Phalaenopsis, meine Leidenschaft.....
             Phalaenopsis,             meine Leidenschaft..... 

Trauermücken..........

Wie sehen Trauermücken eigentlich aus und wie kommen sie überhaupt in meine Wohnung?

Jeder kennt "Obstfliegen". Sie schwirren am liebsten in der Küche um den Bioabfall herum oder anfänglich gärendem Obst, welches in der Obstschale auf dem Küchentisch steht. In Windeseile vermehren sie sich und können zu einer regelrechten "Küchenplage" werden.

Die Trauermücke ist die abgespeckte Version vom Aussehen her und hat mit der Stechmücke, welche einen nachts nervt, nichts gemeinsam.

Trauermücken sind sehr sehr klein, schwarz und tummeln sich am liebsten dort, wo feuchte Erde/Substrat im Blumentopf ist.

Dort krabbeln sie hinein und legen ihre Eier ab. Daraus schlüpfen die Larven, welche so winzig sind, daß man sie nur, wenn überhaupt, mit einer starken Vergrößerungslupe erkennt. In kürzester Zeit werden aus den Larven die Mücken, welche dann auch Eier ablegen und der Kreislauf schließt sich.

 

Sie werden zur Plage und kaum atmet man richtig tief ein, hat man nicht selten eine der winzigen Mücken mit eingeatmet (2-3 mm groß).

 

Ich habe vor langer Zeit für mich ein Bakterium entdeckt, welches ein Freund mir empfahl. Es nennt sich Stechmückenfrei von "Neudorff" und ist in kleinen Fläschchen in flüssiger Form abgefüllt.

 

Dieses Bakterium fällt sofort die Larven der Trauermücken an und tötet sie ab. Da geringste Mengen dieses Bakteriums ausreichen, gebe ich einen kleinen Tropfen davon in meine 15 Liter Tauchwanne. Bei jedem tauchen der Pflanzen wird das Substrat mit dem Stechmückenfrei geimpften Wasser umspült. So arbeite ich prophylaktisch gegen die Larevn. Keine Larven- kein Nachwuchs, der Eier legt.

 

Ich habe beste Erfahrungen mit diesem Mittel gemacht und kann es nur weiter empfehlen. Trotz meiner großen Anzahl an Phalaenopsen haben Trauermücken keine Chance bei mir und falls sich doch mal eine einschleicht, überlebt ihre Brut nicht.

Hier habe ich eine wunderbare Nahaufnahme der Plagegeister, welche sich an einem Gelbsticker verfangen haben. Bitte nicht von der Größe auf dem Bild blenden lassen........größer als 3 mm werden sie nicht.

Wo kommen sie her?

Manchesmal ist die Erde in der man die Pflanze gekauft hat, mit Larven der Trauermücke "verseucht". Dies gilt auch für das Substrat bei Orchideen. Zuhause dann schlüpfen die Larven, um Tage später als Mücken los zufliegen.

Auch kommt es vor, daß Substrat, welches man kauft, von Trauermücken reichlich bevölkert wird. Die Mücken lieben es warm- feucht und suchen die winzigen Löcher der Substratbeutel, um zur Brutstätte zu gelangen. Öffnet man dann daheim den neuen Beutel, fliegen sie einem schon fast ins Gesicht.

Meine Orchideen
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Konstanze Strohschneider, Alle Fotos und Texte dürfen nicht ohne meine schriftliche Einwilligung kopiert und/oder vervielfältigt werden.