher immer sehr gesunde Phalaenopsis. (16 Blätter, der Topf voll mit gesunden Wurzeln). Gleich nach der Winterblüte bekam sie eine neue Rispe mit mehreren Blüten. Doch jetzt hat sie plötzlich mitten am Stamm, dort wo die Rispe vom letzten Jahr rauskam eine braune Stelle. Das Blattpaar an der Stelle wird auch schon gelb.
    Wird die ganze Pflanze nun absterben, oder ist da noch was zu retten?
    Habe ich was falsch gemacht?
    LG Martina

  • Conny (Mittwoch, 26. August 2020 07:54)

    Grüß Sie Frau Hirschfeld,
    danke Ihnen für den Zwischenbericht. Jede Pflanze ist ein Individuum für sich- jede wächst unterschiedlich schnell oder auch langsam. Wo das eine Monate braucht, ist das andere in wenigen Wochen durch. Geben Sie der einen Phal. einfach die Zeit, die sie braucht. Manchmal braucht es auch einen Rückschritt, damit es wieder vorwärts gehen kann :))
    Lieben Gruß und weiterhin gutes Gelingen

  • Carmen Hirschfeld (Dienstag, 25. August 2020 21:38)

    Hallo Frau Strohschneider,
    Zwischenbericht: Eine der verjüngten Orchideen hat zwei neue Wurzeln (jetzt also insgesamt 5), schon 2 und 1 cm lang, und ich denke, sie wird weiter wachsen und gedeihen, die andere hat leider erst eine neue kleine Wurzel und mittlerweile nur noch ein Blatt. Sie ist jetzt in einem ganz kleinen Behältnis, damit sie nicht zu schnell austrocknet und noch nicht über den Berg. Ich hoffe, dass auch sie es noch schafft. Viele Grüße! Carmen Hirschfeld

  • Carmen Hirschfeld (Sonntag, 12. Juli 2020 15:25)

    Danke ... dann versuche ich es. Ihre Artikel hatte ich natürlich gelesen ... war aber trotzdem unsicher. Ich denke es wird schwer, und eine Kombi aus Stammschnitt und neue Wurzeln bilden. Oben unter den Blättern sind nur ganz dünne, kümmerliche Wurzeln, ich kann je drei stehenlassen. Aber zuschauen, wie die beiden sterben ... nee! Sollte ich Erfolg haben, sage ich Ihnen Bescheid. Schönen Sonntag und vielen Dank für due schnelle Hilfe!

  • Conny (Sonntag, 12. Juli 2020 12:48)

    Grüß Sie Frau Hirschfeld,
    ich kann mir gut vorstellen, wie die 2 Phals. aussehen, Sie haben es sehr gut beschrieben. Schauen Sie doch mal in meine Rubrik "Päppelkandidat wieder fit bekommen". Ich würde auf jeden Fall einen Stammschnitt machen- vorallem, falls/wenn der lange Stamm eh schon verholzt ist. Über kurz oder lang würden auch die letzten 2 Blättchen vertrocknen. Alles oder nichts heißt jetzt die Devise. Es wird ein langer Weg für Beide, bis sie wieder anständig wurzeln, aber es lohnt sich. Während dessen würde ich sie aber nicht in einem Orchitop belassen- erst dort wieder reinsetzen, wenn wirklich genügend neue Wurzelmasse vorhanden ist.
    Ich drücke Ihnen sehr die Daumen und geben Sie den beiden Pfleglingen die Zeit, die sie brauchen werden.
    Liebe Grüße

  • Carmen Hirschfeld (Sonntag, 12. Juli 2020 12:32)

    Liebe Frau Strohschneider,
    ich habe 2 sehr alte, sehr vernachlässigte Phals von einer Bekannten übernommen. Sie haben beide nur noch je 2 kleine, kümmerliche Blätter (standen auch zu sehr in der Sonne), sehr lange, blattlose Stämme und viele Wurzeln, allerdings teils schwarz und trocken, keine einzige ist aktiv. Ich habe beide von den kaputten Wurzeln befreit und in ein Orchitrop gesetzt. Ursprünglich wollte ich warten, dass sie sich erholen und erst, wenn sie nene Wurzeln und Blätter gebildet haben, wollte ich sie verjüngen. Ich frage mich aber auch, ob man sie nicht sofort verjüngen sollte, habe aber Skrupel, da beide so schwach sind. Ich habe Fotos gemacht, die ich Ihnen gerne schicke, wenn Sie möchten. Viele Grüße! Carmen Hirschfeld

  • Sabine (Donnerstag, 09. Juli 2020 08:51)

    Schönen guten Tag,
    Ich habe mir aus einer Dendrobium Phalaenopsis ein Kindel gezogen.
    Es sitzt in einer halben Kokosnuss Schale, und diese wiederum in einem Windlichtglas mit Orchideensubstrat.
    Nun meine Frage: Die Pflanze wächst gut, hat schon 2 Pseudobulben entwickelt, der 3. kommt auch schon.
    Der 1. Bulbus hat ein Auge in den obersten Blattachseln - und darum geht es... es will sich seit einem Jahr nicht weiter entwickeln! Wie kann ich der Pflanze helfen?
    Fazit: Sie wächst und wuchert, aber will nicht blühen.
    Liebe Grüße, Sabine

  • Conny (Samstag, 27. Juni 2020 15:42)

    Hallo Ilona,
    also zum Thema direkt in Töpfchen oder erstmal lose aufs ausgebreitete Sphagnum. Ich habe sie anfangs, als ich mit Sphagnum rumprobierte, auch lose aufgesetzt. Musste allerdings immer wieder feststellen, daß sich sich Wurzeln unheimlich in alle Richtungen ausbreiteten. Schlussfolgernd brachen dann teils auch wertvolle Wurzeln beim späteren Topfen ab, was mir sehr leid tat und nicht gerade förderlich für die jungen Sämlinge ist (jede Wurzel ist sehr wichtig, gerade während ihrer Wachstumszeit). Seit ich sie direkt aus der Flasche in Sphagnum topfe, wo die Wurzeln wirklich noch klein sind, passiert auch kein Wurzelbruch mehr und die Wurzeln wachsen schön gleich in die Töpfchen rein.
    Deshalb topfe ich sie direkt. Ist zwar nach dem ausflaschen weitaus einfacher und viel schneller, als sie direkt zu topfen, aber für die Sämlinge viel schonender.
    Liebe Grüße, Conny

  • Ilona (Samstag, 27. Juni 2020 13:40)

    Hallo Conny,
    nun geht es los, heute habe ich 1 kg lebendes Sphagnum erhalten. Ich habe nun die Wahl, nehme ich die Box oder das beheizte Minigewächshaus? Eintopfen oder nicht? Eigentlich gefällt mir das Aufsetzen in der Box besser - ca. 20 Sämlinge(kommen noch). Diese würden bei 23 Grad im Raum vor einem Ostfenster stehen. Danke für Ihren Rat - Grüsse Ilona

  • Conny (Dienstag, 23. Juni 2020 15:56)

    Hallo Ilona,
    es kommt darauf an, wie schnell sie wachsen. Ich habe sie nun 11 Monate drin, mußte aber schon aufteilen in eine 2. Box, da sie sich gegenseitig durch überlappend wachsende Blätter das Licht und den Platz wegnehmen. Also gut 1,5-2 Jahre können sie locker drin bleiben. Man mag es nicht glauben, aber ich habe ca.250 gr. Presssphagnum pro Box gebraucht. In so ein Töpfchen geht einiges rein. Du kannst aber auch erst einmal nur ein 100gr Täfelchen Sphagnum aufweichen und schaust wie weit du kommst, und bei Bedarf einfach noch das 2. dann eintopffertig machen. Es kommt ja auch drauf an, wieviele Sämlinge du hast- deshalb kann ich es dir nicht pauschal beantworten.
    Und...es gibt keine komischen Fragen :))
    Liebe Grüße, Conny

  • Ilona (Dienstag, 23. Juni 2020 12:46)

    Hallo Conny,
    kannst du mir sagen wie lang die Sämmlinge in der Box verbleiben sollten? und wieviel Sphagnum ich für so eine Plastik Box benötige? Sind vielleicht komische Fragen aber ich betrete spannendes Neuland ;-)) und Danke für die beantworteten Fragen - lieben Gruss Ilona

  • Conny (Sonntag, 21. Juni 2020 14:02)

    Hallo Marianne,
    schorfig.............wenn ich mir das jetzt in meiner Fantasie so vorstelle kommt für mich Thripsbefall in Frage. Sie gehen auch sehr gerne an neue Blütenstiele heran. Das ist aber nur ein Blick in meine Glaskugel, da ich ohne Bilder nicht viel damit anfangen kann.

  • Marianne Plath (Sonntag, 21. Juni 2020 11:36)

    Hallo, ich habe alle Seiten mit großem Interesse gelesen und habe eine Frage: der neue Blütentrieb meiner Phalaenopsis sieht schorfig aus ( nicht saftig glattgrün) , was kann das sein?

Nächste Seite  "Gästebuch"

Meine Orchideen
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Konstanze Strohschneider, Alle Fotos und Texte dürfen nicht ohne meine schriftliche Einwilligung kopiert und/oder vervielfältigt werden.