Phalaenopsis, meine Leidenschaft.....
Phalaenopsis, meine Leidenschaft.....

Bei mir daheim...

Eines meiner Multihybridenfenster

Viele haben solch ein Orchideenfenster, wo es gesittet zugeht. Es ist schön bestückt mit blühenden Phalaenopsen aus dem Baumarkt oder Gartencenter. Diese Multihybriden sind hervorragend an das Leben auf der hiesigen Wohnzimmerfensterbank angepasst und wurden auf Pflegeleichtigkeit hingezüchtet.

Meine neue Ruheoase.....

Dann gibt es so Leute wie mich, die sich auf Naturformen und Primärhybriden spezialisiert haben und ein ganzes Zimmer damit vollstopfen.

Diese Phalaenopsen begnügen sich nicht mit der hiesigen Wohnzimmerfesterbank und bedürfen einiger Pflege mehr.

Teilweise sind manche Naturformen/Primärhybriden richtige Mimosen und brauchen eine erfahrene Hand.

Phal. Corning- Ambo, Primärhybride

Meine mittlerweile ca. 420 Orchideen sind mit uns umgezogen und ich kann nur sagen, es war Wahnsinn. Erst beim Umzug wurde mir so richtig bewußt, wieviele Orchideen ich eigentlich habe und ich weiß nicht, wie oft ich sie in dieser Zeit in der Hand hatte, weil sie von A nach B gestellt werden mußten.

Meine alte Konstruktion, wie ich sie im Orchideenzimmer hatte, konnte ich leider nicht übernehmen und was neues mußte her. Eigentlich nur durch puren Zufall entstand die freistehende Regalkonstruktion, welche aus 12 Wandanlehnregalen besteht.

 

Diesen Zufall habe ich meinem Mann zu verdanken, der sich fast mehr Gedanken um eine gescheite Unterbringung für die Orchideen machte als ich es schon tat.

Die kommenden Bilder sollen ein wenig den fast zweitägigen Aufbau der Regalreihe zeigen. Wie wir die einzelnen zerlegten Regale zusammengeschraubt haben, habe ich jetzt nicht extra dokumentiert.

Am Anfang waren es 12 Wandanlehnregale, fein zerlegt und um die 640 Schrauben, die wir vor uns hatten. Wir kamen uns vor wie Akkordarbeiter, aber wir hatten ein Ziel: 12 Regale zusammen zubauen.

Während dessen mußte der Großteil der Orchideen auf dem Wohnzimmerboden verharren. 1,5 Wochen standen sie schon so, denn wir suchten verzweifelt nach einer Lösung, wie wir das jetzt im Wohnzimmer hinbekommen.

Als die 12 Regale zusammen gebaut waren, verschraubte mein Mann sie und ich mußte alle Phalaenopsen wieder kurzfristig umsiedeln, denn dort, wo sie standen, sollte die fertige Regalreihe ihren Platz finden.

Kurz bevor es dunkel wurde, stand die geniale Idee meines Mannes in Form einer herrlichen Regalreihe, die noch viel mehr Orchideen aufnehmen könnte, als ich habe.

Da es wieder ein sehr anstrengender und zugleich sehr aufregender Tag war (es ging schließlich um meine Orchideen), ließen wir es für diesen Tag auch gut sein und die Ablagen wurden erst am nächsten Tag gefüllt, nachdem ich sie ausgewaschen hatte.

So sah es aus, als es fertig bestückt war. Aber etwas ganz entscheidendes fehlt noch.......das Licht! So hell das Ganze auch gerade wirkt, so dunkel sind die Wintermonate. Den Multihybriden, die direkt auf dem Fensterbrett stehn, lassen sich die dunkle Jahreszeit ja noch gefallen. Nicht so die bei weitem pflegeintensiveren Naturformen und Primärhybriden, die den Großteil meiner Sammlung ausmachen.

Mein Mann hatte aber schon eine Idee, die er Tage drauf auch verwirklichte.

Er baute ein Holzgrundgerüst, welches an Ketten von der Decke runterhängt. An den langen Vierkanthölzern kommen dann in jeweils eine Reihe 4 T5 Lichtleisten dran.

Damit die Lichtausbeute um das doppelte erhöht wird, kommen, wie im alten Orchizimmer auch, wieder die Reflektoren zum Einsatz.

Das Licht ist, bedingt durch die Reflektoren, dermaßen hell, daß man kaum hineinsehn kann.

Jetzt kann die trübe Jahreszeit kommen.

Mein Arbeitsbereich zum tauchen, versorgen, umtopfen etc. besteht aus 2 zweckentfremdeten Wickelkommoden. Die Wickelauflagen haben wir einfach weggelassen und eine knapp 1,8 m lange Arbeitsplatte drauf verschraubt. So finden in der Kommode Töpfe und Hobbyutensilien ihren Platz und alles ist schön verstaut.

Mein Phalaenopsis- Babyaufzuchtregal ist auch fertig geworden und die ersten selbst gekreuzten Phalaenopsissämlinge sind in ihre Minigewächshäuser eingezogen. Unter jedem Regalboden ist eine Lichtleiste mit T5 Leuchtstoffrohren angebracht (mit Reflektoren), da sie unter anderem auch viel Licht benötigen, um gut zu gedeihen. Von der Luftfeuchtigkeit mal ganz abgesehn. Darum sind solche Minigewächshäuser für relativ trockene Wohungen zur Aufzucht von Orchideen ein Muss.

Und so sieht es mittlerweile aus, wenn ich tauche. Die Pflanzen haben sich sehr gut eingelebt und ja, es sind noch ein paar dazu gekommen.............

Nach weit über einem Jahr haben sich die Pflanzen und natürlich ich wunderbar eingelebt.

Meine Orchideen

Auf diesen Seiten möchte ich  Orchideenneulingen und Begeisterten einen kleinen Einblick in mein leidenschaftliches Hobby geben und sie an die als "schwer kultivierbar", verrufenen Pflanzen heranführen.

Viele sehen die Phalaenopsis nicht nur als "Einmalblüher" an und möchten ihr auch weiterhin eine gute Pflege zukommen lassen.

Aus gutem Grund lasse ich weitestgehend Fachbegriffe weg und bombardiere Anfänger und Interessierte nicht mit Dingen wie "wieviele Arten/Gattungen es gibt", "Wo die jeweilige Art/Gattung ursprünglich beheimatet ist", denn am wichtigsten und wesentlichsten ist doch, daß es unseren "Lieblingen" auf der heimatlichen Fensterbank gut geht.

Tauchen Sie ein in mein leidenschaftliches Hobby und profitieren Sie von meinen Erfahrungen.

Diese Homepage erweitere ich kontinuirlich, immer mal wieder reinschaun lohnt sich!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Konstanze Strohschneider, Alle Fotos und Texte dürfen nicht ohne meine schriftliche Einwilligung kopiert und/oder verfielfältigt werden.