Phalaenopsis, meine Leidenschaft.....
Phalaenopsis, meine Leidenschaft.....

Vandeen, gar nicht so schwer in der Kultur!

Vor vielen Jahren hatte ich mir 3 Vandeen gekauft, welche ich erfolgreich gekillt habe. Keine 4 Monate überlebten sie bei mir, was ich sehr schade fand, denn die Blüten der Kreuzungen waren ein Traum.

Ich kam mit ihrer Kultur einfach nicht zurecht, da ich auf Phalaenopsis spezialisiert bin.

 

Man weiß halt nur, daß sie wurzelnackt im Südfenster baumeln und jeden Tag die Wurzeln besprüht werden müssen oder für 10 Minuten jeden Tag in einem Eimer Wasser eingeweicht werden sollen.

 

Leider half das damals irgendwie alles nicht und sie gingen mir trotz größter Bemühung ein.

 

Vor 2 Jahren dann sah ich eine Blüte und war hin und weg (Titelbild auf dieser Seite). Ich gab mir einen Schubs und wollte es nochmal wissen..............

 

Die Vanda hatte ganz dünne Wurzeln und nur schon beim anschauen brachen sie ab. Dreimal täglich hing ich mit der Sprühflasche an den Wurzeln, aber es wurden immer weniger. Die Pflanze litt zusehens und in einem Moment der Trauer, als ich dachte, daß ich auch diese umbringe, kam mir ein Geistesblitz, eine letzte Rettungsaktion.

 

Da ich sehr sehr grobe Pinienrinde habe, setzte ich die Vanda in einen durchsichtigen Pflanztopf, gefüllt mit der groben Rinde (nur Rinde!)

 

Nach ca. einem Monat endlich tat sich was. Die Vanda setzte komplett neue, richtig dicke (fast fingerdick) Wurzeln an und an den augenscheinlich vertrockneten dünnen Wurzeln im Topf sprießten neue Wurzeln.

 

Meine Freude war enorm. Kein halbes Jahr später, als sie ordentlich an Wurzelmasse zugelegt hatte, bedankte sie sich mit zwei aufeinander folgenden Blütenrispen. Der Duft der Blüten ist umwerfend-betörend!

Mittlerweile ist sie beachtlich gewachsen und hat eine Vielzahl gesunder Wurzelmasse wachsen lassen.

 

Weil sie sich sehr wohl fühlt, bastelt sie nun an ihrer dritten Rispe, seit sie bei mir ist.

Wie man sieht, können Vandeenwurzeln sehr ausladend werden. Auch sind sie recht starr und man sollte behutsam mit ihnen umgehen und nicht abknicken oder sogar abbrechen.

In der Natur "schweben" Vandeen zwischen Astgabeln und halten sich nur mit ihren starken kräftigen Wurzeln fest.

 

Die Wurzeln brauchen zwingend eine luftige Umgebung und wenn sie in einem Topf wie hier sitzen, enorm grobes Substrat (dann klappt auch die Topfkultur klasse).

Vandeen sind, was Staunässe in den Blattachseln angeht, überaus empfindlich und reagieren schnell mit Laubfall. Das Wasser sollte sehr schnell verdunsten können oder es wird mit Zewa heraus getupft.

Vandeen sind sehr pilzanfällig, sorgt man nicht für eine rasche Abtrocknung!

Nachdem ich mit meiner Vanda ein so gutes Gefühl für die Kultur dieser bekommen habe, traue ich mir jetzt noch 2 weitere Pflanzen zu.Sie hängen noch an dem Metallaufhänger, an dem sie normal wurzelnackt kultiviert werden.

Auch sieht man hier schön die Wurzeln der Vanda.

Diese habe ich 10 Minuten in lauwarmen Wasser eingeweicht, damit ich sie ohne Abknickungen leicht in den Pflanztopf eingedreht bekomme.

Einweichen der starren Wurzeln

Zum einweichen der Wurzeln, um sie biegsamer zu machen, nehme ich, je nach Wurzelfülle, einen 5 oder 10 Liter Eimer, fülle ihn mit lauwarmen Wasser und drehe ganz langsam die starren Wurzeln hinein. Die Pflanze an einen Schrank angelehnt, lasse ich alles so ca. 10 Minuten bis viertel Stunde einwirken und im Anschluss topfe ich sie.

 

 

 

 

 

 

Dabei werden die Wurzeln genauso, wie zuvor im Eimer, in den großen Pflanztopf hinein gedreht um im Anschluß die sehr grobe Pinienrinde reinrieseln zu lassen. Eine Handvoll Rinde rein, leicht klopfen, wieder eine Handvoll Rinde hinein, wieder leicht klopfen.

Das mache ich solange, bis ich fast oben angekommen bin.

Wichtig ist, daß man das Körbchen unbedingt nochsehen muß, denn dies ist ein guter Hinweis, wie weit ich die Pflanze eintopfen kann, ohne daß der Stamm verdeckt ist.

Die grobe Pinienrinde habe ich locker eingefüllt und nun lasse ich den Topf ca. eine halbe Stunde im Wasserbad, damit sich die neue Rinde gut mit Wasser vollsaugen kann.

Hier sieht man es gerade nicht, da der Topf nach hinten gekippt ist, aber die Vanda sollte nur soweit getopft sein, daß sie nicht in der Rinde versinkt. Dort aufhören zu befüllen, wo die Wurzeln aus dem Stamm kommen, wie bei der Phalaenopsis.

 

Ich wässere die Pflanze ca. alle 4-5 Tage im Sommer. So lange braucht die Rinde, bis sie wieder völlig trocken ist (im Winter ca. alle 7 Tage). Dann kommt der Pflanztopf wieder in den Eimer mit Wasser, wo ich ihn ca. eine halbe Stunde, in der sich die Rinde wieder schön vollsaugen kann.

So sieht das Ganze dann Fensterbrett- fertig aus. Nun kann sie an ihren neuen Stammplatz, der im allerbesten Fall ein Süd/Süd-Westfenster sein soll.

Vandeen brauchen wirklich reichlich Licht und am besten Sonne. Sie sind wahre Sonnenkinder!

In ihrer Ursprünglichkeit leben sie weit hoch oben im Baum, immer erpicht, soviel Sonne und Wind wie möglich ab zubekommen!

Deshalb bitte Vandeen nie in feiner Pinienrinde, oder noch schlimmer, dieses Colomi zwängen.

 

Vandeenwurzeln brauchen Luftbewegung und ihre Wurzeln sollten recht schnell abtrocknen können!

Im Sommer kann eine Vanda auch sehr gut auf dem Balkon/Terasse kultiviert werden. Auch dabei ist wichtig, ihr jeden Tag Wasser zu geben.

Und so sieht bei mir der Badetag bei Vandeen aus..........

Ich freue mich über jede neue Wurzel und sei sie noch so dick...............

Ich habe tatsächlich noch für eine 4. Vanda Platz gehabt und nun ist mein Sonnenfenster dicht.

Neubewurzelung an einer Vanda

Es ist so herrlich mit anzusehen, wie aus dem Stamm komplett neue Wurzeln sprießen. Sie sind um einiges dicker und robuster als die, welche sie bei Ankunft hatte. An den vorhandenen Wurzeln kommen auch neue Wurzeln heraus und sie können sich perfekt an die neue Kultur gewöhnen..........nämlich die Topfkultur in sehr grober Pinienrinde.

Vandeenkörbchen

Vandeen werden in der Regel in diesen ganz kleinen Gittertöpfchen kultiviert, freihängend, wurzelnackt. An diesen Gittertöpfchen sind die Drahtaufhänger befestigt, um die Vanda während des Hängens am Fenster in der richtigen aufrechten Position zu halten.

Wenn ich die Vandeen topfe, mache ich die Drahtaufhänger ab, lasse das Körbchen aber dran, denn es stört die Pflanze nicht und mich erst recht nicht.

Meine Orchideen

Auf diesen Seiten möchte ich  Orchideenneulingen und Begeisterten einen kleinen Einblick in mein leidenschaftliches Hobby geben und sie an die als "schwer kultivierbar", verrufenen Pflanzen heranführen.

Viele sehen die Phalaenopsis nicht nur als "Einmalblüher" an und möchten ihr auch weiterhin eine gute Pflege zukommen lassen.

Aus gutem Grund lasse ich weitestgehend Fachbegriffe weg und bombardiere Anfänger und Interessierte nicht mit Dingen wie "wieviele Arten/Gattungen es gibt", "Wo die jeweilige Art/Gattung ursprünglich beheimatet ist", denn am wichtigsten und wesentlichsten ist doch, daß es unseren "Lieblingen" auf der heimatlichen Fensterbank gut geht.

Tauchen Sie ein in mein leidenschaftliches Hobby und profitieren Sie von meinen Erfahrungen.

Diese Homepage erweitere ich kontinuirlich, immer mal wieder reinschaun lohnt sich!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Konstanze Strohschneider, Alle Fotos und Texte dürfen nicht ohne meine schriftliche Einwilligung kopiert und/oder verfielfältigt werden.